Was ist wirklich wichtig?

Eigentlich wollte ich den ersten Blog meines Lebens zu einem ganz klaren Business Thema schreiben. Schließlich wollte ich mich damit gleich als erfolgreichen Executive-Coach positionieren;-) Jedoch beschäftigt mich gerade ein anderes Thema – auch wenn dies sicher kein angenehmes ist. Morgen fahre ich auf die Beerdigung meiner "ältesten" Freundin, mit der ich schon die Schulbank in der 1. Klasse geteilt habe. Sie hinterläßt einen Mann und 2 Töchter, ihre Mutter und Schwester sowie gute Freunde. Die letzte Woche war daher bewegend, jedoch trotz der Unabänderlichkeit bin ich dankbar für diese Erfahrung. Es gab sehr berührende letzte Gespräche mit meiner Freundin und ich hatte die Aufgabe, ihren Kindern zu erklären, dass ihre Mutter nicht zurück kommen wird. In dieser Zeit relativieren sich so viele Themen und der Wert von persönlichen Verbindungen zu Menschen wird deutlicher. Und ich bin zuversichtlich, dass auch dieses Ereignis seinen Sinn hat. So hinterlässt meine Freundin für mich die Erinnerung an den Wert von Freundschaften und Menschlichkeit.

Warum schreibe ich darüber? Ich möchte Mut und Hoffnung vermitteln beim Umgang mit Ereignissen, die wir nicht zu ändern vermögen. Vielleicht kennen Sie Situationen, wobei etwas unerwartetes sowie unangenehmes passiert, wobei die Änderung nicht in unserer Macht ist.

Was mir im Umgang damit geholfen hat und vielleicht für Sie Unterstützung bieten kann, ist folgendes:

  1. Sich die eigenen Gefühle zunächst einzugestehen. Dabei ist es wichtig, im Hier und Jetzt zu bleiben.
  2. Zu erkennen, welche unerfüllten Bedürfnisse dahinter stehen. Was brauchen Sie in diesem Moment?
  3. Zu akzeptieren, was Sie nicht ändern können und loszulassen.
  4. Sich zu fragen, wozu das gut sein könnte oder was Sie daraus lernen könnten. Auch wenn dies vielleicht zunächst nicht leicht fällt.
  5. Sich einen geeigneten Gesprächspartner(in) zu suchen, um die Situation besser verarbeiten zu können. Es ist auch möglich, schriftlich zu verarbeiten.
  6. Erinnern Sie sich daran, wofür Sie dankbar sein können.

Sicher sind diese 6 Schritte kein Allheilmittel, aber vielleicht finden Sie darin Anregungen, mit denen Sie etwas anfangen können.

Ihnen wünsche ich von Herzen ein wunderschönes Wochenende!

5 Meinungen

  1. Liebe Felicitas von Elverfeldt,vielen Dank für den schönen und bewegenden Beitrag. Und: herzlich willkommen im Coachingblog!Ihre Monika Scheddin

  2. Monika Schusser

    Hallo Moni,Robert hat mir heute am Telefon von den Beschwerden Deiner Mutter erzählt. Wasser in den Beinen kann sehr verschiedene Ursachen haben, wies aus diesem Artikel hervorgeht.Dies können sein: Veneninsuffizienz, schwaches Bindegewebe, Schilddrüsenüberfunktion (medizinisch: Hyperthyreose), Herzschwäche, Nierenversagen, Leberzirrhose, Thrombosen, Ödeme aber auch bestimmte Medikamente, können das Wasser in den Beinen auslösen. Deine Mutter wird nicht umhin können, als sich einer umfassenden Untersuchung zu unterziehen, um die Ursache herauszufinden. Zu allererst sollte man eine Venenuntersuchung mit dem Doppler-Sonogramm durchführen. Auch das Anlegen von Kompressionsstrümpfen, wie ich sie in Düseldorf hatte nach der Prostata-Operation, würden zumindest für den Anfang ihre Schmerzen lindern. Also tut was für Czeslawa bevor das alles noch viel schlimmer wird.Lieben GrußWolfgang

  3. seid längeren leide ich unter wasser in den beinen,beim laufen werden die beine immer schwerer.entwässerungs tabletten nehme ich schon.venen wurden untersucht alles ok.und nun?was kann man noch tun?stützsrümpfe trage ich auch schon.

  4. Hallo!Ich heisse Karin,bin 26 und leide auch schon seit langer Zeit an Wasser in den Beinen.Ich hatte 2009 eine Herzkatheder-untersuchung mit Av-Tachykardie.Nehme sogar eine Pille die abwässernd wirkt.Habe Stützstrümpfe ,die ich aber nur wenig trage da die immer so wahrnsinnig zum jucken beginnen.Das Wasser lagert sich immer ab wenn ich arbeite.In meiner Freizeit bin ich fast so gut wie beschwerdefrei.Doch ich komm dann halt am Abend nach der Arbeit nicht mehr in meine Hose rein da die Beine so extrem geschwollen sind.Zurzeit wiege ich 52kg bei einer größe von 165.Mir ist aufgefallen das ich nicht unter Wasser in den Beinen leide wenn ich mind.4kg abnehme.Doch ich möchte nicht wie eine Magersüchtige rumlaufen.Meine Frage,wie sehr hilft diese Lymphdrainage?mfg KARIN

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.