Eisprungrechner – den Zyklus berechnen

Eisprungrechner – den Zyklus berechnen  - Foto: Reicher, Fotolia

Foto: Reicher, Fotolia

Eisprungrechner sind Kalender, die den Zyklus aufgrund der Eingabe von Zyklusdauer und letzter Periode berechnen. Solche Kalender finden sich auf einigen Webseiten im Internet. Diese geben einen ungefähren Zeitraum an, in dem der Eisprung stattfinden soll, allerdings nur in seltenen Fällen einen exakten Zeitpunkt bzw. Zyklustag, meist erhält man einen Zeitraum von ca. fünf Tagen.

Dies reicht als Richtwert bei einem Kinderwunsch sicherlich aus (sollte man keinen genauen Termin erwarten), ist allerdings als Verhütungsmethode nicht sicher, vor allem wenn man keine mechanischen Verhütungsmittel (Kondome, Pessar, etc.) verwenden möchte.

Taugt der Eisprungrechner als Verhütungsmethode?

Der Zyklus der Frau verändert sich und hängt von vielen Faktoren ab, die die Kalkulation mit dem Eisprungrechner oder auch Eisprungkalender ad absurdum führen können. Stress kann z.B. die Zykluslänge verkürzen oder verlängern. Medikationen wie Psychopharmaka oder Antibiotika können auf die Zykluslänge ebenso einwirken wie Hormone, die man in Form der Pille meist zielgerichtet zur Empfängnisverhütung einsetzt.

Wirklich sicher ist ein Eisprungrechner also nicht um eine Schwangerschaft zu vermeiden, da er weder den Hormonstatus noch den genauen Zyklus oder die äußeren Faktoren berechnet. Der Eisprungrechner eignet sich also bestenfalls als Hilfsmittel für Mütter und Väter mit Kinderwunsch. Dann ist der Eisprungkalender das ideale Tool um den besten Zeitraum für die fruchtbaren Tage zu berechnen.

Schwangerschaft vermeiden: Die Alternativen zum Eisprungrechner

Fruchtbare Tage im Zyklus einer Frau sind nicht nur wichtig, um zu berechnen, wann der beste Zeitpunkt ist, um schwanger zu werden. Sondern es ist auch für alle Frauen bedeutsam, die eine Schwangerschaft vermeiden möchten.

Zuverlässiger als Eisprungrechner sind einige der sogenannten Eisprungcomputer, die aufgrund von verschiedenen Methoden den Zyklustag berechnen. Bei solchen Tests wird z.B. der Urin auf das luteinisierende Hormon (LH) getestet, welches den Eisprung auslöst: Wenn die höchste Konzentration erreicht ist, sagt es den Eisprung 16-36 Stunden vorher.

Auch ganz ohne Elektronik kommen einige Ovulationstests aus der Apotheke aus. Bei diesen werden Stäbchen-Indikatoren genau wie beim Schwangerschaftstest kurz in den Urinstrahl gehalten und zeigen an, ob sich die Frau aktuell in der Ovulationsphase befindet. Wenn Sie sich ein Baby wünschen ist dieser Test zuverlässig, denn der Fruchtbarkeitsindikator teilt Ihnen mit 90%-iger Sicherheit mit, ob Sie sich gerade in der fruchtbaren Phase befinden.

Per Temperatur den Eisprung vorhersagen

Eine andere Methode ist die Temperaturmethode (Symptothermale Methode), die den Verlauf der morgendlichen Temperatur misst und aufgrund dessen den Eisprung vorherzusagen versucht. Dabei werden gleichzeitig der Zervixschleim und der Muttermund beobachtet. Diese Kombination kann den Ovulationstermin relativ genau vorhersagen. Allerdings nur, wenn die Methode konsequent angewandt wird.

Fazit: Man sollte den Eisprungrechner eher nicht als Verhütungsmethode nutzen, sondern gezielt bei einem Kinderwunsch zur Berechnung der fruchtbaren Tage einsetzen.

Haben Sie Erfahrungen mit dem Eisprungrechner? Und hat das funktioniert? Dann schreiben Sie uns gerne einen Kommentar.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*