Wermutstropfen oder Wehmutstropfen?

Der Wermut ist ein Alkohol aus dem sogenannten Wermutkraut. Dieses wiederum schmeckt wirklich, wirklich bitter. Bitter wie die Wehmut also, aber dennoch… Wermut ist z.B. ein Grundbestandteil des Martini Likörs, der viel Zucker braucht um die in sich brandende Wehmut zu betäuben.

Wermutstropfen, Wehrmutstropfen, Wehmutstropfen?

„Wehrmut“ müssen Sie nicht weiter beachten. Das hätte höchstens was mit dem Mut zur Gegenwehr zu tun. Manchmal ja auch nicht schlecht, existiert als Begriff aber eigentlich nicht.

Und der Wehmutstropfen? Nun, man möchte meinen, die darin enthaltene Wehmut würde klar zum Ausdruck bringen, um was es eigentlich geht, nämlich die Wehmut. „Oh, wie bin ich wehmütig, wo nun der Glanz deiner strahlenden Aura mich für immer verlässt“. Falsch.

Es geht nicht um Wehmut, auch wenn Sie persönlich das in dem Moment anders betrachten mögen, so stammt der Ausdruck „Wermutstropfen“ doch tatsächlich vom Bitterstoff Wermut ab, der in diesem Fall durch seine Bitterkeit zum Symbol des bitteren Schmerzes wurde und der Süße des Lebens fortan Bitterkeit verleiht. Wie beispielsweise beim Martini.

Auch wenn man es kaum glauben kann: Korrekt heißt der Begriff Wermutstropfen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.