Angespielt: „Saints Row“

Jedoch will ich euch offensichtliche Parallelen zu Grand Theft Auto Serie nicht als innovative Ideen verkaufen. Auch in diesem Spiel müsst ihr euch den Respekt, welcher der wichtigste Gradmesser eurer „Karriere“ ist, der Straße hart erarbeiten. Wie es euch überhaupt zu diesem Werdegang verschlägt, ist schnell erklärt. In Editor könnt ihr einen Charakter eurer Wahl schaffen. Nach Fertigstellung und Spielstart landet ihr gleich zu Beginn in einer Schießerei zweier rivalisierender Gangs. Kurz bevor es euch erwischt werdet ihr vom dem Leader der „3rd StreetSaints Gang“ gerettet. Fortan heißt es, dass es von kleinen Gaunereien und Überfällen im laufe der Zeit zu knallharten Schlägereien, Schusswechseln und wüsten Explosionen übergeht.

Diese Storys resultieren meist aus den Aufträgen, die ihr als Mitglied der „3rd Street Saints Gang“ zu erledigen habt. Desto erfolgreicher ihr eure Pflicht erfüllt, umso mehr Kohle kassiert ihr, welche schleunigst in fette Klamotten, Kaliber, Ketten und einen coolen Style investiert wird. Ihr wisst schon: RESPECT! Dieser „Wert“ wird zusätzlich gesteigert, wenn ihr euren Mitmenschen in immer größerem Ausmaße zeigt, was für ein ausgebuffter und fieser Gangster ihr seid. Legt euch mit den Luden der Umgebung an und nennt seine Bordsteinschwalben euer Eigen, linkt die Versicherungen indem ihr euch vor Fahrzeuge schmeißt und dann den Arzt eures Vertrauens aufsucht, so dass dieser euch das Attest für den „6-er“ im Lotto ausschreibt. Durch den steigenden „Ruhm“ und die Erfüllung von Missionen werden, wie bei GTA bzw. fast jedem anderen Spiel auch, weitere Missionen freigeschaltet. Eurem steilen Aufstieg steht also nichts und niemand im Wege. Um einen weiteren Vergleich

Dadurch wird der Schwierigkeitsgrad erhöht und auch die Effekte werden deutlich unterhaltsamer. Ich steh drauf, wenn die Anlage laut aufgedreht ist und eine Explosion zum Tragen kommt, die meinen Subwoofer zum Wackeln bringt. Durch die tolle Weitsicht(die sich an einigen Stellen leider pixelig entwickelt) und qualitativ deutlich bessere Grafik, als bei dem Spiel aus der Rockstar-Schmiede, wirkt das Szenario noch mal doppelt so berauschend. Auch sonstige Soundelemente sind in diesem Spiel äußerst abwechslungsreich. Aus dem Radio und den Boxen Klamotten-Stores hören wir coole Hip-Hop Musik und die Autos sind allesamt durch den Motorenklang zu unterscheiden. Wo ich gerade bei den Autos bin: diese sind auch die einzigen Fortbewegungsmittel(neben euren zwei Beinen), die euch zur Verfügung stehen. Leider, denn ein bisschen Abwechslung durch eine coole Harley, hätte nicht schaden können.

Wir ihr schon seht: pädagogisch wertvoll ist die Story insgesamt nicht und Nachahmer werden wohl ohne Umschweife den Weg ins Gefängnis finden. Dennoch macht das Spiel eine Höllenlaune. Einzig die künstliche Intelligenz der Gegner lässt stellenweise einige Wünsche offen. Denn anders wie bei GTA, wo die Polizisten bei den kleinsten Verbrechen einschreiten, dürft ihr hier, überspitzt gesagt, in einem Kaffee neben einem Gesetzeshüter sitzen und ohne Folgen dem anderen Gast am Tresen einen Schuss ins Bein verpassen. Gefährlich wird es nur, wenn es dem Polizisten selbst an den Kragen geht. Sehr logisch: durch eine Beichte, die ihr zahlen müsst, hören die Polizisten auf nach euch zu fahnden. Wäre das in der Realität auch so, wäre wohl jeder Straftäter vogelfrei!

Im Multiplayer-Modus könnt Ihr euch zwischen drei verschiedene Varianten entscheiden. Unter anderem dem Deathmatch-Modus, der voll auf Action und Explosionen setzt, anstatt auf die Anregung der Hirnzellen. Schließlich muss das aber auch mal sein und Laune macht das allemal. Gespannt war ich auf Saints Row im Netz per XBOX-Live. Ich kam schnell zu dem Ergebnis, dass die deutsche Gamer-Community hier recht gekniffen ist. Nämlich aus dem Grunde, dass wir uns im deutschen Ländle mit einer gekürzten Version von Saints Row auseinandersetzen dürfen. Daher wird bei Microsoft auch brav selektiert und wir können uns nicht mit den anderen Gangs dieser Welt messen. Daher musste ich auf mein Duell gegen den Berlin Buff Crew setzen, welches gegen meine Ghetto-Wizards-Hamburg keine Chance hatte.

Mehr Infos auf: www.thq.de 

3 Meinungen

  1. Hahaha, immer gibt es hier was zum Lachen, aber nicht, dass Sie nun denken, es wäre Schadenfreude wegen der neuen Konkurrenz in den Schulen oder so. Kann ja gar nicht sein, weil ich doch grundsätzlich für die Abschaffung sämtlicher Religionen plädiere. Religionen per se fördern sowieso nicht die Integration, nein sie können sie geradezu gezielt verhindern. Zum Beispiel durch Einzelunterrichtsansprüche pro Ideologie oder Weltanschauung oder andere Heilsbringeransprüche in den Schulen. Erst die Katholischen zusammen mit Opus dei (nein umgedreht), dann kamen die Reformierten aus den Katholischen heraus mit eigenem Schulunterrichtsanspruch, nun der Islam, dann die jüdische Religion, dann die Hindus, dann die Buddhisten als Absplitterung der Hindus, dann die Zeugen Jehovas, dann Scientology, dann die Lila-Kuh-Anbeter, dann die Golfclubs (mit Golf-Gott Langer) dann die spirituellen Esoteriker, dann die Heilpraktiker(mit Gott Köhnlechner) dann die Tennisclubs (mit Becker-Gott), dann der FC Bayern München (deren Fussballgott ist der stärkste in der Liga), dann alle anderen aus der ersten Liga, dann die Rennsportradler (mit T-mobile Gott), dann die echten Humanisten (Gott Fehlanzeige) dann die Kartenleger (mit Göttin Elisabeth Tessier), dann alle aus der 2.Liga, dann die Sexclubs (mit Heilsbringerin Dolly Buster), dann die Schafzüchter (mit Klonschaf Dolly) .. ääähhh, hatte ich die nicht schon? Ach, ich verzettle mich…in welcher Liga spielt eigentlich Kiel und wer ist dort Gott? Die kriegen dann alle ein eigenes Forum in unseren Schulen. Irgend ein anderer Unterricht für die Schüler, zum Beispiel ein der Bildung dienender Unterricht, ist zwar dann nicht mehr möglich, der Tag hat ja nur 24 Stunden, und wer braucht schon Geschichte oder Geographie, kürzen, streichen, weg damit; aber das wäre eben Gerechtigkeit für alle Ideologien. Nichts weiter. Nun denkt man, pff, die anderen können uns doch das Wasser nicht reichen, das läuft sich bestimmt bald tot, die wissen noch nicht einmal ihren Lehrerbedarf oder ihre Schülerzahlen. Und pah! Was haben „diese Leute“, die womöglich gebrochen Deutsch sprechen und womöglich nicht einmal verstünden, dass man ihnen gerade einen kaputten Fernseher andreht, schon für eine Ausbildung, fragen Sie sich, pah. Dazu braucht man schon ein paar Staatsexamen! Wobei ich da auch anmerken kann, dass schon im Kindergarten die einfacher ausgebildeten ErzieherInnen ohne jede Universitätsausbildung Religion vermitteln dürfen und ich mich frage, was es da groß zu studieren gäbe, wo Sie doch schreiben, dass sie den ganzen studierten Plunder von Altsprachen, Philosophiegrundkurs, blutiger Religionsgeschichte etc. und auch die Lehre „über“ die Religion bzw. Religionen gar nicht brauchen, weil sie dieses ja keineswegs auch vermitteln wollen, sondern ausschließlich Unterricht „in“ Religion. Tja, und das kann man doch ganz einfach haben und es wäre mit einer Viertelstunde Unterricht abgetan: „Liebe Kinder, ich glaube, es gibt einen Gott, den könnt ihr aber nicht sehen, und das hat auch noch niemals einer beweisen können, ob es den überhaupt gibt, das kann auch keiner. Ich auch nicht, obwohl ich seine Existenz ja behaupte und daher der Beweispflichtige wäre, aber Schwamm drüber. Ich glaube trotzdem, dass der den Menschen diese10 Gebote hier gegeben hat, und ich glaube, die sollte man einhalten.“ Steintafeln mit Geboten verteilen. Fertig. Schönes Leben noch!Und fragen Sie schon gar nicht, wer das bezahlt. Wird wohl sein wie bisher auch. Der Staat zahlt jetzt schon Unsummen für die Theologischen Fakultäten und die Ausbildungen sämtlicher Ideologielehrer und baut selbstverständlich dann in Zukunft auch eine staatlich finanzierte eigene Uni pro Ideologie. Fein, fein, fein. Denn beinahe ÜBERALL da, wo in Deutschland das karitative und erzieherische Image Religion draufsteht, ist mit 90 Prozent finanziell leider nur der Staat drin. Das ist der Frau Bischöfin Käßmann nur mal kurz entfallen, wegen der lächerlichen 10 Prozent, die die Kirchen selber dazuzahlen. Wenn ich all die Nullen (ich meine selbstredend ausschließlich die pekuniären) hinschreiben müsste, die sich hinter den vielen tausenden von Millionen an Ausgaben verbergen, die da für den falschen Image-Erhalt von angeblich kirchlichen und kirchlich-karikativen Einrichtungen, Ausbildungen, Theologischen Fakultäten, Religionslehrer, Kindergärten, Krankenhäusern und sonstigen Einrichtungen den Bach runtergehen, wären die Niagarafälle nur eine unbedeutendes Rinnsal dagegen. Deshalb können die Kirchen ihr eigenes Geld auf die himalajahohe Kante legen und sind nach eigener Aussage von den unbedeutenden Einnahmen aus der Kirchensteuer, die auch beim Arbeitslosengeld einbehalten wird, locker unabhängig. Da kann es schon auch mal vorkommen, dass ein Caritaschef aus dem schönen Trier mit der ganzen Kasse abhaut oder dass die Krankenkassen im Osten mit den Abrechnungen sauber gepratzelt werden. Aber es gibt ja Meere von dummen kleinen ehrenamtlichen Sammlern, die Klinkenputzen gehen und Euro für Euro wieder für die Wohltäter hereinholen, und wenns auch nur für diese persönlich sind. Von den Penthäusern und horrenden Spenden an verschiedene Einzelpersonen und Parteien, die man als Spender wissentlich niemals unterstützen würde, und den gemauschelten Immobiliengeschäften in ganz gro0en Stil, erzähle ich lieber nicht mehr. Kann man ja alles selbst nachgoogeln.Der Staat könnte alles in Eigenregie viel kostengünstiger zur Verfügung stellen. Tja, diese Mogelpackung kann man uns nicht mehr lange verkaufen. Verfluchte Medien, wenn ihr sie doch nur ganz alleine nutzen dürftet zur Verbreitung eurer Ideologien. So wie früher. Und völlig unwidersprochen und kritiklos. Ach wäre das schön! Ach wäre das schön, wenn nach dem staatlichen, finanziellen Superverschwendungsgau, der unweigerlich schon dräut, in die Zappendüsternis hinein es plötzlich endlich einmal ganz helle würde, wenn den geschröpften Leuten eines Tages endlich einmal ein Meer von Glühbirnen im Kopf aufgeht durch das Licht der Aufklärung. Ansonsten können Sie sich all Ihre weiteren Fragen beantworten, wenn sie sich den von Ihnen bereitgestellten Link auch mal selbst genau durchlesen, Rahmenplan, staatliche Aufsicht, Kontrolle, Inhalt, schon alles paletti. Und einigen auf einen gemeinsamen Religionsunterricht können sich die islamischen Organisationen auch nicht. Genau wie ihr. Alles schon mal da gewesen. Wärt ihr aus den Schulen draussen geblieben, könnten andere nicht auch den gleichen Anspruch erheben. Nun seid ihr froh, dass ihr eure Daseinsberechtigung als Religionen in den Schulen durch weitere Religion gestärkt seht. Mit diesem dummen Widerspruch müsst ihr euch nun arrangieren und gespielte Begeisterung aufbringen. Nur dass halt Islam=Staat ist und nicht nur Religion. Staat und Kirche sind ja nicht getrennt, wie bei uns hier (angeblich) Dann wäre islamischer Religionsunterricht gleichzeitig Staatsunterricht. Nicht wahr, das hat Ihnen wohl die Schweißperlchen auf die besorgte Stirn getrieben? Jetzt wissen Sie, wie es mir mit allen Religionen immer schon gegangen ist. Es ist dieser privilegierte Einfluss und die mögliche Unkontrollierbarkeit und Machterweiterung durch einen ausschließlich zu diesem Zweck erfundenen Gott. Religion eben. Mehr als der Staat sein wollen oder gar der Weltenstaat werden wollen.Neinnein, ich musste tatsächlich nur lachen, weil ich mir tatsächlich die von Ihnen ernsthaft empfohlene Umkehrung dieser Situation vorstellte: wie in einem islamischen Land die Christen ihren Religionsunterricht verbindlich in deren Schulen einbringen wollten. Die Organisationen der beiden christlichen Groß-Sekten (quod licet papa-jovi, licet in diesem Fall auch Sowieso-bovi), die beiden Grossen also und sämtliche Splittergruppen könnten sich bestimmt ebenso wenig einigen über einen gemeinsamen Religionsunterricht wie die verschiedenen islamischen Organisationen es hier bei uns auch nicht können. Solches bringen ja wie gesagt nicht einmal die zwei christlichen Firmen untereinande
    r fertig.. Jedes einzelne Grüppchen würde also auch seine eigenen Unterrichtsstunden beanspruchen. Im islamischen Staat! Alle Mädchen dürften sich in die Burka hüllen, und kein Lehrer wüßte dann, wer druntersteckt und ob nicht vielleicht ersatzweise der große Bruder stattdessen die Prüfungen mitschreibt. Uiuiui, das wäre spannend, auch schon deshalb, weil man da schon mal ganz schnell als Landesverräter gelten und mit dem Tode bedroht werden kann, wenn man ein Christ sein will. Und der Papst kann schließlich nicht jedes einzelne bedrohte Christenschäfchen persönlich retten oder? Hat er gar keine Zeit dazu vor lauter winken müssen und grinsen müssen und anprangern müssen, dass einige wenige Arme in Villen wohnen müssen wie er selbst auch, und sooo viele andere in Baracken wohnen dürfen. (Wieso fällt mir jetzt urplötzlich Frau von der Leyen mit ihrem auftoupierter Heiligenschein ein? Unerklärlich!) Also wie gesagt, eine tränentreibend lustige Vision , Ihr Vorschlag : „Man stelle sich mal die umgekehrte Situation vor!“. Lange nicht mehr so gelacht, und das auch noch wegen der Religionen. Vorsicht, liebes Sowieso, du musst aufpassen, nicht auch so ein permanent verhexter Grinsekeks zu werden…

  2. Zeitlose und hohe Qualität. Mit diesen Bücher sind auch wir 40 – 50 jährigen aufgewachsen.

  3. An Was ist Was kann ich mich auch noch sehr gut errinnern. Bin auch damit aufgewachsen und freue mich manchmal noch heute zufällig auf dem Dachboden ein Buch davon in die Hände zubekommen, da ist man gleich wieder 8 Jahre alt…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.