Wach werden: So werden Sie morgens besser wach

Um wach zu werden, versucht man alles mögliche: Von literweise Kaffee bis hin zu eiskaltem Duschen. Die wenigsten Methoden sind angenehm, wenn sie völlig gegen die Natur gehen, denn aus Prinzip gilt, dass jeder Mensch seinen eigenen, persönlichen Biorhythmus hat und es einem besser geht, wenn man sich nach diesem richtet. In einigen Berufen ist es aber schlichtweg unmöglich, dem gerecht zu werden, so dass man auch obwohl man sich nicht zu den Frühaufstehern zählt zu unchristlichen Uhrzeiten aus dem Bett muss.

Viele Menschen sind dann am Morgen allein schon gefordert, wenn sie nur wach werden müssen. Dabei gibt es aber auch Übungen und Konditionierungen, die helfen können, um nicht nur den inneren Schweinehund zu besiegen, sondern eben auch der Müdigkeit ein Schnippchen zu schlagen.

Wach werden: So wirds gemacht!

1

Genügend Schlaf

Ausreichender Schlaf garantiert gutes wach werden. So einfach wie es klingt, ist es doch die sicherste Methode, morgens frisch zu sein. Zeitiges Zubettgehen ist hierfür natürlich unerlässlich.

2

Aufwachphase

Wer sofort aus dem Bett springt, fühlt sich oftmals wacher. Doch wer sich zwingt, entgegen seinem eigentlichen Gefühl früh aufzuwachen, wird später am Morgen wieder müde. Besser ist es, sich eine Aufwachphase zu gönnen, mit der man in Ruhe den Tag beginnen kann. Dies sollte aber nicht mit einem Aufschub des Aufstehens durch das Drücken der „Snooze“ Taste verwechselt werden.

3

Übungen

Damit die Muskeln, die Gelenke, die Durchblutung und der ganze Metabolismus in Schwung kommen, kann man ein paar gymnastische Übungen durchführen, die beim wach werden helfen.

4

Frühstück

Gerade wenn man in Eile ist, lässt man es gerne aus, doch beim Frühstück kann man Energie tanken und sorgt dafür, dass der Körper seine Arbeit aufnimmt, bevor man selbst zur Arbeit geht.

5

Wach werden: Weitere Möglichkeiten

Autogenes Training kann auch gut beim wach werden helfen, selbst wenn entspannende Übungen auf den ersten Blick kontraproduktiv wirken. Tatsächlich kann man sich dabei aber fokussieren und auf den Tag vorbereiten.

6

körperlich Bedingte Beschwerden

Neben dem Biorhythmus können aber auch handfeste gesundheitliche Beeinträchtigungen für die Mühe, am Morgen in Gang zu kommen, verantwortlich sein. Man kann sich auch einmal zur Prävention auf zu niedrigen Blutdruck untersuchen lassen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.