Änderungen beim Porsche 911 GT3 Cup

Der neue Porsche 911 GT3 Cup des Modelljahres 2012 musste einige Änderungen über sich ergehen lassen. So wartet der Bolide jetzt mit einem 100 Liter FT3 Sicherheitstank auf, dessen Verschlüsse sich auf der vorderen Haube befinden. Durch das vergrößerte Volumen lässt er sich gegenüber seinem Vorgänger noch universeller in Langstreckenrennen einsetzen. Außerdem steuert das neue Kraftstoff-Reservoir zu einer weiteren Verbesserung der beachtlichen Sicherheitsstandards bei. Dem 911 GT3 Cup liegt der Leichtbau-Straßensportwagen 911 GT3 RS vom Typ 911 997 zugrunde. Der Motor des Rennwagens stimmt dabei größtenteils mit dem Serienaggregat überein. Mit dem 911 GT3 RS hat er zudem die Leistung von 450 PS und die Maximaldrehzahl von 8.500 Touren gemein. Die Rennauspuffanlage mit geregeltem Katalysator bewirkt einen sehr niedrigen Schadstoffausstoß.

Der neue Porsche 911 GT3 Cup © 2011 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG Der neue Porsche 911 GT3 Cup © 2011 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Porsche 911 GT3 Cup auch mit Carbonbremsen zu bekommen

Der Porsche 911 GT3 Cup rennt vorn auf Leichtmetallfelgen des Formats 9,5Jx18 mit Michelin-Rennreifen der Größe 25/64-18 zum Einsatz, während hinten 30/68-18 Pneus auf 12Jx18 Felgen die Antriebskraft auf den Asphalt abgeben. Je nach Kurs finden beim neuen 911 GT3 Cup verschiedene Felgentypen Verwendung. Die Schwertstabilisatoren an der Vorder- und Hinterachse lassen sich auf beiden Seiten siebenfach justieren und ermöglichen so eine extrem genaue Abstimmung des Rennautos auf die jeweilige Strecke. Nur im Porsche-Mobil1-Supercup im Programm der Formel 1 wird die auch bei Porsche-Straßenwagen erhältliche PCCB-Bremse (Porsche Ceramic Composite Brake) verbaut. Diese sorgt im Vergleich zu den in den Carrera Cups und GT3 Cup Challenges genutzen Verbundguss-Bremsscheiben für eine Gewichtsersparnis von rund 20 Kilogramm.

GT3 Cup so ohne Änderungen die nächsten zwei Jahre im Einsatz

Im neuen Porsche 911 GT3 Cup entspricht das Cockpit den Bedürfnissen des Piloten. Die Bedienelemente für den Infoscreen wurden am Lenkrad untergebracht, das insgesamt sechs Schalter aufweist. Die in Höhe und Länge verstellbare Lenksäule erlaubt wie beim Serienfahrzeug zahlreiche Änderungen der Position des Lenkrads. Der 2012er 911 GT3 Cup wird ab September weltweit an die Teams ausgegeben und in dieser Fahrzeugkonfiguration für die Rennsaisons 2012 und 2013 in ausgewählten Markenpokalen gefahren. Der Verkaufspreis ohne länderspezifischen Mehrwertsteuer liegt bei 161.750 Euro. Aktuell wird der 911 GT3 Cup in insgesamt 19 Porsche-Markenpokalen genutzt. Außerdem tritt er in etlichen GT-Rennserien und bei Langstreckenrennen an. Ferner liegen dem 911 GT3 Cup die Porsche-Kundensportfahrzeuge zugrunde.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.