Blick in die Welt

Mo von d-frag betreibt Selbstbetrachtung und schreibt über d-frag. Zu Recht natürlich, denn man feiert immerhin einjähriges Bestehen:

Natürlich machen wir weiter. Weil es immer Spiele geben wird, die zu großartig sind, um über sie zu schweigen. Weil wir die besten Leser der Welt haben. Und weil der Welt ruhig erklärt werden darf, dass Videospiele nicht nur Kinderkram oder geistlose Reflexunterhaltung sind.

Auf antigames gibts den großartigen, für den deutschen Betrachter, der ständig pädagogischen Mahnungen gegen „Killerspiele“ ausgesetzt ist, sicher politisch höchst inkorrekten, Werbespot für die Xbox 360 zu sehen. Ich finde den Spot einfach grandios, denn er zeigt doch, worum es auch bei „Schießspielen“ eigentlich geht.

Spieler Vier macht mir großen Appetit auf das Action Adventure „Call of Ctulhu – blablabla…“. Ich mag ja Lovecrafts Old Ones aber Spiele in diesem Set sind irgendwie sehr spärlich gesät, haben oft äonenlange Entwicklungszeiten (so auch dieses) hinter sich oder geraten am Ende sperrig und unfreiwillig komisch. Es scheint sich hier offenbar um einen Fluch zu handeln, vielleicht werden Spieleprogrammierer zu schnell wahnsinnig, wenn sie sich mit der Materie zu lange beschäftigen. Allerdings liest sich das Ganze diesmal richtig klasse und da es erfreulicherweise als Mid-Price Game erschien, werde ich wohl beim nächsten Besuch in der Spieleecke nicht dran vorbeikommen.

Beim Spiegel gibts ein Interview mit dem X-Box Manager Chris Lewis (via Gameokratie). Das ist im großen und ganzen recht belanglos, aber er äußert sich zumindest recht klar zu Sonys Blu-Ray Disc:

Blu-ray erinnert uns im Moment an eine andere Technologie von Sony, nämlich Betamax. So wie seinerzeit VHS glauben wir, dass HD DVD das Format ist, dem sich Verbraucher, Filmstudios und Spielefirmen zuwenden werden. (…) Es belastet die Verbraucher nicht mit einem Kostenfaktor, der möglicherweise vergeudet ist.

Dann gibts zum Schluss noch eine Meldung, in der es weniger um Spiele geht als um Spielzeug, nämlich um den iPod. Denn sicherlich zur großen Überraschung von Apple, dem Fraunhofer-Institut und vielen japanischen, koreanischen und chinesischen Chip- und Microdriveherstellern verkündete der amerikanische Präsident letztens laut engadget folgendes:

the government funded research in microdrive storage, electrochemistry and signal compression. They did so for one reason: It turned out that those were the key ingredients for the development of the iPod.

(via boris schneider)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.