Anleitung zum Fototassen selber machen

Wenn Sie Ihre Fototassen selber machen möchten, reicht es ein paar einfache Schritte zu befolgen, um das Wunschergebnis zu erzielen. Eine selbst gestaltete Fototasse ist ein persönliches Geschenk, das zudem nützlich ist. Fototassen selber machen könnte aber auch beim nächstem Kindergeburtstag der Hit sein! So eine Fototasse ist eine schöne Erinnerung, die man fast jeden Morgen in den Händen hält.
Mit Hilfe von Transferfolie, eine Art Abziehpapier, lässt sich eine solche Tasse am besten gestalten. Es sind verschiedene Arten von Transferfolien erhältlich. Um Fototassen selber zu machen eignet sich am besten Transferfolie für Glas, Keramik und Metall. Diese Art Folie besitzt zwei Folienarte, die bedruckbare Transferfolie und die nicht bedruckbare Abschiebefolie. Damit können Sie Motive auf Teller, Gläser, Tassen oder  auch Schilder übertragen.
Außerdem gibt es Universaltransferfolie. Diese eignet sich für alle Materialien, die einen Kleber aufnehmen können. Mit dieser Folie erzielen Sie am schnellsten und einfachsten ein Ergebnis.  Diese Variante ist jedoch nicht für Gegenstände geeignet, die viel mit Wasser in Berührung kommen. Mit der Universalfolie lassen sich z.B. Kerzen verzieren oder Schulordner. Der Phantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt.
Wenn Sie mit einem ganz eigenen Design Fototassen selber machen möchten, befolgen Sie am besten unsere Anleitung. Viel Spaß!

Fototassen selber machen: Was wird benötigt

  • eine Keramik Tasse
  • Transferfolie für Keramik
  • ein Farbtintendrucker
  • ein Fotoprogramm
  • eine Schere
  • eine Schüssel
  • ein Handtuch
  • ein Bügeleisen
  • Wasser

Fototassen selber machen: So wirds gemacht!

1

Gestaltung

Scannen oder öffnen Sie ihr bereits digitales Lieblingsmotiv mit einem Fotoprogramm und gestalten Sie es ganz nach Ihrem Geschmack. Das fertige Motiv sollte die richtige Größe haben, um auf Ihrer Tasse Platz zu finden.
2

Drucken

Damit Ihr Motiv nicht seitenverkehrt auf der Tasse landet müssen Sie es spiegelverkehrt ausdrucken. Grafikprogramme bieten meist die Option „Spiegeln“ Bei neueren Druckern finden Sie eventuell unter Druckereinstellungen die Einstellung „Transferfolie“. Auch mit dieser Einstellung lässt sich das Motiv spiegelverkehrt drucken.
3
Legen Sie jetzt die Transferfolie in Ihren Drucker. Achten Sie darauf, ob ihr Drucker Ober- oder Unterseite bedruckt. Dementsprechend legen Sie die Transferfolie mit der zu bedruckenden Seite richtig in das Papierfach.
4

Vor dem Transfer

Nach dem Drucken schneiden Sie das Motiv grob aus. Von der Abschiebefolie müssen Sie ebenfalls ein gleich großes Stück ausschneiden und davon die pergamentartige Schutzfolie abziehen. Jetzt legen Sie das Motiv, das heißt die bedruckte Seite der Transferfolie, auf die beschichtete, glänzende Seite der Abschiebefolie.
5
Mit einem Bügeleisen müssen Sie nun beide Folien von beiden Seiten für ca. vier Sekunden mit leichtem Druck zusammen pressen. Legen Sie am besten zwischen Folie und Bügeleisen einen Bogen Papier. Das Bügeleisen sollte nicht bewegt werden, um ein Verschieben der Folien zu vermeiden. Eine weiche Bügelunterlage eignet sich am besten. Dampfbügeleisen sind schlechter geeignet. Liegt das Motiv unter einer Dampfdüse erhält es nicht ausreichend Hitze.
6
Lassen Sie die Folien gut auskühlen und versuchen Sie Blasenbildung zu vermeiden. Sollte es doch zur Blasenbildung gekommen sein oder das Motiv nicht ganz übertragen worden sein, können Sie noch einmal kurz über die unbedruckte Seite bügeln.
7
Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, können Sie das Motiv jetzt genau ausschneiden und das es für ca. eine Minute in lauwarmes Wasser legen. Bis sich der Aufdruck mit der Abschiebefolie abschieben lässt.
8

Transfer

Säubern Sie nun die vorgesehene Tasse mit Spiritus. Platzieren Sie das Motiv an die gewünschte Stelle auf der Tasse und tupfen Sie es mit einem Tuch trocken. Auf keinen Fall sollte sich zu viel Wasser zwischen Tasse und Motiv ansammeln. Drücken Sie daher restliche Wassertropen aus dem Motiv heraus. Lassen Sie das Motiv auf der Tasse nun ungefähr eine Stunde trocknen.
9

Brennen

Im Backofen fixieren Sie das Motiv auf der Tasse, indem Sie sie für 20 bis 30 Minuten bei 175 Grad Celsius auf die mittlere Schiene stellen. Achten Sie darauf, dass sich die Abschiebefolie nicht braun färbt! Anschließend muss die Tasse gut auskühlen. Stellen Sie sie nicht auf einen kalten Untergrund, wie eine Metallplatte, das könnte Spannungsrisse im Material hervorrufen.

Tipps und Hinweise

  • Bevor Sie auf die Transferfolie drucken empfiehlt sich ein Testdruck auf normalem Papier. So lässt sich unter anderem die Größe prüfen.
  • Bei der Wahl der Tasse sollten Sie sich für eine absolut glatte Oberfläche und einen nicht allzu dunklen Hintergrund entscheiden.
  • Auch wenn der Hersteller der Transferfolie Ihnen verspricht, dass seine Folie spülmaschinenfest ist, sollten Sie Ihre Tasse lieber per Hand waschen, dann haben Sie länger was davon.
  • Eine selbstgemachte Fototasse ist ein tolles Weihnachtsgeschenk, kommt aber natürlich auch zu anderen Gelegenheiten super an.
Schwierigkeitsgrad:

3 Meinungen

  1. Danke für die tollen Alternativen – gerade Apfelmus haben wir immer im Haus.

  2. Eine super Liste an Alternativen! Ich würde Ei gerne ersetzen gerade beim Backen und habe bis jetzt noch nicht das richtige gefunden. Jetzt habe ich eine neue Liste an Möglichkeiten zum Ausprobieren! Toll!

  3. Fingerfood Berlin

    …sehr interessant, danke für die Liste …ich wusste gar nicht, dass man Ei mit Leinsamen ersetzen kann …es gibt ja echt viele tolle Alternativen 🙂

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.