Unliebsames Souvenir: Bandwürmer

Der Übertragungsweg ist im allgemeinen recht simpel: Meist isst man die Eier oder Larven einfach mit. Besonders risky ist der Verzehr von rohem bzw. halbrohem Fleisch oder Fisch sowie von Obst, Salaten und rohem Gemüse, das mit Fäkalien gedüngt wurde. Auch ungewaschene Pilze oder Waldbeeren stellen eine Gefahrenquelle dar. Darüber hinaus kann man sich die ekligen Mitbewohner aber auch durch die Benutzung einer schmuddeligen Toilette zuziehen oder durch den Kontakt mit infizierten Hunden, Katzen oder Menschen.   Das Problem: Einmal einfangen, wird man die Biester nicht mehr so schnell wieder los. Häufig ist das jedoch halb so wild. Denn die meisten Arten sind gesundheitlich unbedenklich. Schweine-, Hunde- und Fuchsbandwürmer können dem Menschen allerdings gefährlich werden. Ein Befall mit Schweinebandwürmern schädigt unbehandelt unter anderem das Nervensystem. Durch Hundebandwürmer können sich Zysten in der Lunge bilden und bei einer Fuchsbandwurm-Infektion droht die Zersetzung der Leber.  In punkto Vorbeugung gilt: In fernen Ländern darf man nur Lebensmittel essen, die vorher richtig gut erhitzt wurden. Denn bei Hitze sterben die Parasiten. Wichtig ist auch die sorgfältige Händereinigung nach jedem Toilettengang. In heimischen Gebieten sollte man außerdem Pilze und tiefhängende Beeren aus dem Wald vor dem Verzehr gründlich waschen und die Hände nach Freilandarbeiten ebenfalls reinigen. Das schützt vor dem Fuchsbandwurm, der auch in Deutschland verbreitet ist. Und: Immer mal wieder ein Auge auf den Stuhl werfen. Tauchen darin weiße Fäden auf heißt es: ab zum Arzt. Denn auch wenn die Art des Mitbewohners harmlos sein sollte, so ist doch die Vorstellung einen Schmarotzer in sich zu  tragen, der bis zu 15 Metern lang werden kann, nicht wirklich angenehm, oder?

2 Meinungen

  1. Vor dem Fuchsbandwurm habe ich ja einen ganz besonderen Respekt. Man hört und liest schlimme Sachen darüber. Ist das nun Panikmache oder ist er wirklich so gefährlich?Früher waren wir stolz darauf, Gemüse aus dem eigenen Garten zu essen. Seitdem die Warnungen vor dem Fuchsbandwurm zunehmen und die Füchse hin und wieder am hellichten Tag durch unseren Garten spazieren (wir wohnen auf dem Land), essen wir nichts mehr roh und werden nächstes Jahr Blumenbeete daraus machen.

  2. Tja, das Leben kann so einfach sein, mann muss nur glück haben.
    Weihnachtsmann Köln

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.