Boot to Gecko – Mozilla will eigenes Betriebssystem an den Start bringen

Mit einer wirklich interessanten Nachricht kam vor kurzem die Internetgemeinschaft „Mozilla“ an die Öffentlichkeit: Mit Boot to Gecko wollen die Entwickler von Firefox und Co. ein eigenes Betriebssystem auf den Markt bringen, das auf Android basiert und vorwiegend für den mobilen Einsatz gedacht ist.

Interessant ist dabei, dass das System ähnlich wie Google's Chrome Os im Wesentlichen auf Internetanwendungen als Basis setzt.

Neue Programmierschnittstellen sollen Desktopkomfort bieten

Die Herangehensweise, Webanwendungen als Basis für ein Betriebssystem zu verwenden, ist nicht neu. Schon das Joli OS und auch Chrome Os nutzen Internetanwendungen für ein Desktopsystem. Das neue Mozilla Betriebssystem möchte trotz Internetapplikationen den Komfort einer Desktopanwendung bieten. Möglich machen sollen es neue Programmierschnittstellen, sogenannte API's, die mit einer gezielten Rechtevergabe diese Möglichkeiten schaffen sollen. Mögliche Programmierschnittstellen werden unter Anderem SMS, Kamera, USB, die Telefoniefunktion sowie Bluetooth und Near Field Communication, kurz NFC sein.

Boot to Gecko soll für Tablets und Handhelds erscheinen 

Boot to Gecko basiert auf Android und ist auch größtenteils für den mobilen Gebrauch ausgelegt. Das neue System soll für Tablets und Handhelds erscheinen. Damit will das Mozilla Betriebssystem anderen Systemen wie Windows Phone 7, iOs oder auch Android Konkurrenz machen. Aus Android werden bei dem neuen System der Kernel, Treiber und die Bibliothek Libc verwendet. Damit der Desktopkomfort, den Mozilla versprochen hat, entsprochen werden kann, will die Foundations unter anderem bei der W3C neue Internetstandards für die Unterstützung von Hardware einreichen. Unterstützt werden bei HTML 5 bereits einige hardwareseitige Eingriffe, wie der Zugriff auf den Akku, den Prozessor und den Speicher.

Das Betriebssystem soll von vielen programmiert werden 

Wie bei Mozilla üblich, soll das neue Betriebssystem wieder von einer großen Anzahl an Programmierern weltweit freiwillig programmiert werden. Der Quellcode für das System wurde dabei auf der Plattform Github veröffentlicht. Wann entsprechende Geräte mit dem neuen System verfügbar sein sollen, hat Mozilla noch nicht bekannt gegeben. Fokusiert wird allerdings eine Zusammenarbeit mit der Nvidia Tegra 2 Plattform, die bereits in einigen Tablets arbeitet.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.