Alexander McQueen: Leben und Karriere

Lee Alexander McQueen stammte aus bescheidenem Hause. Seine ersten Erfahrungen mit der Modebranche machte er als seine Schwestern Kleider brauchten und er sie ihr schneidern durfte. Mit 16 Jahren erlernte er dann das Handwerk zum Herrenschneider in der bekannten London Savile Row. Danach arbeitete er als Kostümbildner bei der Londoner Firma Angels The Costumiers. Letztlich stellte er seine Kreativität noch bei dem italienischen Designer Romeo Gigli in Mailand unter Beweis. Nach seiner praktischen Ausbildung beschloss er zu studieren und absolvierte im Central Saint Martins College of Art and Design 1992 einen Master of Arts. Die Vogue Stylistin Isabella Blow zeigte Interesse an seiner Abschlusskollektion und kaufte diese schließlich auf. Blow sollte für sein weiteres Leben noch sehr wichtig werden.

Eigene Karriere

Anfang 1993 gründete Lee McQueen sein eigenes Label alexandermcqueen und begann sich Alexander McQueen zu nennen. Er machte sich schnell als „Enfant Terrible“ der britischen Mode-Szene bekannt, dank seiner opulenten und exzentrischen Kreationen, die er auf wilden, teils skandalösen Modeschauen vorzeigte. Eines der bekannteren Beispiele davon war seine fragwürdige Aktion als er seine Models mit Blut beschmierte und auf den Laufsteg schickte. Er gewann 1996 zum ersten Mal den British Designer of the Year Award und sollte die Auszeichnung noch drei weitere Male gewinnen.

Givenchy und Gucci

1997 wurde McQueen dann als Designer für die Haute Couture des Modehauses Givenchy eingestellt. Seine Designs wurden allseits gelobt und geliebt, doch McQueen zerstritt sich mit Givenchy-Chef Bernard Arnault. Alexander McQueen beschwerte sich über zunehmende kreative Ansprüche, die an ihn gestellt wurden.

Danach kehrte er zu seinem eigenen Label zurück und wurde 2003 mit dem Titel Member of the Order of the British Emprire beehrt. Der Council of Fashion Designers of America verlieh ihm den International Award. Trotz seines großen Erfolgs in der Modeszene auf dem ganzen Planeten, lebte er dennoch ein sehr unglückliches Leben.

Lebensende

Nachdem seine Mutter starb, nahm sich Alexander McQueen am Tag vor ihrer Beerdigung das Leben. Das geschah am 11. Februar 2010. Seine letzten Worte, geschrieben in einem Brief, waren: „Kümmert euch um meine Hunde. Sorry, ich liebe euch.“. Er ging als Ikone der Modewelt in die Geschichtsbücher ein. Er hatte sein Leben der Mode und Kunst gewidmet, gewann jedoch nicht die Erfüllung daraus, die er sich erhoffte. Nachdem dann die Person starb, die ihm am meisten bedeutete, konnte er diesen Schlag nicht verkraften.

Sein Label alexandermcqueen wurde weitergeführt, mit seiner ehemaligen Assistentin Sarah Burton als Nachfolgerin.

[youtube gPrOrxe3xa0]

Eine Meinung

  1. Wirklich ein Sehr schöner Bericht. Ich finde McQueen einfach klasse. Seine ausergewöhnlichen Stile und extravagnten Ideen sind einfach genial. Das macht ihn eben aus. :)LG

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.