So verpixeln Sie Fotos mit Gimp

In ein paar Handgriffen kann man verpixeln mit Gimp ebenso schnell bewerkstelligen, wie beim Marktführer Photoshop – wenn nicht gar schneller. Da das Adobe Programm versucht, Profis wie Neulingen so viele ausgefeilte Funktionen wie möglich bereitzustellen, bleibt die Bedienung oftmals nicht ganz ohne komplexe Zwischenschritte und penible Einstellungen.

Die Open Source Freeware Gimp hat da den entscheidenden Vorteil, direkter und zielgerichteter vorgehen zu können und so ist es auch eine leichte Aufgabe, Gesichter unkenntlich machen zu können, indem man sich im verpixeln mit Gimp übt.

Wie bei aller Bildbearbeitungssoftware kann man sich dennoch der Umsetzung auf mehreren Arten nähern – zwei Varianten sollen hier einmal vorgestellt werden.

Verpixeln mit Gimp: So wirds gemacht!

1

Grobes Verpixeln

Die schnellste und leichteste Variante zum verpixeln mit Gimp ist, einfach den gewünschten Bereich auszuwählen und den entsprechenden Filter anzuwenden. Wer es etwas genauer möchte, benutzt zwar den gleichen Filter, arbeitet aber auf mehreren Ebenen.

2

Bild laden

Als erstes muss man natürlich das Bild oder das Foto laden, auf dem man die Gesichter unkenntlich machen will.

3

Auswahl

Der Bereich, den man verpixeln will – traditionellerweise das Gesicht, aber natürlich auch alle anderen Körperteile, Nummernschilder, Telefonnummern, Displays etc. – wird ausgewählt. Hierzu verwendet man eines der Auswahlwerkzeuge (Ellipse, Quadrat, Lasso oder in einigen Fällen auch den Zauberstab).

4

Neue Ebene

Wenn man weiß, dass man nach dem verpixeln mit Gimp das Foto so lassen möchte, kann man diesen Schritt überspringen. Es empfiehlt sich aber immer vorsichtshalber in mehreren Ebenen zu arbeiten, um das Original noch im Hintergrund zu haben, falls etwas schief geht. Man erstellt also eine neue Ebene und kopiert den ausgewählten Bereich hierhin oder dupliziert die ursprüngliche Ebene und löscht den nicht ausgewählten Bereich, so dass wiederum nur das Gesicht stehen bleibt.

5

Filter

Nun kann man in der Ebene, auf der sich das Gesicht befindet, beziehungsweise die getroffene Auswahl, den Filter einsetzen. Dazu geht man auf „Filter“, sucht sich „Weichzeichnen“ und aktiviert „verpixeln“.

6

Einstellungen

Ein neues Fenster öffnet sich und man kann die genauen Einstellungen vornehmen: Als Standard sind jeweils 10 Pixel in Breite und Höhe eingestellt, mit denen man schon einmal ein gutes Ergebnis bekommt. Je nach Wunsch kann man diese Werte verändern und über eine Vorschau kontrollieren.

7

Ebene reduzieren

Falls man auf zwei Ebenen arbeitet und mit dem Resultat beim Foto verpixeln zufrieden ist, kann man die Ebenen nun reduzieren und die Datei speichern.
Auf der Seite www.gimp.org erhalten Sie mehr Informatioen über das Programm und dort steht Gimp auch zum Download bereit.

Schwierigkeitsgrad:  

Eine Meinung

  1. Hallo, danke für den Beitrag. Ich habe lange geggoogelt und endlich bin hab ich die Lösung für mein Problem gefunden. Ich hab meinen ersten Blog und versuche hierfür gerade Bilder zu bearbeiten. Hierzu bin ich auf gimp aufmerksam geworden und hab gleich mal nen Beitrag dzu geschrieben (http://muehelos-geld-sparen.de/kostenlose-alternative-zu-photoshop-das-grafikprogramm-gimp/). Allerdings komme ich noch nicht so ganz mit dem Tool klar. Obwohl es ein Freeware Programm ist, ist es ja schon sehr umfangreich. Auf jedenfall schon einmal danke. Gruß Rudi

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.