Aufgaben und Besetzung des Ältestenrat im Bundestag

Der Ältestenrat ist ein eigenes Gremium im Bundestag. Da es keine Institution gibt, die dem Bundestag von Außen vorschreiben kann, wie die Parlamentarier ihre Aufgaben wahrzunehmen haben, muss sich der Bundestag selbst verwalten. Für die Organisation dieser Verwaltungsaufgaben gibt es drei Institutionen – den Bundestagspräsidenten, das Bundestagspräsidium und den Ältestenrat des Bundestags. Aufgabe des Ältestenrats ist es dabei vor allem, den Bundestagspräsidenten zu beraten und dessen Arbeit vorzubereiten. 

Aufgaben des Ältestenrats – Verwaltung und Beratung

Vor allem die Festlegung der Tagesordnung im Parlament gehört zu den Aufgaben des Ältestenrats. Welches Thema soll wann debattiert werden? Auch bei der Besetzung der Ausschüsse hat er eine beratende Funktion. Er soll ganz allgemein die Verständigung zwischen den einzelnen Fraktionen herbeiführen. Dabei hat der Ältestenrat kaum wirkliche Befugnisse. Er ist in den meisten Fällen nur beratend tätig. 

Die Zusammensetzung des Ältestenrats gliedert sich in folgende drei Bereiche: 

  • Der Präsident des Deutschen Bundestags
  • Die Stellvertreter des Bundestagspräsidenten
  • Dreiundzwanzig weitere Abgeordnete aus allen Bundestagsfraktionen (Regierung sowie Opposition)

Die Zusammensetzung des Rats

Dabei handelt es sich entgegen dem Namen keinesfalls um die ältesten Bundestagsabgeordneten, zumindest nicht was das Lebensalter angeht. Im Allgemeinen wird aber darauf geachtet, dass die Mitglieder des Ältestenrats bereits mehrere Legislaturperioden im Parlament hinter sich haben und somit zu den Dienstältesten Abgeordneten gehören. 
Auch für die Dokumentation der Bundestagsarbeit ist der Ältestenrat verantwortlich. So bestimmt er einen Unterausschuss, der für die Bibliothek des Bundestags, für das Archiv und die Dokumentation zuständig ist. Zu guter letzt verwaltet er noch die Räumlichkeiten des Parlaments – wer wann welchen Raum nutzen darf.
Alles in Allem handelt es sich also um ein wenig spektakuläres Verwaltungsorgan. Schade, also keine grauhaarigen weisen Alten, die über die Geschicke des Dorfes beraten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.