10 pragmatische Tipps zum Abnehmen: Tipp 1 – Auf die Kalorienmenge achten

Soll man der Deutschen Gesellschaft für Ernährung glauben, die eine kohlenhydratreiche, aber fettarme Ernährung, also „Low-fat“ empfiehlt? Oder neueren Ansätzen, die predigen wenig Kohlenhydrate zu essen („Low-Carb“)?

Viel Eiweiß, viel Erfolg

Jüngere, seriöse Studien belegen, dass man sich mit einer eiweißreichen Ernährung am leichtesten tut, abzunehmen. Relevant sind letztlich in jedem Fall nur die verbrauchten und die verzehrten Kalorien.

Denn Körperfett ist nichts anderes als ein ganz hervorragender Energiespeicher. Für unsere Urahnen war das überlebenswichtig. Die Reserven auf den Hüften halfen ihnen Hungersnöte und harte Winter zu überstehen. Heute brauchen wir diesen Mechanismus in unseren Breiten nicht mehr. Denn mit Imbissbuden und Supermärkten an allen Ecken und einem meist prall gefüllten Kühlschrank leben wir in einer Zeit des Überflusses. Sehr viele Menschen nehmen da permanent zu viele Kalorien zu sich, die der Körper brav für vermeintlich schlechtere Zeiten bunkert.

Wunderwerk Körper: Darum speichert er Fett

Dabei ist er sehr effizient. Ein Kilogramm Körperfett entspricht 7.000 Kilokalorien. Da der durchschnittliche tägliche Kalorienbedarf bei 2.000 bis 2.500 kcal liegt, reicht ein Kilo gespeichertes Fett rechnerisch für etwa drei volle Tage, wenn keine neue Energie zugeführt wird.

Will man abnehmen, muss man die gespeicherten Energievorräte abbauen. Und das geht nur, wenn man mehr Energie verbraucht als man zu sich nimmt. Das kann man tun, indem man mehr Kalorien verbraucht – durch Sport zum Beispiel – oder indem man weniger Kalorien zu sich nimmt. Durch entsprechendes Essen. Oder natürlich durch die Kombination von beidem.

Um in einem Jahr 10 Kilogramm abzunehmen, muss man täglich durchschnittlich knapp 200 kcal einsparen. Das sind etwa 10% des täglichen Energiebedarfs. Alles andere funktioniert nicht.

Wer schreibt denn hier? Mein Name ist Dr. Andreas Schweinbenz und ich bin Gründer und Geschäftsführer der Vibono GmbH (www.vibono.de). Über Kommentare zum Blog und persönliche Nachrichten freue ich mich (a.schweinbenz@vibono.de).
Weitere Abnehmtipps finden Sie in unserer Serie „Abnehmtipps von Dr. Schweinbenz“.

3 Meinungen

  1. Toller Artikel. Danke für die Informationen.Ich finde das echt krass was falsches Waschmittel anrichten kann.Da überlegt man sich doch gleich 2 mal welches man kauft.

  2. Wirklich guter Artikel, sehr nützlich für mich, danke

  3. Finde ich sehr interessant. Ich fand es selber jedoch immer sehr anstrengend, auf die Kalorien zu achten. Und ich wollte mir auch nichts verbieten. Ich habe mit Meditation 20 kg abgenommen, wodurch ich gelernt habe auf mein Bauchgefühl zu hören. Meine Wahrnehmung verschärfte sich und ich wollte irgendwann nicht mehr „fressen“, sondern es mir gut gehen lassen. Meinen inneren Beobachter trainiert, der mir an dem Automatismus angesetzt hat und ich bewusster weniger essen wollte. Falls es Sie interessiert, ich habe darüber einiges hier geschrieben: http://www.alesja-schlaaff.de
    Herzlichen Grüsse,
    Alesja

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.