Neue Sicherheitslücke: Sicherheitsrisiko Flash Player

Adobe Flash PlayerMillionen von Internetnutzern sind verunsichert. Derzeit werden sie nahezu im Wochentakt von Sicherheitsexperten dazu aufgefordert, die Abspielsoftware Flash Player von Hersteller Adobe zu deinstallieren oder zumindest vorübergehend zu deaktivieren. Der Grund sind gravierende Sicherheitslücken im dem Computerprogramm, durch die Fremde im schlimmsten Fall die Kontrolle über den kompletten Rechner eines Users übernehmen können. Dafür kann es schon ausreichen, dass man eine von Hackern präparierte Internetseite besucht.

Erst vor rund einer Woche hatte Adobe ein Update veröffentlicht, mit dem eine schwerwiegende Sicherheitslücke im Flash Player gestopft wurde. Nun wurde in diesem Update eine neuerliche Schwachstelle entdeckt, die von Hackern bereits für Angriffe genutzt werden soll. Erneut lautet der Rat an die Internetnutzer: den Flash Player abschalten oder besser noch deinstallieren.

Flash Player ist extrem verbreitet – das macht ihn zum Angriffsziel

Doch wie kommt es dazu, dass der Flash Player ständig zum Ziel von Cyberkriminellen wird? Der Hauptgrund ist der sehr hohe Verbreitungsgrad. Fast 99 Prozent aller Internetnutzer haben das Programm auf ihrem Rechner, damit sie online Videos, Animationen, interaktive Inhalte und Spiele abrufen können. Das macht den Flash Player zu einem besonders gehrten Ziel der Hacker. Denn sie wissen: Finden sie eine Sicherheitslücke, ist die Zahl der potenziellen Opfer immens hoch.

Kritiker werfen dem US-Unternehmen zudem vor, dass die regelmäßig erscheinenden Aktualisierungen für die Software zumindest teilweise schlampig programmiert sind. Das erleichtert es Hackern, Schwachstellen zu finden und als Einfallstor für Schädlinge zu benutzen.

Videoportal YouTube funktioniert auch ohne Flash Player

Wie geht es nun weiter? Adobe arbeitet bereits an einem neuerlichen Update, das dann die neue Lücke schließen soll. Zu befürchten ist aber, dass es schon bald wieder heißt: erneut Sicherheitslücke im Flash Player entdeckt. Trostpflaster für Video-Fans: Für YouTube benötigt man den Flash Player nicht. Die Videos dort lassen sich auch ansehen, wenn das Adobe-Programm deinstalliert oder angeschaltet ist.

Bildrechte: Screenshot adobe.com

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*