Britische Mediziner: E-Zigarette verringert Gesundheitsschäden durchs Rauchen

Britische Mediziner: E-Zigarette verringert Gesundheitsschäden durchs Rauchen

Ein Report aus Großbritannien zeigt: Britische Mediziner kommen zu dem Schluss, dass die Vorteile der E-Zigarette überwiegen. Obwohl nicht sichergestellt ist, dass diese nicht auch schädlich sein können, sei klar, dass sie nicht so gesundheitsschädlich sind wie Filterzigaretten.



Reduzierung der Schäden durchs Rauchen

Vielen sind E-Zigaretten ein Dorn im Auge: Sie würden Teenager ans Rauchen heranführen, und es ist noch nicht geklärt, ob ihre Aromastoffe nicht auch schädlich sind. Andere sehen in ihnen einen vernünftigen Weg, um von der Nikotinsucht wegzukommen. Die britische Ärzteorganisation „Royal College of Physicians“ aus London kommt nun in einem 200-Seiten-Report nun zu dem Schluss, dass E-Zigaretten zumindest das kleinere Übel sind: Sie böten die Chance, die Schäden des Zigarettenrauchens für die Gesellschaft radikal zu reduzieren – eine Gelegenheit, die genutzt werden sollte.

Geringeres gesundheitliches Risiko

Die britischen Mediziner verweisen in ihrem Report auf die deutlich geringeren Risiken, die vom „Dampfen“ gegenüber dem Zigarettenrauchen ausgehen. E-Zigaretten seien zwar gesundheitlich auch nicht unbedingt völlig unbedenklich, aber die gerade beim Konsum über einen langen Zeitraum hinweg würden die gesundheitlichen Schäden bestenfalls fünf Prozent von denen ausmachen, die durch das Tabakrauchen entstehen. In Großbritannien würden derzeit 2,6 Millionen Menschen E-Zigaretten dampfen, Tabak rauchen knapp neun Millionen. Studien haben gezeigt, dass E-Zigaretten fast ausschließlich von ehemaligen oder aktiven Tabakrauchern genutzt werden. Das gilt auch für die Teenager unter den britischen Rauchern: Von ihnen greifen nur die zur E-Zigarette, die bereits vorher Tabak konsumiert haben. So gesehen würden E-Zigaretten sowohl dem Einzelnen als auch für der britische Volkswirtschaft nützen und seien so eine gangbare Alternative zum Tabakkonsum. Eine E-Zigarette enthält ein Liquid aus Propylenglykol und Glycerin, das mit Nikotin und Aromen angereichert ist. Das Liquid wird elektrisch in der E-Zigarette erhitzt und verdampft. Das in E-Zigaretten wie Filterzigaretten enthaltene Nikotin verursacht kaum Schäden – es sind die Zusatzstoffe und das Teer in den Filterzigaretten, die das Rauchen so schädlich machen.


Bildquelle: Thinkstock, 508427569, iStock, leszekglasner

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.