Wie funktioniert die Reiki Ferneinweihung?

Die Bezeichnung ‚Reiki‚ kommt aus Japan und ist eine Zusammensetzung aus zwei Wörtern, wobei ‚Rei‚ in erster Linie für den Geist und die Seele stehen, während ‚kiEnergie, Herz und Gefühl bedeuten. Frei übersetzt könnte man daraus die ‚Energie des Lebens‚ herausfiltern.

Reiki als Anwendung

Übertragen wird Reiki prinzipiell durch das Auflegen der Hände, denn Körperkontakt ist bei dieser esoterischen Anwendung unabdingbar. Dadurch sträuben sich auch viele Reiki-Lehrer, ihr Wissen über eine Ferneinweihung zu vermitteln, denn der persönliche Kontakt steht hier im Vordergrund.

Bei Reiki geht es nicht um den Glauben, sondern viel mehr um die eigene Wahrnehmung. Schüler lernen, ihre Energie intensiver zu fühlen und zu bündeln, um sich auf mentaler Ebene selbst heilen zu können. Dafür muss man natürlich offen sein und sich darauf einlassen können, sonst zeigt es keine Wirkung.

Reiki Ferneinweihung

Voraussetzung dafür ist eine ruhige und entspannte Atmosphäre mit Entspannungsmusik und Räucherstäbchen oder duftendem Aromaöl. Um Reiki zu erlernen, sollte man für das Thema aufgeschlossen sein. Lässt man die strömende Energie zu und die ‚Quelle‘ fließen, kommt die Wirkung auch zum Tragen.

Es bedarf bei einem spirituell offenen Menschen ungefähr vier Sitzungen à je 45 Minuten, um eine Reiki Ferneinweihung ansatzweise zu erlernen und im eigenen Körper zu fühlen. Natürlich kostet diese Einführung auch Geld, denn obwohl die Energieflüsse umsonst sind, muss die Lehreinheiten vergütet werden. Die Preise müssen oftmals per Mail angefragt werden.

Dabei ist zu unterscheiden, ob man Reiki für sich selbst erlernen möchte, oder ob man die Lehre mit der Intention verfolgt, selbst einmal als Reiki-Lehrer zu fungieren. Reiki für den alltäglichen Gebrauch teilt sich in drei Reiki Grade auf (siehe unten), welche man erreichen kann. Eine ‚Ausbildung‘ zu einem spirituellen Heiler bzw. Reiki-Lehrenden ist natürlich zeitaufwändiger und kann mehrere Monate andauern, denn man muss verschiedene Levels erreichen:

  1. Usui-Reiki, 1. Grad – frühestens nach 3 Wochen
  2. Usui-Reiki, 2. Grad – nach frühestens 3 weiteren Wochen
  3. Usui-Reiki, 3. und Lehrer-Grad

Danach zur Erhöhung des Energie-Levels und um ohne Symbole arbeiten zu können:

  1. Imara – nach frühestens 3 Wochen
  2. Kundalini-Reiki und die Booster-Einweihungen

Weitere Informationen zu Reiki finden Sie auf dieser Homepage.

3 Meinungen

  1. Redaktion Reiki-land

    Von Fern-Einweihungen in das Usui-System ist grundsätzlich abzuraten. Aus technischer Sicht können sie sicherlich funktionieren. Die Qualität der Ausbildung ist jedoch nicht zu vergleichen mit der Präsenz eines guten Reiki-Lehrers. Wobei man auch bei richtigen Kursen seinen Lehrer achtsam wählen sollte, da es keine einheitlichen Ausbildungsrichtlinien und damit auch qualitativ unterschiedliche Angebote gibt.

  2. Marcus Schröder

    Ich sehe es genauso.

    Lieber ein paar Euro mehr ausgeben für eine persönliche Reiki-Ausbildung als für lau eine unpersönliche Einweihung, die dann vielleicht noch jemand durchführt, der das in Fließband-Manier abarbeitet.

  3. Telepathie lernen ist ganz einfach. Man sollte sich aber der Grenzen und Möglichkeiten im klaren sein. Niemand kann die Gedanken eines anderen Wort zu Wort hören (wie es in Filmen immer dargestellt wird). Auch lassen sich Emotionen und Bilder viel leichter übertragen. Und am Ende gehören zur Telepathie immer zwei!Einfache Telepathie kann man mit einem guten Freund/in lernen und auch mit der Statistik leicht selber überprüfen. (z.B. Kartensymbole übertragen und Trefferquote auswerten)

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.