Stephen Colbert, der linke Konservative

Stephen Colbert hat Wörter wie „Truthiness“ erschaffen, um die Entscheidung aus einem Bauchgefühl heraus (und damit die Bush-Regierung) zu beschreiben. Er hat 2006 dem damaligen Präsidenten eine glühende Lobesrede gehalten – die ein ungewohnt aggressiver, wenn auch ironischer und spitzer Angriff auf George W. Bush und die Medienwelt war und in kurzer Zeit zum Internetphänomen wurde.

In seiner Rolle als Konservativer führt der Komiker und Schauspieler auf Comedy Central durch seine Show – dem Colbert Report – und behauptet, die republikanische Wahrheit auszusprechen… ungefiltert durch rationale Argumente.

Stephen Colbert: als angeblicher Republikaner hinter den politischen Linien

In dem er die Republikaner über den grünen Klee lobt und sich mit Fragen wie „George W. Bush: A good president… or the best president?“ als völlig unreflektierter Claqueur der Neokonservativen den Anschein des, ehrlicherweise typischen, Fox-und-NBC-Journalisten gibt, gelingt es Stephen Colbert regelmäßig, beide Fraktionen in den USA zu verunsichern und zu Aussagen zu verleiten, die von den medienerprobten Politikern sonst nie getroffen worden wären.

Mit diesem Ansatz unterscheidet sich der Colbert Report massiv von anderen politisch-satirischen Latenight Formaten und vor allem der Mutter-Sendung „The Daily Show with Jon Stewart“ (der quasi-Vorlage für die „heute Show“ in Deutschland mit Oliver Welke), aus der Colberts Programm entstanden ist: Wo Jon Stewart den verschmitzten Demokraten gibt, der ganz deutlich die Verfehlungen des politisch gegenüber liegenden Lagers benennt, begibt sich Stephen Colbert in eben jenes Lager, um es zu entlarven.

Der Colbert Report auf Comedy Centralund als Stream

Einer der großen Momente beider Shows kam 2010 zustande, als in der Daily Show zu einer Massenkundgebung aufgerufen wurde, die „Rally to Restore Sanity“, bei der die aktuelle, politische Diskussionsgrundlage in Amerika kritisiert wurde, und Stephen Colbert gemäß seiner TV-Figur ebenfalls zu einer Kundgebung aufrief: dem „March to Keep Fear Alive“, der die damaligen Tiraden (unter anderem gegen Präsident Obama) angeblich unterstützen sollte.

Beide Veranstaltungen wurden zur „Rally to Restore Sanity and/or Fear“ zusammengelegt und stießen auf eine rege Beteiligung beim Publikum – Fotos von den schönsten Demonstrationsplakaten zeigen deutlich, wie sehr Colbert und Stewart die tatsächliche politische Einstellung in den USA, im Gegensatz zu den Fox und/oder NBC Nachrichten, widerspiegeln.

Da der Colbert Report zwar auf Comedy Central läuft, aber leider nicht in Deutschland ausgestrahlt wird, bleibt nur der Weg ins Internet, um die Satiresendung regelmäßig sehen zu können. Glücklicherweise liegen auf der offiziellen Seite der Show ganze Episoden als Stream.

[youtube qa-4E8ZDj9s]

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.