Zimmerpflanzen: Gute Luft in den eigenen vier Wänden

Der Blumenstrauß auf dem Tisch, die Palme in der Wohnzimmerecke oder der Kräutertopf auf dem Fensterbrett: Zimmerpflanzen sehen nicht nur gut aus oder duften. Sie sind auch Staubsammler, Filteranlage und regulieren die Luftfeuchtigkeit. Welche Pflanzen sich wofür besonders gut eignen, das lesen Sie hier.

Durchatmen am Tag und in der Nacht

Pflanzen können Kohlendioxid aus der Luft speichern und geben Sauerstoff ab. So schaffen sie ein gutes Raumklima und lassen uns besser atmen. Die meisten Pflanzen brauchen dafür Licht. Aber einige der grünen Mitbewohner schaffen es auch im Dunkeln, die Luft zu verbessern. Die Aloe Vera etwa kann auch ohne Licht Sauerstoff herstellen und eignet sich darum besonders gut fürs Schlafzimmer.

Grünpflanze rein, Giftstoffe raus

Gerade wer ein Fenster zur Straße hat, bekommt einiges an schlechter Luft ins Haus. Und auch da können Pflanzen helfen. Bogenhanf filtert zum Beispiel giftige Stoffe aus Autoabgasen heraus. Aber auch Möbel und Fußböden geben ungesunde Dämpfe an die Luft ab. Die sind in Lacken, Farben und Kleber enthalten und können Kopfschmerzen auslösen. Bestimmte Pflanzen wie etwa Einblatt oder Grünlilie schaffen Abhilfe und saugen die giftigen Stoffe regelrecht aus der Luft.

Schicke Staubsammler und Luftbefeuchter

Je größer die Blätter sind, um so mehr Staub lagert sich dort ab. Das verbessert ebenfalls das Raumklima. Der Drachenbaum oder andere Palmenarten eignen sich besonders und sie brauchen nicht unbedingt viel Licht. Damit sind sie auch in einer dunklen Zimmerecke gut aufgehoben. Daneben sorgen Zimmerpflanzen auch für ausreichend Luftfeuchtigkeit, denn sie geben den Großteil des Gießwassers letztendlich wieder in die Luft ab – und zwar gefiltert und ohne Keime. Mit ausreichend Pflanzen in der Wohnung ist trockene Heizungsluft im Winter kein Problem mehr.

Richtige Pflege

Für die meisten Zimmerpflanzen brauchten Sie keinen besonders grünen Daumen. Einmal die Woche gießen reicht und den Staub auf den Blättern können Sie entweder abwischen oder die Pflanze gleich ganz in der Badewanne abduschen. Wichtig ist, nicht zu viel zu gießen, weil die Erde sonst schimmeln kann. Alternativ können die grünen Mitbewohner auch in Tongranulat eingepflanzt werden. Als Faustformel gilt: Zwei Grünpflanzen pro 10 Quadratmeter Wohnfläche sorgen für gute Luft in den eigenen vier Wänden.

Bild: pixabay.com, kaboompics, 792091

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.