Stimmtraining: So halten Sie ihre Stimme fit

Fünf Minuten Stimmtraining am Tag reichen schon. Was für die Stimme zählt, ist die Regelmäßigkeit. Machen Sie die Übungen am besten morgens vor der ersten Sprechbelastung und noch einmal vor einem Vortrag.

Stimmtraining: Übungen für entspanntes und gesundes Sprechen

Das Stimmtraining hilft, Verkrampfungen abzubauen. Sie sollen durch die Übungen lernen, den Sprechapparat ohne Druck und Belastung zu bedienen.

Manche Übungen können Sie gut auf dem Bett machen. Die Körperhaltung (Körpersprache), die zum Sprechen dazugehört und der bei Vorträgen eine eigene Rolle zukommt, üben Sie am besten vor dem Spiegel. Die reinen Sprechübungen können Sie im Alltag unterbringen, während Sie andere Dinge tun, zum Beispiel beim Auto fahren. Es sollte aber ein Ort sein, an dem Sie laut sein können.

Stimmtraining: Was wird benötigt?

  • Korken
  • mittelschweres Buch

 

Stimmtraining: So wirds gemacht!

1

Mit dem Buch im Bett

Legen Sie sich ein mittelschweres Buch auf den Bauch. Atmen Sie tief durch die Nase in den Bauch ein und bringen Sie damit das Buch dazu, sich zu bewegen. Dies sollte die Geschmeidigkeit ihrer Stimmbänder erhöhen – selbstverständlich nur bei regelmäßiger Übung.

2

Mit dem Korken im Mund

Versuchen Sie, mit dem Korken im Mund Zungenbrecher auszusprechen. Zum Beispiel:
  • Es klapperte die Klapperschlange, bis ihre Klapper schlapper klang.
  • Zwei zwitschernde Zaunkönige saßen auf zwei Zweigen eines Zwetschgenbaumes.
  • Geben Sie auf die Speichelproduktion Acht. Immer wieder schlucken, um den Mund freizubekommen. Aber nicht den Korken verschlucken!

3

Nur Sie und Ihre Stimme: Zwerchfell

Für die Zwerchfellspannung: Wiederholen Sie mehrmals die Silben „Pst“ und „Ksch“ in mahnendem Ton.

4

Kaubewegungen

Dann lassen Sie ihre Stimmbänder flexibel schwingen, mit genüsslichen Kausummen: „Mmmm“ und „Mjom“ zum Beispiel.

5

do re mi fa so la ti do

Erinnern Sie sich noch an den Musikunterricht? Dort sangen Sie „do re mi fa so la ti do“. Üben Sie an diesen Silben, einen Ton zu halten. Nur solange es angenehm ist. Die Produktion muss immer locker und leicht bleiben, auch wenn Sie mit jeder dieser Silben nach oben und unten eine kleine Tonleiter singen.

6

Rufstimme

Die Rufstimme können Sie mit vielen Lauten trainieren. Mit der Silbe „ho“ etwa oder indem Sie „komm“ und „weg“ sagen. Die Kraft muss aus dem Bauch kommen und nicht aus dem Kehlkopf. So verletzen Sie die Stimme nur.

Tipps und Hinweise

  • Den Kehlkopf können Sie entlasten, indem Sie vermehrt das Zwerchfell stärken.
  Zeitaufwand: 5 Minuten Schwierigkeitsgrad:  

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.