Wie bekommt man den Gebäudeenergiepass?

Der Gebäudeenergiepass geht vom Energiebedarf und vom Energieverbrauch eines Hauses aus, während zwischen einem Bedarfsausweis und einem Verbrauchsausweis unterschieden wird. Der Energiepass für Gebäude ist seit 2009 der Bezeichnung „Energieausweis“ gewichen – mit neuen Richtlinien in der Energieeinsparverordnung und neuen Regeln, die Hausbesitzer beachten müssen.

Die Ausstellung wird dann vorgenommen, wenn ein Gebäude verändert oder erweitert wird, beziehungsweise wenn es neu gebaut wird. Die Käufer, Mieter oder Pächter können sich vor Vertragsabschluss einen Gebäudeenergiepass vorzeigen lassen, um sich über die Energiekosten zu informieren.

Gebäudeenergiepass: So wirds gemacht!

1

Energieberatung

In einer Energieberatung erfährt man, wo man Geld sparen kann und durch welche Maßnahmen, der Verbrauch gesenkt und somit der Umweltschutz vorangetrieben werden kann. Diese Informationen können unabhängig von der Ausstellung eingeholt werden, sich danach zu richten hat später dann Einfluss auf die Angaben im Energiepass für Gebäude.
2

Aussteller finden

Um einen Gebäudeenergiepass zu bekommen, muss man sich an einen Energieausweisaussteller wenden, der für seine Dienste ein Honorar verlangt. Mit einem Vergleich kann man die bestmöglichen Preise für die notwendigen Leistungen herausfinden.
3

Art des Ausweises

Mit dem Ausweisaussteller muss man klären, ob man einen Bedarfsausweis oder einen Verbrauchsausweis benötigt.
4

Unterlagen

Der Experte benötigt alle Informationen über das Objekt, wenn er einen Energiepass für Gebäude  ausstellen soll. Hierzu gehören:

  • Baupläne
  • Grundriss des Bauwerks
  • Einträge
  • Informationen über verwendete Materialien und Isolierungen
  • Informationen über bisherige Energiekosten
  • Fotos

 

5

Begehung

Der Gutachter besucht nun das Gebäude und stellt vor Ort fest, in welchem Zustand es sich befindet und wie es um die Heizung und die Dämmung bestellt ist. Anschließend wird er Verbesserungsvorschläge unterbreiten.
6

Ausstellung

Ist die Bestandsaufnahme abgeschlossen übergibt der Energieausweisaussteller den Gebäudeenergiepass direkt an den Hauseigentümer.

Tipps und Hinweise

  • Es gibt kein Amt oder zentrale Vermittlungsstelle für Aussteller – man kann sie sich aber aus Datenbanken im Internet heraussuchen
  • Die Kosten für den Energieausweis sind sehr unterschiedlich und variieren stark zwischen den Ausstellern – mit etlichen hundert Euro muss man allerdings rechnen
Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.