Angespielt: Rockstar Games präsentiert Tischtennis

Tischtennis? Nie im Leben wäre ich darauf gekommen mir ein
Spiel dieser Sportart anzuschaffen. Und doch muss ich nach meine ersten Duellen
an der Platte sagen: Einfach geil!
 
Und ausgerechnet so ein Spiel kommt aus der Rockstar Schmiede, die bisher eher mit Spielen wie „GTA“ oder „State of Emergency“
glänzen konnten. Aber auch hier bewiesen sie wieder einmal Mut zum Außergewöhnlichen.
Wer wäre denn jemals auf die Idee gekommen einen Sport wie Tischtennis, als
Spiel umzusetzen, der einen der kleinsten Fankreise weltweit hat?
 
Jedoch wurde dieser Mut belohnt. Grafisch ist dieses Spiel
ein wahrer Hingucker. Unglaublich sind dabei die Details, wie in etwa
Schweißbildung auf den Knien, Armen und im T-Shirt. Denn umso länger ein Spiel
dauert oder desto anstrengender der Ballwechsel ist, nimmt die Bildung von
Schweiß immer mehr zu und die Erschöpfung einiger Spieler ist zum Ende des
Duells nicht mehr zu übersehen. Ansonsten hinterlassen auch die Spieler, Schattierungen,
Tischtennishallen etc. einen sehr guten Eindruck und lassen erahnen wie viel Aufwand
Rockstar für die Grafikarbeit betrieben hat.
 
Auch gerade deswegen muss ich einmal kurz den Preis
erwähnen: für unglaubliche 39,90 € bekommt ihr das Spiel beim Fachmarkt eurer
Wahl, was für ein XBOX 360 Spiel geradezu geschenkt ist. Andere Titel kosten
bis zu 70 €, was für Geringverdiener eine Zumutung ist. Früher hat nicht ein
einziges Spiel 140 DM gekostet.  
 
Im Einzelspieler Modus hat der Spieler die Möglichkeiten
zwischen Schaukämpfen in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden zu wählen und
die Turniere können in vier Kategorien bestritten werden. Die ersten beiden
Schwierigkeitsgrade sind recht einfach zu bewältigen, wobei ich mich bei der
dritten Stufe dann fragte, wann und ob ich das überhaupt schaffen werde. Auf
dem Level 3 ist es einfach nur noch Hardcore gegen die Schlägerschwinger zu
spielen. Ansonsten ist der Einzelplayer-Modus recht eintönig gestaltet worden.
Mehr als die erwähnten Optionen gibt es nicht und leider ist es auch nicht
möglich eigene Charaktere zu erstellen, was gerade bei den Sportspielen
heutzutage total angesagt und fast schon Pflicht ist.
 
Wenigstens wird der Spieler bei Siegen mit reichlich
Bonusmaterial ausgestattet. Arenen und neue Spieler gibt es en masse. Von dem
wichtigsten Utensil aber, dem Schläger, gibt es keine neuen Variationen. Davon
war ich ein wenig enttäuscht.
 
Welche Features mir in diesem Spiel äußerst gut gefallen,
ist erstens das Einsetzen der Musik bei längeren Ballwechseln, die die Besitzer
der Controller richtig nasse Hände bekommen lassen und zweitens die Installation
einer Slow Motion Kamera, wenn der Spieler einen richtig guten oder knappen Ball
in Richtung Platte gespielt hat, welche uns für kurze Zeit bangen lassen. Die
Schlagvariationen fallen im Übrigen sehr großzügig aus und können entweder mit
dem rechten Analog-Stick oder mit den üblichen Tasten ausgeführt werden.
 
Selten hat es mir nach der berühmt berüchtigten Mario Kart
Reihe soviel Spaß gemacht einen Multiplayer-Modus zu spielen(da ich eh nicht so
der Shooter-Freak bin) Seitdem ich das Spiel zum ersten eingelegt habe muss
eine Partie gegen den besten Kumpel oder die eigene Freundin immer drin sein,
weil dieses rasante Gameplay und das Mitfiebern ob der Ball letzten Endes immer
auf der Platte landet für einen hohen Suchtfaktor sorgen. Ab und zu erwischte
ich mich dabei, wie ich mein Pad und die Arme, vor den Augen meines
Gegenspielers, mitdrehte um einen missglückten Top-Spin doch noch auf die
Platte zu drehen. Ich bin voll in dem Spiel drin!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.