Skonto berechnen: Formel und Anleitung

Berechnung

Wenn vom Skonto die Rede ist, dann handelt es sich um einen Preisnachlass auf Rechnungen, wenn diese in einer festgesetzten Frist bezahlt werden. Wird der niedrigere Betrag innerhalb dieser Frist nicht bezahlt, so ist nach dem Ende der Frist wieder der ursprüngliche Rechnungsbetrag zu zahlen.

Die Formulierung einer Skontovereinbarung kann dann zum Beispiel so aussehen: Bei einer Zahlung innerhalb von 7 Tagen können 2% Skonto vom Rechnungsbetrag abgezogen werden. Ansonsten ist der volle Rechnungsbetrag innerhalb von 30 Tagen ohne Abzüge zahlbar.

Skonto berechnen und Geld sparen

In der Regel haben gängige Skonto Vereinbarungen eine Frist von ca. zwei Wochen und einen Rechnungsbetragsnachlass von bis zu 5%. Dabei sollten die Vereinbarungen in jedem Fall schriftlich vorgenommen werden.

Normalerweise wird das Skonto auf den Bruttorechnungsbetrag berechnet. Dabei wird der angegebene Prozentsatz, der Skontosatz, vom Rechnungsbetrag abgezogen. Hierbei muss jedoch beachtet werden, dass dann auch eine Umsatzsteuerkorrektur durchgeführt werden muss.

Häufig verwendet man in der Praxis neben dem einfachen Skonto auch ein gestaffeltes System. Hierbei gewährt der Lieferant verschiedene Skontofristen bei denen der Skontoabzug sinkt, je länger die Zahlung aufgeschoben wird. Für einen Lieferanten bietet das Skonto den Vorteil, dass die Kunden die Rechnungen schneller bezahlen und damit seine Forderungen schneller zu liquiden Mitteln werden.

Wir klären nun anhand der Skonto Formel die Frage, wie sich das Skonto berechnen lässt und Sie Geld sparen können.

Skonto berechnen: So wirds gemacht!

1

Skonto berechnen – Die Skonto Formel

Das Skonto ist der Bestandteil der Einstandspreiskalkulation. Um das Skonto berechnen zu können, kann man die Skonto Formel verwenden. Diese Berechnung setzt sich zusammen aus dem:
  • Zielverkaufspreis, also dem Preis vor Skontoabzug, und
  • dem Preis nach Skontoabzug, dem Barverkaufspreis = Zielverkaufspreis* (1-Skontosatz)
  • Zielverkaufspreis = Barverkaufspreis / 1-Skontosatz
  • Beispiel: Zielpreis = 100€; Skontosatz = 3% = 0,03 Barverkaufspreis = 100 € * (1-0,003) = 97€ Zielverkaufspreis = 97€/1-0,03 = 100€

Foto: Erwin Wodicka (Fotolia)

5 Meinungen

  1. Das Beispiel „Skontoberechnung“ ist falsch!!!
    Nicht 0,003 sondern 0,03 bei 3% muss berechnet werden.

  2. In eurem Beispiel ist euch ein Fehler unterlaufen:Beispiel: Zielpreis = 100€; Skontosatz = 3% = 0,03 Barverkaufspreis = 100 € * (1-0,003) = 97€ Zielverkaufspreis = 97€/1-0,03 = 100€(…) 100€*(1-0,03)=97€ (…)

  3. Das Beispiel ist total daneben!

  4. kann ich beim möbelkauf ,einer summe von 5300 Euro und einem vorherigen Preisnachlasssowie Barzahlung bei Lieferung Skonto abziehen und wieviel

  5. Hallo,

    zu 4.:

    Natürlich können Sie KEIN Skonto einfach so abziehen. Das wäre ein unerlaubter Einbehalt des Kaufpreises oder Rechnungsbetrages. Ein Verkäufer könnte Sie ohne weiteres auf Zahlung dieses Differenzbetrages verklagen. Ein Skonto muss vereinbart bzw. gewährt werden. Wenn es zB in der Rechnung heißt „3 % Skonto innert 2 Wochen“, dann können Sie vom Rechnungsbetrag 3 % abziehen, wenn SIe innerhalb von 2 Wochen den dann noch GESAMTEN Rest-Rechnungsbetrag überweisen. Wenn Sie dann aber nicht alles bezahlen, so haben Sie das ganze Skonto „verspielt“, Siw dürfen also gar kein Skonto abziehen.

    Conny

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.