Autositze reinigen: So geht’s

Autositze reinigen: So geht’s

Während eine Autowäsche und Politur für die meisten Autobesitzer zum regelmäßigen Pflegeprogramm für ihr Kraftfahrzeug gehört, fristet der Innenraum eher ein Schattendasein. Dabei ist die richtige Pflege des Fahrzeuginneren, speziell die Sitzreinigung, kein Hexenwerk. Wir verraten Ihnen, wie Sie erfolgreich gegen Schmutz, Schokolade, Kaugummi und Co vorgehen und einfach und effektiv Ihre Autositze reinigen!

Das Mittel zum Fleck: Reinigungsweise nach Art der Verschmutzung wählen

Ob Schokoladenfleck, klebriges Kaugummi oder normaler Alltagsschmutz – um sich im Auto wohlzufühlen, ist eine gründliche Sitzreinigung von Zeit zu Zeit unumgänglich.

Dabei beginnt jede Innenraumreinigung mit einem gründlichen Absaugen der Sitzpolster. Nach dem Saugen wird es Zeit, vorhandene Flecken genauer zu betrachten.

  • Bei unklarer Herkunft empfiehlt sich der Versuch mit einem Mikrofasertuch, warmen Wasser und Spülmittel. Sollte sich der Fleck durch leichtes Reiben nicht entfernen lassen, erzielt man durch Hinzufügen von Gallseife eine Verstärkung der Reinigungsleistung.
  • Auch aufgesprühter Glasreiniger wirkt häufig Wunder beim Autositzereinigen.
  • Kaugummi, Harz oder klebrige Schokoladenmischungen lassen sich durch Vereisung mit einem Kältespray entfernen.
  • Bei Make-up-Flecken, Rost und Kugelschreiber ist die Anwendung von Brennspiritus oder Alkohol erfolgversprechend.

Für fast alle Fleckenarten gibt es im Einzelhandel aber auch spezielle Flecklöser.

Die Grundreinigung der Autositze sorgt für frische Farben und angenehmen Duft

Nachdem die Flecken entfernt sind, wird es Zeit für die Grundreinigung der Sitze. Die einfachste Methode ist die Nutzung eines Waschsaugers. Genauso gut, wenn auch etwas mühsamer, gelingt auch die Reinigung mit einer lauwarmen Wasser-Waschpulver-Mischung und einem Mikrofasertuch. Die Sitze werden gut feucht, aber nicht zu nass, mit der Waschlauge abgerieben. Nach kurzer Einwirkzeit das Mikrofasertuch mit klarem Wasser befeuchten und nochmals die Sitze nachwischen. Anschließend mit einem Frotteetuch gut trocken tupfen und am besten mit offenen Türen ganz durchtrocknen lassen.

Das Ergebnis dieser einfachen Methode ist in der Regel verblüffend, die Farben der Polster strahlen wieder und zusätzlich breitet sich frischer Duft im Auto aus.

Nützliches zum Schluss

Häufig gibt es spezielle Herstellerempfehlungen zur Reinigung der Autositze, die unbedingt beachtet werden sollten. Besonders wichtig ist dies bei Ledersitzen, die gegebenenfalls eine völlig andere Herangehensweise erfordern. Führen Sie die feuchte Innenraumreinigung möglichst nur im Sommerhalbjahr durch. Die Restfeuchte verdunstet im Sommer besser.

Testen Sie alle Reinigungsmaßnahmen grundsätzlich erst an verdeckter Stelle, um zu sehen wie das Material auf das jeweilige Reinigungsmittel reagiert.

Eine Autoinnenreinigung lohnt sich in jedem Fall. Und das besonders, wenn Sie Ihr Auto verkaufen möchten. Denn das saubere Innere wird sich mit einem höheren Verkaufserlös bemerkbar machen.
 
 
Bildquelle: Pixabay, 1709512, welshandproud

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.