Amoklauf im Landgericht Landshut

Jüngste Nachrichten bestätigen, dass es sich bei der Schießerei im Landgericht Landshut um ein Familiendrama handelt. Der Amokschütze tötete, höchstwahrscheinlich aufgrund einer Erbschaftsstreitigkeit, um 10.15 Uhr eine mit ihm verwandte Frau und sich selbst. Zwei weitere Menschen wurde schwer verletzt. Der 60-Jährige  Dingolfinger  schoss nach Berichten der Polizei Landshut auf die im Gerichtssaal Anwesenden, bei denen es sich laut Angaben der Polizei um hauptsächlich um seine Verwandten handelte. Auch in weiteren Gerichtssälen seien Schüsse zu hören gewesen. Der Amokläufer hatte die Waffe mit in das Landgericht bringen können, weil es sich bei dem Verfahren nur um einen Zivilstreit handelte, bei dem die Anwesenden nicht auf Waffenbesitz untersucht werden.

3 Meinungen

  1. Ist echt traurig zu hören, dass schon wieder ein Amoklauf passiert. Ich denke wir haben noch alle das Drama von Winnenden im Kopf.

    Man sollte sich mal überlegen, was man dagegen unternehmen kann um solche Amokläufe zu verhindern. Vllt. sollte man auch nochmals das Waffengesetzt überarbeiten.

  2. Als Amoklauf würde ich das nicht bezeichnen. Er hat eine Frau erschossen und anschliessend sich selbst getötet. Aber die Headline “Mord im Gerichtsaal” ist wohl nicht reißerisch genug. Das Modewort “Amoklauf” lässt sich z.Zt. besser verkaufen. Hoffentlich finden die bei dem Opa nicht irgendwelche Computerspiele sonst geht diese Sinnlos-Diskussion wieder von vorne los.

  3. Ja da hast du recht.

    Er ist anscheinend gezielt auf die Frau losgegangen.

    Gruß
    SImon

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*