Aknenarben entfernen: Kosten und Behandlungsmöglichkeiten

Bei der Akne handelt es sich um eine Verhornung in der Talgdrüse. Das erste Anzeichen hierfür sind entstehende Mitesser oder Komedone. Diese müssen sich allerdings nicht weiter entzünden. Oft tun sie es aber doch, vor allem durch äußere Einflüsse wie Ausdrücken und Verunreinigungen. Es entstehen Pusteln oder sogenannte Papeln, die dann langwierig abheilen können. Je länger die Heilung dauert, um sie stärker wird die Narbe ausgeprägt. Menschen, die Akneentzündungen bekommen können, sollten deshalb besonders häufig das Geischt reinigen, um die Entstehung von Mitessern zu unterbinden. Auch eine gesunde Ernährung spielt eine Rolle. Zucker und Schokolade sollten Aknepatienten lieber meiden. In der Pubertät kommen noch hormonelle Einflüsse hinzu, so dass oft Jugendliche und dann eher Jungen als Mädchen unter entzündlicher Akne leiden.

Bei vielen Menschen können Aknenarben im Gesicht das Selbstbewusstsein erheblich beeinträchtigen. Denn die mitunter rot bis dunkelblau verfärbten Narben lassen sich kaum mit Makeup kaschieren. Männer, die sich doch eher ungern mit Makeup behandeln, stehen ihren Aknenarben komplett hilflos gegenüber. Dabei gibt es heute zahlreiche Möglichkeiten, Aknenarben zu entfernen oder zumindest so zu behandeln, dass sie weniger auffallen. Die Behandlung von Akne stellt kein Allheilmittel dar und oft schlagen die Methoden bei Patienten gar nicht an. Viele Behandlungsmöglichkeiten können aber bei besonders schweren Fällen helfen, Aknenarben zu minimieren. Hautärzte oder Kosmetiker können solche Anwednungen vornehmen.

Arten von Akne

  • Acne vulgaris- Die am meisten verbreitete normale Akne
  • Acne comendonica- Mitesser entstehen
  • Acne medicamentosa- Medikamente lösen Akne aus wie Kortisonpräparate oder Überdosen von bestimmten Vitaminen wie B6 oder B12
  • Acne papulopustulos- Bildung von entzündeten Pusteln
  • Acne fulminans – schwere Akneform mit Fieber und Gelenkentzündungen
  • Acne venenata- Akne, die durch Chemikalien wie Chlor, Jod oder auch Teer entstehtAcne tarda – Akne bei Erwachsenen, die über 25 Jahre alt sind
  • Acne rosacea- Altersakne mit rosa bis violetter Verfärbung der Haut meist im Gesicht
  • Acne cosmetica- durch Kosmetika hervorgerufene Akne
  • Acne aestivalis- Akne durch Sonne, auch Mallorca-Akne genannt
  • Acne inversa- schwere Entzündungen der Talgdrüsen und Haarfollikel (oft in Achselhöhlen, Leiste oder Gesäß)
  • Acne neonatorum – Akne bei Neugeborenen
  • Acne conglobata – Schwerste Form der Akne mit übergroßen Komedonen (Mitesser), wobei Abszesse oder Fisteln entstehen

Arten von Aknenarben

Es gibt unterschiedliche Arten von Aknenarben: Einige bleiben für immer wie Brandnarben in der Haut verewigt, andere verschwinden im Laufe des Lebens. Aknenarben können stärker ausgeprägt werden, wenn sie im Sommer heilen müssen, wenn das UV-Licht die Narbenheilung beeinflusst. Oft wirken solche Narben dunkler als jene, die sich im Winter gebildet haben. Andererseits schwören manche Aknepatienten mit leichter Akne auf die positiven Effekte der Sonne, weil die roten Flecken weniger auffallen, wenn auch die gesunde Gesichtshaut etwas gebräunt wird.

Sichtbar bleiben Aknenarben meist in Form von:

1. Flecken

Auffällig werden Aknenarben generell als Flecken an der Stelle, wo die Akne auftrat und dann die Haut regelrecht verletzt hat. Viele Narben halten sich oft nur ein paar Wochen und verblassen dann von selbst.

2. Hautverfärbungen

Manchmal hinterlässt eine Aknenarbe eine unschöne Hautverfärbung, wodurch die womöglich kleine Narbe noch auffälliger und größer erscheint.Sie entstehen oft als eine Überreaktion der Haut mit Pigmentierung, die nach der Entzündung auftritt. Hautverfärbungen bleiben mitunter für Monate sichtbar, auch wenn die Aknepustel und Verletzung längst verheilt ist.

3.Hautverletzungen

Einige Arten von Akne können Narben hinterlassen, die die befallene Stelle größer erscheinen lassen, da im Gewebe während des Heilungsprozessen Wucherungen aufgetreten sind. Diese Aknenarben werden als hypertrophe Narben oder Keloide bezeichnet. Sie entstehen durch überschüssige Produktion von Kollagen in der Haut.

4.Verlust von Gewebe

Häufiger als angehobene Gewebenarben sind solche Aknenarben, die durch das Zusammensacken und damit durch einen Verlust von Gewebe verursacht werden. Diese Aknenarben werden als depressive fibrotische Narben oder atrophische Flecken (Follikel macular) bezeichnet. Sie wirken wie eingesunkene Trichter oder Gruben in der Haut und sind schlecht durch Makeup zu übertünchen.

Nur Profis sollten Aknenarben entfernen

Wenn eine Akne entsteht, sollte der Betroffene so schnell wie möglich einen Hautarzt aufsuchen, um die Narbenbildung einzuschränken. Je erfolgreicher und schneller die Aknepustel abheilt, umso weniger werden die Narben auffallen. Ein Dermatologe kann mit dem Patienten besprechen, wie sich auch künftig Narbenbildung verhindern lässt.

Zudem lohnt sich der Gang zum Hausarzt auch wegen der Übernahme der Medikamenten- oder Behandlungskosten. Wenn ein Hautarzt rechtzeitig die Aknebildung behandelt, kann der Patient früh genug Medikamente einnehmen und die Aknenarbenbildung unterbinden. Oft werden teure Laserbehandlungen nicht mehr per se von der Kasse getragen und nur in extrem schweren Fällen gewährt. Der Hautarzt kann aber dabei helfen, auch die Behandlungskosten zu reduzieren.

Nicht alle Arten der Behandlung schlagen bei Jedem an. Da die Akne in unterschiedlichen Formen und Stärke auftreten kann, muss auch die Behandlung angepasst werden. Spätere Behandlungen durch Kosmetiker oder Schönheitschirurgen werden von der Kasse meist nicht getragen. Schnell handeln ist also ganz wichtig!

Typische Arten der Narbenbehandlung

Dermabrasion

Bei dieser sehr effektiven Entfernung von Narben wird eine High-Speed-Bürste oder ein ähnliches Instrument verwendet, um die Oberfläche der Haut mechanisch abzuschleifen und damit die Tiefe der Narben zu reduzieren. Die Behandlung muss in der Regel mehrere Tage angewendet werden, um ihren Effekt zu zeigen. Die Behandlung dürfen meist nur Hautärzte ausführen.

Mikro-Dermabrasion

Für diese etwas weniger intensive Variante der Dermabrasion verwenden Hautärzte oder Schönheitschirurgen einen Sprühnebel aus sehr kleinen Kristallen oder Quazsand anstelle der Bürste, um die Hautschichten zu entfernen. Auch hier sind mehrere Behandlungen erforderlich und kein Termin darf ausgelassen werden. Diese Behanldung darf auch von Kosmetikern ausgeführt werden und ist nicht ausschließlich den Hautärzten vorbehalten.

Krankenkassen übernehmen die Behandlungskosten nur in Ausnahmefällen, wenn der Patient psychisch unter seinen Aknenarben leidet und der Hautarzt keine andere Behandlungsmöglichkeit sieht. Ansonsten fällt die Prozedur unter die Schönheitsoperationen. Behandlungskosten zwischen 1.000 bis 1.500 Euro

Lokaltherapie mit Medikamenten

Diese Art der Behandlung wirkt vorbeugend gegen die Narbenbildung. Verwendet werden östrogenhaltige Cremes, Kortisonzubereitungen oder Narbenpräperate, die wie ein Power-Peeling wirken und die oberen Hautschichten „verdünnen“, so dass die Hautpartie besser durchblutet wird. Diese medikamentösen Peelings können das Auftreten von flachen Aknenarben verringern und entzündliche Hyper-Pigmentierung um eine bereits verheilte Akne verhindern. Verschrieben werden die Salben durch den Arzt oder Kosmetiker. Die Cremes werden auf der Haut aufgebracht und damit die äußere Schicht entfernt, wodurch man ein weicheres Aussehen bekommt. Je nach Stärke der in der Creme enthaltenen Säure, kann es nach der Behandlung zu Rötungen kommen, die ein paar Tage anhalten. Im Sommer sollte man mit dieser Behandlung vorsichtig sein, da die schützende Hautschicht entfernt wird, die auch schädliche UV-Strahlung abhält.
Die Salben wirken antientzündlich, abschwellend und bakterientötend. Mit den Power-Peelings können außer frischen Narben auch alte, bereits verheilte behandelt werden.

Behandlung zwischen 40 und 80 Euro. In schweren Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für den Hautarzt.

Retinsäure

Bestimmte Gewebenarben können nicht mit traditionellen Akne-Therapien behandelt werden. Stattdessen wird eine Creme aus Retinsäure direkt auf die Narbe aufgetragen und dabei das Aussehen, insbesondere im Fall von schwereren Narbengeschwülsten, verbessert. Zur verbesserten Wirkung bei entzündlicher Form der Acne vulgaris wurde ein Gel – Isotrexin-Gel – entwickelt, das in Kombination mit dem Antibiotikum Erythromycin wirkt und aufgetragen wird. Retinol kann auch in Tablettenform als Isotretinoin eingenommen werden, um Akne zu behandeln. Bekannt sind die Präparate unter Handelsnamen wie Acnotin, Aknefug-ISO, Aknenormin, Ciscutan, Curakne, Decutan, Isocutan, Isoderm, Isogalen, Isopel oder Isotret-HEXAL. Das Medikament ist nicht rezeptfrei. Hautärzte dürfen aber das Medikament, das allerdings auch erhebliche Nebenwirkungen hat, in den USA und in Europa verschreiben.

Laserbehandlung

Der Hautarzt kann mit einem Laser die äußere Schicht der Haut behandeln und die Konturbereiche von Aknenarben entfernen oder aufhellen, so dass die unschönen Rötungen um eine Akneverletzung verschwinden. Es werden verschiedene Arten von Lasern eingesetzt, je nach Typ der Aknenarbe. Angehobene Narben werden mit anderen Instrumenten behandelt als flache Narben. Auch hier ist mehr als eine Laserbehandlung erforderlich und die Heilung kann sich je nach den verwendeten Laser mehrere Tage dauern. Die Kosten variieren je nach Größe der zu behandelnden Fläche und der Art der Behandlung. Ärzte nehmen zusätzlich auch unterschiedliche Preise für die gleiche Art der Behandlung. Ein Vergleich und die genaue Anfrage lohnt sich deshalb. Eine komplette Laserbehandlung kostet zwischen 300 und 3.000 Euro. Pro Sitzung sind oft 100 Euro üblich.

Füllstoffe

Substanzen, wie zum Beispiel Kollagen, Kortison, Hyaluronsäure oder Fett können eingesetzt werden, um bestimmte Arten von tiefen Aknenarben „aufzufüllen“. Da die Füllstoffe letztlich von der Haut absorbiert werden, müssen die Substanzen per Injektionen alle paar Monate neu eingespritzt werden. Das hängt von der Art des Produktes ab. Auch hier sollte keine Behandlung ausgelassen werden, sonst wird der beabsichtigte Effekt nicht eintreten und das Geldausgeben für eine „halb absolvierte“ Behandlung waren womöglich umsonst. Mitunter werden auch Kortisonlösungen eingespritzt und ähnlich wie bei den anderen behandlungen die Narbenhaut verdünnt, so dass das Narbengewebe schrumpft. Bei atrophischen Narben wird mit der Spritzenbehandlung auch eigenes Fettgewebe, Kollagen oder anderes Material verwendet, das der Körper gut aufnimmt und wieder abbaut.

Je nach verwendeten Substanzen und deren Preisen kostet eine Sitzung zwischen 42 und 100 Euro.

Aknekosmetik

Diese Art der Behandlung entfernt Aknenarben durch individuelles Anritzen der Pickel und Aussaugen per Vakuumpumpe. Hinterher werden antientzündliche Cremes oder Antibiotika aufgetragen. Kosmetiker führen diese Behandlung ebenso durch wie Hautärzte. Private Krankenkassen zahlen diese Form der Behandlung zum Aknenarben entfernen, bei gesetzlichen Kassen muss der Patient oft alles selbst bezahlen. 1 h kostet zwischen 15 und 30 Euro.

Punch-Biopsien

Kleine Narben, die Fachärzte gern als „Eispickelnarben“ bezeichnen, weil sie aussehen als hätte jemand mit einem Eispickel die Haut aufgestochen und eine tiefe Delle oder ein Loch hinterlassen. Die unschönen Narben lassen sich mit Punch-Biopsien oder Stanzexzisionen ähnlich wie Leberflecke operativ beseitigen. Die Narbe wird ausgeschnitten oder gestanzt. Das entstandene Loch kann durch Zunähen oder mit einer Hauttransplantation wieder geschlossen werden. Diese Technik wird häufig verwendet, um verhärtete Aknenarben zu behandeln. Hautärzte nehmen die Behandlung vor und diese sollte von den Krankenkassen bezahlt werden. Bei Kosmetikern muss der Patient selbst zahlen. Kosten liegen zwischen 30 und 80 Euro.

Hauttransplantation

Der Arzt wird mittels Hauttransplantation ein kleines Stück der normalen Haut versetzen, um die Fläche der vernarbten Haut aufzufüllen. Die Haut wird meist an einer unauffälligen Stelle hinter dem Ohr entnommen. Diese Technik kann auch verwendet werden, wenn eine vorherige Aknenarbenbehandlung wie die Dermabrasion eine größere Delle in der Haut hinterlassen hat.In Zukunft sollen auch künstlich gezüchtete Hautzellen verwendet werden können. Die Behandlung ist sehr aufwändig und teuer und wird oft als letztes Mittel von Ärzten empfohlen, wenn alle anderen Therapien keine Wirkung zeigten.

Tipp:

Die Behandlungen können das Aussehen zwar verbessern, aber oft kann die Haut nicht wieder vollständig narbenfrei hergestellt werden. Mitunter sind kosmetische Eingriffe in Ländern mit langer Tradition in der Schönheitschirurgie wie in den USA oder Kanada billiger als in Deutschland.

Foto: Thinkstock, iStock, Sasa Komlen

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.