Anleitung zum Weihnachtsbaum abschmücken

Beim Thema richtiger Zeitpunkt zum Entfernen der Weihnachtsdeko stößt man auf kontroverse Meinungen. Da gibt es die Gruppe der eher radikalen Weihnachtsbaum-Fraktion, sie handelt getreu dem Motto „Weihnachten vorbei, Baum raus.“

Dann gibt es da noch die traditionelle Front. Diese Gruppierung wartet bis zum 6. Januar, bis die heiligen drei Könige kommen. Die hoffnungslosen Nostalgiker haben es hingegen sehr schwer. Sie können sich von ihrem stacheligen Freund einfach nicht trennen. Sie hoffen inständig, dass der Baum ihnen noch etwas Licht für die nun drohenden dunklen Monate schenkt. Bis dann das rettende Osterfest naht. Aber egal wann man sich entscheidet den Baum zu entsorgen, ums Weihnachtsdeko entfernen kommt keiner drum rum. Darum hier ein paar hilfreiche Tipps zum Thema Weihnachtsbaum und Abschmücken:

Weihnachtsbaum abschmücken: So wirds gemacht!

1

Die Einpackutensilien

Der erste wichtige Schritt, wenn Sie mit dem Abschmücken beginnen, ist ein sich kurzes Rückbesinnen auf den Abend des Schmückens und die Reihenfolge der Ereignisse: „Das Lametta zum Schluss, die Lichterkette war als erste dran.“ Soweit kommen wir alle, aber „kamen die Kugeln vor oder nach den Engelchen aus Ton? Und warum hab ich dieses Jahr eigentlich nicht diese wunderhübschen Silberschleifchen benutzt? Wo sind die eigentlich?“ Nicht abschweifen, das ist jetzt ganz wichtig! Also, Kugeln oder Engelchen?! Wir meinen uns daran zu erinnern, dass wir als erstes die Kugeln platziert haben. Das heißt, der Karton für die Kugeln befindet sich unter der Spüle (oder an dem Ort, an dem Sie immer als erstes ihren unnützen Kram verstauen). Hervorragend, da ist er ja! Jetzt wissen wir auch, dass der Jutebeutel mit den Zellophanresten, in dem die Engelchen verpackt waren, ganz sicher im Kleiderschrank unten rechts verschwunden sein muss. „Oh nein! Da ist er nicht!“ Geraten Sie jetzt nicht in Panik! Die Engelchen werden schon verstaut! Kurz durchatmen und am letzten Stück, einsam auf dem Weihnachtsgebäck-Teller zurück gebliebenen, Spekulatius knabbern. „Richtig! Die Kommode im Flur!“ So, wenn Sie nun alle Einpackutensilien zusammen haben kann es jetzt aber wirklich los gehen!

2

Früher war mehr Lametta

Lametta ist umstritten und war lange Zeit verpönt. Manche Wissenschaftler behaupten sogar der Niedergang des Lametta sei Ausdruck für die Entwurzelung des Menschen im Zeitalter der Globalisierung. Ich weiß ja nicht, ich find Lametta immer noch ganz nett und außerdem stopft es hervorragend die Löcher im Baum. Lametta kommt vom iatlienischen Wort „lama“ Metallblatt. Ursprünglich wurde Lametta aus Stanniol gefertigt. Manchmal erhält es auch einen Anteil Blei, um das Gewicht zu erhöhen. Das traditionelle Stanniollametta also auf keinen Fall im normalen Hausmüll entsorgen! Muss auch gar nicht sein, denn es ist resistent, lässt sich gut verstauen und notfalls im nächsten Jahr wieder aufbügeln. Aber mal ganz ehrlich, wer hat schon Bock Heilig Abend zu Bügeln? Wer also keinen Bock auf Bügeln hat und auch keinen Dummen findet, der sich mit Keksen bestechen lässt, der schmilzt das Lametta zu Silvester einfach beim Bleigießen ein! Ansonsten kann man das gebrauchte Metalllametta auch in öffentlichen Wertstoffhöfen entsorgen lassen – wie langweilig!

3

Die Dekoelemente

Legen Sie vor dem Abhängen eine Decke unter die Tanne, damit die es gemütlich hat, wenn sie schon so nackend im Zimmer rumstehen muss. Nein, natürlich zum Abfangen der Nadeln. Hat man das erledigt und auch alle ordentlich beschrifteten Kartons beisammen, kann man sich ans Abhängen der Kugeln, Engelchen oder Schaukelpferdchen machen. Sind die Kartons nicht beschriftet unbedingt spätestens vor dem nächsten Fest nachholen! Das ist auch eine ausgezeichnete Ausrede, wenn man das Lamette nicht bügeln will „Ne! Ich muss vorher noch unbedingt die Kartons beschriften!“ Grundsäztlich hat die kostbare Weihnachtsdekoration es am liebsten kühl und trocken. Feuchtigkeit greift beispielsweise das Silber im Innern der Kugeln an. Das heißt also nach dem sanften Verstauen des kostbaren Guts, die Kartons nicht unbedingt in der feuchtesten Ecke des Kellers lagern. Achtung! Diverse Aufhänge-Häkchen am besten in separaten Schächtelchen mit dem dazu gehörigen Dekoelement aufbewahren!

4

Die Lichterkette

Früher war es das romantische Kerzenlicht, dass die edle Tanne schmückte. Heute greifen viele lieber auf Lichterketten oder Netze zurück. Meist sind es die Nostalgiker, die weiterhin echte Kerzen benutzen. Da sie es nicht übers Herz bringen den Baum eigenhändig zu entsorgen, überlassen sie ihn oft mit angezündeten Kerzen sich selbst und hoffen, dass er sich eigenständig entzündet und von alleine geht. Das klappt auch immer ganz gut. Die Kollateralschäden sind es aber meist nicht wert. Beim Verstauen der Lichterkette sollte man defekte Lämpchen sofort auswechseln, auch wenn die anderen Lampen weiterleuchten. Ein durchgebranntes Lämpchen führt zur Überlastung der übrigen Lichter, diese können dann schneller kaputt gehen und es besteht erhöhte Brandgefahr! Also sofort auswechseln! Außer man gehört zu den Nostalgikern, die den Kerzen abgeschworen haben. Außerdem sollte man darauf achten die Lichterkette ordentlich zusammenzulegen. Es gibt sogar extra Rollen für Lichterketten, damit gehören verknotete Lichterketten der Vergangenheit an! Wirklich sehr praktisch!

5

Die Entsorgung

Der Baum ist jetzt wie Gott ihn schuf und so kann man ihn auch guten Gewissens an den Straßenrand legen. Bitte nicht auf den Radweg! Die armen Radfahrer haben im Winter schon mit genug zu kämpfen. Jetzt freut sich auch die Stadtreinigung, denn wird das Weihnachtsbaum-abschmücken unterlassen, können die Tannen nicht in die Kompostierungsanlage gegeben werden und müssen mit dem normalen Hausmüll verbrannt werden. Kein schönes Schicksal, auch wenn jetzt jeder Nostalgiker das Gegenteil behauptet. Sollte der Baum größer als zwei Meter sein am besten zerkleinern, dann freuen sich die Jungs von der Stadtreinigung um so mehr, denn auch wenn Weihnachten jetzt schon vorbei ist, erfreuen wir uns doch immer noch daran Glückseligkeit zu verbreiten. So, alles klar? Na dann, viel Spaß beim Weihnachtsbaum-abschmücken und frohe Ostern!  

6 Meinungen

  1. Gnade, Gnade!Ich hab mich kaum eingekriegt, das war bisher absolut dein bester.

  2. „Wir Sportler sind spitze, ohne Joint und Spritze?“ Aber eigentlich wird doch immer und überall gedopt, sobald der Leistungsdruck zu hoch wird: Wenn Kulturpflanzen nicht ordentlich große Früchte abwerfen, dann düngen wir sie bzw. knallen sie mit Schädlingsbekämpfungsmitteln zu, wenn Nutztiere nicht schnell genug wachsen, pumpen wir sie mit Hormonen und Antibiotika voll (Guten Appetit), wenn sich Jugendliche dem Leistungsanspruch ihrer Eltern und der Gesellschaft nicht mehr gewachsen fühlen, greifen sie zu bewusstseinserweiternden Drogen und wenn sich Sportler der Sensationsgier der Öffentlichkeit nicht mehr entziehen können und zuviel Kohle winkt, dann werden leistungssteigernde Drogen eingenommen. Warum also die Aufregung? Doping ist immer und überall.Dieser Blog entstand übrigens ohne den Einfluss irgendeines der oben genannten Dopings. Ich dünge mich wohl selbst, soweit kommt’s noch. Ich hab mich lediglich gerade an der sauberen Luft berauscht – es regnet gerade. Greets, der Udo

  3. @Stäf: danke, danke!@Udo: Ich denke auch, dass Aufregung an dieser Stelle gar nicht nötig ist. Die Welt hat größere Probleme als dopende Sportler. Die machen immerhin nur sich selbst kaputt. Ein bisschen Ehrlichkeit und Anstand den vielleicht nicht gedopten gegenüber könnten aber zumindest nicht schaden. Ich mache mich hier über die grotesken Auswüchse lustig, nicht umsonst schreibe ich im Satire-Blog. Der nächste Eintrag zum Thema entstand, nachdem der Masseur Doping gestanden hatte. Ich dachte ein bisschen darüber nach, was noch abwegiger als ein Epo spritzender Masseur ist und habe noch eine Menge weiterer Beteiligter gefunden…Weiterhin viel Spaß beim Lesennomadyss

  4. Hier ist unsere Antwort ;o)http://www.sportgate.de/video/doping/artikel/ullrich-pressekonferenz-10035/Ampullrich ist übrigens sehr nett ;o) Hätten wir noch einbauen sollen!Gruß.Ralf

  5. Asthma. Prinzip der Behandlung ist falsch.
    Mit einem Spray bekommt der Asthmatiker mehr Luft, aber beweist das wissenschaftlich, dass nur Medikamente helfen können?

    Japanische Autoren wie der über 100 Jahr alte Dr. N. Shioya und Dr. T. Nakamura zeigen wie die Einatmung durch Bauchdruck gekräftigt wird. Ein Schwerpunkt bei der Asthmabehandlung in Europa ist aber eine Weitung des Rumpfes bei der Einatmung und Minimierung der Atemarbeit (Physiotherapeutisches Rezeptbuch, K. Knauth u. a.), das entgegengesetzt Prinzip also. Solche Autoren betonen die Rolle der Blutförderung bei der Atmung, die in der europäischen medizinischen Praxis mit übertriebener Spezialisierung außer Acht gelassen wird. Siehe http://www.lrz-muenchen.de/~s3e0101/webserver/webdata/Q3.pdf

    Von daher erscheint die Vermutung einer Entzündung der Atemwege als Primärursache der Krankheit als nicht bewiesen.

    Ohne Wissenschaftlichkeit können die armen Sportler und auch Otto-Normal-Asthmatiker bis geht nicht mehr instrumentalisiert werden. RF.

  6. Fürs Weihnachtsbaum Abschmücken hab ich mich noch nie gedoped.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.