5 Tipps gegen das Schnarchen

Sie oder Ihr Partner schnarchen nachts, dass sich die Balken biegen? Das muss nicht sein. Wir verraten, wie wieder Stille in Ihr Schlafzimmer einkehren kann.


Um unsere fünf Tipps nicht unnötig vollzustopfen, empfehlen wir ganz außerhalb von ihnen das Schlafen auf der Seite. Wenn Ihnen das Schwierigkeiten bereitet, besorgen Sie sich dafür ein Seitenschläferkissen. Dieses Kissen sollte nicht nur den Kopf, sondern den ganzen Körper erhöhen.

1. Die Nase duschen

Befreit die Nebenhöhlen: Befeuchten Sie die Nase täglich vor dem Schlafengehen mit einer Meersalzlösung. In 250 Millilitern lauwarmen Wasser eine Prise Meersalz auflösen. Neigen Sie den Kopf über dem Waschbecken zur Seite. Die Kochsalzlösung mit einer Nasendusche, die Sie in einer Apotheke oder einem Drogeriemarkt erhalten, in das rechte Nasenloch spülen, und durch das linke Nasenloch abfließen lassen. Das befreit die Nase und kann dem Schnarchen vorbeugen.

2. Hormone prüfen

Mit den Wechseljahren beginnt bei vielen Frauen das Schnarchen. Der Grund hierfür liegt darin, dass der sinkende Östrogen-Spiegel die Schleimhäute austrocknen lässt und das Gewebe dadurch erschlafft. Betroffene Damen sollten dann mit Ihrem Arzt über eine Hormonersatztherapie sprechen. Kombinationspräparate aus Östrogen und Progesteron helfen hier häufig.

3. Gutes Klima

Beheizte Räume und trockene Luft können die Schleimhäute reizen. Einige Menschen schnarchen deshalb nur im Winter. Ideal ist eine Raumtemperatur von 18 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent. Daher empfehlen wir täglich zu lüften. Bei geringer Luftfeuchtigkeit können Luftbefeuchter Abhilfe schaffen. Sie sorgen für ein gleichbleibendes Klima im Schlafzimmer.

4. Abends entspannen

Sorgen Sie vor dem Schlafengehen bewusst für Entspannung, zum Beispiel mit sanften Klängen von klassischer Musik oder aber Naturgeräuschen. Praktisch dabei ist, dass das häufige Gähnen beim Entspannen das Gaumensegel trainiert. Dementgegen sind heiße Entspannungsbäder keine gute Idee. Sie dehnen die Schleimhäute nämlich aus.

5. Streifen für die Nase

Schnarchschnuller, Tabletten oder Ohrclips: Derartige Helferlein, die vor allem im Internet angeboten werden, zeigen leider kaum Wirkung. Einen Versuch wert sind allerdings spezielle Anti-Schnarchpflaster aus der Apotheke. Die Klebestreifen werden auf der Nase fixiert und weiten dadurch die Nasenflügel. Das erleichtert das Atmen und kann Schnarchen verhindern.

Foto: Thinkstockphotos, 80619534, Creatas RF, Creatas Images

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.