Born electric: BMWs neue Elektro-Flitzer

Wird das BMW i3 Concept mit Strom aus erneuerbaren Energie gefüttert, dann verbessert sich seine CO2-Bilanz über den kompletten Lebenszyklus um weit über 50 Prozent gegenüber einem äußerst emissionsarmen konventionellen Fahrzeug. Der rein elektrisch angetriebene BMW i3 Concept eignet sich damit ideal für den Stadtverkehr. Das BMW i8 Concept hingegen ist ein Plug-In-Hybridauto. Die Kombination von einem Elektro- und einem Verbrennungsmotor ergibt hier größtmögliche Effizienz mit satter Dynamik. Als sehr progressiv erweist sich die Karosserie von i3 und i8, sowohl bezüglich der Bauweise als auch bei den Werkstoffen: Das Chassis besteht aus Aluminium, die Fahrgastzelle aus CFK.

CFK + Aluminium + Batterie = born electric

Damit zeigten BMW i3 und i8 auf der IAA in anschaulicher Weise, wie die Zukunft von nachhaltiger und dynamischer Mobilität gestaltet werden kann. Durch die Nutzung von CFK (Carbon Faser Kunststoff) ließ sich dem Widerspruch zuvorkommen, dass Elektroautos durch die hohe Masse der Batterie insgesamt erheblich schwerer ausfallen. Denn CFK ist ein extrem leichtes und trotzdem sehr solides und festes Material. Zur Fertigung der Carbonfasern hat die BMW Group ein Joint Venture mit der SGL Group geschlossen. Zum Anfang des letzten Monats lief in den USA in Moses Lake die Produktion an. Die Energie wird aus Wasserkraft gewonnen, was einen wesentlichen Beitrag für die Nachhaltigkeit des born electric-Flitzers darstellt.

BMW i3 kommt 2013 in den Handel

Nach der Messe landet „born electric“ aber nicht in irgendeiner Abstellkammer, sondern recht bald auf dem Fließband. Ende 2013 steht der BMW i3 für einen Neuwagenkauf bereit. Wenig später folgt der BMW i8. Neben dem Antrieb und dem Leichtbau ist auch die Lichttechnologie ausgeklügelt. Jene neuartigen Laser-Light Scheinwerfer kommen im BMW i8 Concept zum Einsatz. Diese Technologie soll in Bälde zwei Vorteile bieten: Sie verlangt nur halb so viel Energie wie LED-Scheinwerfer – absolut sinnvoll für ein Elektroauto, wo die Nebenverbrauch möglichst genügsam sein sollten, um die Reichweite nicht weiter zu schmälern. Außerdem strahlt das Licht in jeder Lage genau dorthin, wo es der Fahrer benötigt.

Eine Meinung

  1. Das Auto finde ich sehr interessant. Aber bei Preisen ab 40.000 Euro, für einen Kleinwagen??? Schon ein wenig zu hoch denke ich, aber ich bin gespannt für welche Konditionen und wie das Auto am Ende denn wirklich aussieht 😉

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.