Swapping: Kleider einfach tauschen auf Klamottentauschpartys

Swapping ist englisch und heißt einfach „tauschen“. Auf Swap-Partys oder Klamottentauschpartys tauschen die Gäste gut erhaltene gebrauchte Kleidung, Schuhe oder Accessoires, meistens kostenfrei. Ganz nebenbei wird dabei jede Menge Müll eingespart durch das Recycling der Kleidung, und die Umwelt freut sich.

Überall in Deutschland gibt es inzwischen unregelmäßig Kleidertauschpartys, auf denen man nicht nur Mode bekommen, sondern sich auch mit Gleichgesinnten austauschen kann. Diese Partys sind teilweise eher alternativ angehaucht, teilweise auch richtige Lifestyle Events, mit angesagter Musik, Sekt oder anderen Drinks oder auch kaltem Buffet beispielsweise. Zu letzterer Variante gehören die stylishen, etwas kommerzielleren Partys von „Swap in the city“.

[youtube 2hQcevYSa-I#!]

Eine stets aktuelle Auflistung an weiteren Swapping Partys finden Sie hier.

Bei diesen öffentlichen Kleidertauschpartys gibt es meistens gewisse Regeln, an die man sich halten muss. Auf jeden Fall sollte die Kleidung sehr gut erhalten und auch frisch gewaschen sein. Manche Veranstalter spenden übrigens auch übrig gebliebene Stücke gern an wohltätige Einrichtungen. Je nach Veranstaltung gibt es einen (mehr oder weniger günstigen) Eintrittspreis und eventuell eine festgelegte Anzahl an Kleidungsstücken, die man mitbringen sollte zum tauschen. Dafür erhält man entweder Tauschpunkte für weitere Tauschaktionen oder tauscht direkt mit anderen Partygästen. Auf den kommerzielleren Partys können Sie teilweise auch Bargeld in Tauschpunkte umsetzen, damit Sie noch mehr tauschen können.

Private Klamottentauschparty

Wenn Sie im Freundeskreis ihre eigene Klamottentauschparty organisieren möchten, können Sie die Regeln und den äußeren Rahmen dafür natürlich selbst bestimmen. Zum Beispiel muss man ja nicht unbedingt genau gleichwertige Gegenstände untereinander tauschen, wichtiger ist, dass beide Tauschpartner mit dem Tausch zufrieden sind. Zum Tauschen eignen sich auch Bücher, CDs, DVDs, Modeschmuck, kleinere Haushaltsgeräte und Dekoartikel besonders gut.

Alternative zu den Tauschpartys: Swapping im Internet

Auch online gibt es mittlerweile zahlreiche Tauschbörsen – nicht nur für Kleidung. Beispiele hierfür sind die große internationale Börse swapstyle.com und die deutschsprachige Seiten kleiderkreisel.de und tauschbillet.de. Ähnlich wie in Onlineauktionshäusern laden hier die Tauschwilligen Fotos von ihren gebrauchten Kleidungsstücken, Schuhen, Accessoires (oder auch anderen Gegenständen) in den Börsen hoch. Dann können andere Mitglieder bei Interesse eine Anfrage senden. Sind sich beide Seiten einig über einen Tausch, wird dieser auf dem Postweg gemacht (oder auch als Selbstabholung). Bei den vorgestellten Tauschbörsen ist die Mitgliedschaft und das Tauschen völlig gebührenfrei, man sollte aber etwaige Versandkosten bedenken. Zudem verfügen die Tauschbörsen auch über Foren für den weiteren Austausch zwischen den Mitgliedern.

3 Meinungen

  1. *G*…echt witzige Idee. Leider gibts in Dresden noch keine Swapping Partys. Und dafür extra nach München fahren lohnt sich glaube nicht. Da ist wohl mein Kleiderschrank noch zu klein. 😀

  2. hab ich ja noch nie gehört :O interessante sache irgendwie 🙂

  3. Witzig, höre b.z.w. lese ich heute auch das erste mal. 🙂

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.