Was versteht man unter Hausse und Baisse?

Hausse und Baisse werden schon seit rund zweihundert Jahren an der Börse als Begriffe verwendet, die zwei entgegengesetzte Situationen der Kurse beschreiben.

Hausse steht hierbei für eine Kursentwicklung, die als anhaltend steigend verbucht wird, Baisse wird im Gegenteil dazu für das anhaltende Sinken der Kurse eingesetzt. Für das erstere Wort verwendet man auch analog „Bullenmarkt“ oder „bull“, für das zweitere „Bärenmarkt“ oder „bear“, die sich durch den amerikanischen Einfluss auf die Börsen im zwanzigsten Jahrhundert durchsetzten.

Hausse und Baisse an der Börse

Hausse kann mit Hochkonjunktur oder Boom übersetzt werden, Baisse bedeutet Abschwung, Rückgang oder Verringerung. Während nicht ganz klar ist, wie die französischen Wörter entstanden sind, können die amerikanischen Pendants bear und bull und ihre deutschen Vertreter Bullenmarkt und Bärenmarkt auf Schaukämpfe zurückgeführt werden, die von Goldgräbern veranstaltet wurden und diese Tiere als Hauptattraktion beinhalteten.

Inwieweit diese historische Dimension mit der Kursentwicklung an der Börse zu tun hat, kann aufgrund der Wortbedeutung nur erahnt werden. Beim Bullenmarkt jedenfalls kann erkannt werden, dass Anleger größeres Vertrauen in Aktien haben und sich so die Kurse immer weiter steigend entwickeln.

Beim Bärenmarkt verhält es sich genau andersherum. Trends wollen in diesen Zeiten erkannt werden, damit man zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen treffen kann.

Steigende und sinkende Kursentwicklung

Weitere mit Hausse und Baisse verwandte Begriffe finden sich in Bullenfalle und Bärenfalle, bei denen die Anleger bei der nötigen Einschätzung von den Trends getäuscht wurden und zu Fehlentscheidungen hingerissen werden.

Ebenso findet sich die Verwendung von „Bärenmarktrallye“, wenn die Kursentwicklung nach einem längeren Tief sich stark erholt, sich aber bereits abzeichnet, dass die Werte der Aktien wieder sinken.

Weniger den französischen Wörtern Hausse und Baisse, sondern dem amerikanischen Ableger des Konzepts, stehen auch Statuen eines Bullen und eines Bären vor der Frankfurter Börse.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.