10 Lebensmittel, die glücklich machen: Glückshormone aus dem Essen!

Es dreht sich alles ums Serotonin. Dies ist eines der Glückshormone, die der Körper nur in unzureichender Menge von sich aus produzieren kann, demnach etwas Anschubhilfe benötigt – und es ist das wohl wichtigste. Um Serotonin zu produzieren, bedarf es allerdings tryptophanhaltiger Lebensmittel, denn diese Aminosäure dient als Ursprungssubstanz zur Herstellung des Glückshormons.
Zusätzlich kann diese Wirkung durch Süßigkeiten unterstützt werden. Zucker führt zu einem erhöhten und schnellen Ausstoß von Insulin, der wiederum Tryptophan schneller ins Gehirn gelangen lässt. 
Noch in welcher Nahrung ist Tryptophan enthalten und welchen weiteren Lebensmittel weisen andere Glückshormone auf? Wir zeigen, an welche Lebensmittel Sie sich halten sollten.

Lebensmittel mit Glückshormonen: Die Top 10

1

Bananen

Bananen machen glücklich und fit! In dem gelben Obst sind Magnesium und Kalium enthalten; wichtige Bausteine der Fitness. Ebenso wie Kohlenhydrate (wenngleich diese mitunter auch ansetzen). Und Bananen führen zur Produktion des angesprochenen Stoffes Serotonin. Was dieser auslöst wurde bereits eingangs erklärt. Tatsächlich gibt es kaum einen anderes Lebensmittel, das so viele verschiedene Inhaltsstoffe aufweist, die allesamt ihren Teil zu einem gesunden, fitten und glücklichen Menschen beitragen.

2

Frisches Gemüse, frisches Obst

Zu Stärkung des Immunsystems sollten bei einer ausgewogenen Ernährung Frischeprodukte nicht fehlen. Denn durch Äpfel, Birnen, Radieschen und Salat werden nicht nur Vitamine eingenommen, sondern gleichsam sorgen diese auch für gute Laune.

3

Fischöl

Hier enthalten sind Omega-3-Fettsäuren. Auch sie haben einen positiven Einfluss auf Depressionen – zumindest ist das die mehrheitlich vertretene Wissenschaftsmeinung. Bewiesen konnte dies bisher allerdings noch nicht werden. Nichtsdestotrotz: In Japan, dem Land des Sushis, gibt es eklatant weniger diagnostizierter Depressionen, als in Europa.

4

Käse

Eiweiß kann der Körper selber nicht aufbauen und Eiweiß kann auch nicht durch einen anderen Stoff ersetzt werden. Demnach nehmen Proteine eine Sonderstellung in der menschlichen Nahrung ein. Käse enthält eine Menge davon, ist ein Milchprodukt. Durch die enthaltenden Milchfette muss beim Verzehr allerdings darauf geachtet werden, dass eben dieser nicht überhand nimmt – der Cholesterinspiegel verzeiht das nicht. Auch Käse beinhaltet Tryptophan. Ein Vollkornbrot (ebenfalls mit dieser Aminosäure) mit Käse – und ein glücklicher Morgen steht Ihnen bevor.
Außerdem versteckt sich im Käse noch ein weiteres Glückshormon: Katecholamine. Sie fördern die Stressresistenz und hellen eine trübe Stimmung wieder auf. Sie sind überdies auch in diversen anderen leicht verdaulichen Milch-Eiweiß-Produkten vorhanden.

5

Süßigkeiten… Die Schokolade

Jaja, wie eingangs angesprochen. Grundsätzlich hilft Zucker beim Glücklichsein. Den Wenigstens geht es schlecht, während sie ein leckeres Stück Schokolade zu sich nehmen. Konkret in Schokolade ist es aber nicht nur der Zucker, sondern das Phenyl-Ethyl-Amin, das darin enthalten ist. Ein Stoff, der uns einfach gut tut. Ansonsten sollte man morgens Honig der Nutella vorziehen. Ersteres ist tatsächlich richtig gesund. Trotzdem nimmt man von Honig zu, wenn es zu viel wird. Schließlich wird auch er mit Zucker hergestellt.

6

Fleisch

Sollte man – wie so viele Lebensmittel – nicht täglich essen und bei der Auswahl auch darauf achten, dass das Tier ein recht schönes Leben fristen konnte. Denn auch wenn Sie keinen Hang zum Tierschutz haben: Das Fleisch ist einfach sehr viel besser von Höfen, auf denen die Tiere Auslauf und gute Luft hatten.
Auch in Fleisch ist Tryptophan enthalten. Trägt also ebenfalls zur Herstellung der Glückshormone bei. Zudem gibt es kein Produkt, was mehr Eisen liefert. Zusammengefasst: Fleisch ja (aber natürlich kein Muss), doch nicht täglich und mit Blick auf die Herkunft des Stück Rinds, Schweins, Geflügels (letzteres beinhaltet viele Proteine).

7

Soja-Bohnen

Positives Denken fördert Acetyl-Cholin. Zudem schärft es mitunter die Konzentration. Um das Hormon „herzustellen“, bedarf es beispielsweise Lecithin – und das ist in der Soja-Bohne enthalten.

8

Nüsse

Nüsse enthalten nicht nur das angesprochene Tryptophan, sondern liefern dem Körper enorm viel Energie. Gewissermaßen können Sie durch Nüsse glücklich ganz viel Sport machen. Allerdings – und das sei jenen nahe gebracht, die recht leicht an Gewicht zunehmen – sind Nüsse aber auch voller Kalorien. Um das Positive hier herauszustellen: Sie, und vor allem die Walnuss, enthalten vor allem Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren – also die „Guten“.

9

Getreide

Besonders in Dinkel und Hirse sind Endorphine versteckt – das wohl bekannteste Glückshormon. Es stillt den Schmerz, macht uns euphorisch oder beruhigt uns – Wahnsinn, was im Körper durch ein paar Stoffe ausgelöst werden kann.

10

Fisch

Fisch macht glücklich! Durch die Fettsäuren ebenso, wie durch das im Fisch vorhandene Tryptophan. Und zudem: Fisch hat kaum Kalorien, ist als eiweißhaltiges Produkt ideal für verschiedenste Diäten und für den Muskelaufbau.

2 Meinungen

  1. Bei Schokolade bitte auf Zartbitter achten !Guter Beitrag !

  2. Hallo,
    bei Soja-Bohnen muss man unbedingt aufpassen, das diese unbehandelt sind (am besten natürlich BIO). Alles andere aus Soja, sprich Tofu oder fertige Sojadrinks usw. soll man wirklich meiden, denn dies dienen nicht zur gesunden Ernährung, ganz im Gegenteil: Verarbeitetes Soja bindet Fett. Hier freut sich nur die Lebensmittelindustrie. Dem eigenen Körper schadet es.

    Ansonsten kann ich Dir nur zu diesem sehr guten Artikel gratulieren. Werde Deine Seite weiterempfehlen.

    Herzliche Grüße aus Franken von einem „Gleichgesinnten“
    Jürgen Hartmann

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.