Sicherheitsschloss einbauen: So wird ihre Wohnung einbruchssicher

Wichtig ist, dass man sich überlegt, was man wirklich braucht. Wer in einer relativ ruhigen Gegend wohnt und eine selbstschließende Haustür hat, so dass sowieso nicht jeder gleich in das Haus kommt, der braucht bestimmt keine Sicherheitsanlage, die einem Präsidenten gerecht werden würde, so dass sich die Installation eines Panzerschlosses erübrigt.

Ein Sicherheitsschloss einbauen bedarf außerdem in bestimmten Fällen die Zustimmung des Vermieters.  

Sicherheitsschloss einbauen: So wirds gemacht!

1

Vermieter muss unter Umständen informiert werden

Wer das herkömmliche Schloss ausbauen will, um ein anderes (womöglich besseres) Schloss einzusetzen, der muss darauf achten, dass die Tür unbeschädigt bleibt und dass das alte Schloss aufbewahrt wird, denn bei einem Auszug muss die Wohnung in ihrem alten Zustand überlassen werden. Bei einer irreversiblen Veränderung der Tür/Schließanlage muss man sich die Zustimmung des Vermieters einholen, ansonsten darf man nichts machen. Eine Änderung an der Haustür und nicht an der Wohnungstür ist nur dem Vermieter oder Hausbesitzer gestattet.

2

Was muss beim Kauf beachtet werden?

Wenn man schon ein neues Sicherheitsschloss einbauen möchte, dann sollte man dafür sorgen, dass der Schließzylinder einen Aufbohrschutz hat, so dass das Aufbohren schwer oder gar nicht geht. Ein gutes Sicherheitsschloss entspricht außerdem der VdS-Norm (Verband der Schadenversicherer Schadenverhütung). Will man das Abziehen des Schlosses verhindern, kann man Sicherheitsverschläge anbringen, die von innen angebracht werden, so dass von außen nichts gemacht werden kann.

3

Kettenschloss

Viele denken, dass es sie automatisch schützt, ein Schloss mit einer Kette zu haben, aber das gilt nur, wenn die auch stark genug ist, dass nicht schon ein Tritt gegen die Tür reicht, um sie zum reißen zu bringen. Da außerdem Einbrüche vorwiegend dann geplant sind, wenn niemand zu hause ist, bringt die Kette in diesem Sinne wenig. Wer sich dennoch eine zulegen möchte, der sollte auf Qualität achten und sie irgendwo anbringen, wo sie vom Einbrecher nicht direkt erwartet wird (also nicht auf Augenhöhe).

4

Riegelschloss

Ein Riegelschloss ist wohl eines der besten Mittel, um sich abzusichern, da es quer über die Tür geht und daher nicht so einfach eingerannt werden kann. Allerdings sollte man sich bei der Installation beraten lassen (da es unterschiedliche Längen gibt) und auch vorher den Mieter fragen, ob er den Bau zulässt, da nicht immer gewährleistet ist, dass es sich ohne Schäden an der Tür entfernen lässt.

5

Sperrbügel

Ein Sperrbügel ist eine Art moderne Kette und dient als zusätzlicher Schutz und hilft, ungebetene Besucher auf Distanz zu halten. Ähnlich der Kette ist jedoch auch der Sperrbügel nur dann hilfreich, wenn man sich in der Wohnung befindet, was bei den meisten Einbrüchen nun einmal nicht der Fall ist. Für das Sicherheitsschloss einbauen ist es daher nicht direkt die ideale Lösung.

6

Die Polizei hilft

Für Fragen bezüglich der häuslichen Sicherheit gibt es Beratungsstellen bei der Polizei, so dass man sich dort gute Tipps ganz nach den individuellen Ansprüchen holen kann.

Weiterführende Links:

http://www.polizei-beratung.de/vorbeugung/diebstahl_einbruch/einbruchsdiebstahl/

3 Meinungen

  1. Beim Kauf einer Wohnung sollte man sich in jedem Fall von einem Makler beraten lassen. Dadurch habe ich meine Wohnung gefunden und das Honorat war es mir wert. Somit konnte ich sichergehen, dass auch die Sicherheit gewährleistet ist. Eine sichere Umgebung ist das Wichtigste, was es bei einer Wohnung braucht. Mein Tipp: http://www.immobilienmakler-duesseldorf.de

  2. Sehr geehrte Damen u. Herren,seit 8 Jahren verschafft sich ein ehemaliger Mitbewohner immer wieder Zutritt zu meiner Wohnung u. richtet Zerstörungen an un begeht Diebstahl in höchstem Maße. Er macht mir aus (unberechtigter) Rache mein Leben kaputt. Zylinder wechseln hat bis jetzt nichts gebracht. Er kennt einen Professionellen, der ihn wohl anleitet wie er es machen muß ohne daß Spuren entstehen, damit die Polizei nichts macht.Eine teure Alarmanlage, die allerdings schon in der Wohnung war als er noch da war hat er außer Betrieb gesetzt (z. B. indem er die Anrufe umleitete). Wie oben in diesem Beitrag steht sind Zylinder nicht wirklich sicher. Das ist auch meine Erfahrung. Sogar bei einem Fingerprint kam er rein (?über das Stromnetz das im Keller des Wohnblocks zugänglich ist). Ich weiß inzwischen auch, daß er in dem Stromkasten (mit Sicherungen u. FI Schalter) in meiner Wohnung jemand hat „rummachen“ lassen. Das konnte er offensichtlich nicht selbst. Was da installiert bzw. uminstalliert wurde kann ich natürlich leider nicht wissen.Was kann man tun, daß er nicht wieder, wie schon geschehen früh um 7 in meiner Wohnung steht?Ich danke für Ihre Antwort.M. f. G.LangKann man überhaupt etwas wirksames tun?

  3. Hallo Herr oder Frau Lang,wenn Ihre Tür mit einem guten Profildoppelzylinder abgesichert ist, so ist dieser kaum bis gar nicht zu überwinden.Auch ein Fingerprintsystem zu überwinden ist fast ausgeschlossen. Wichtig ist natürlich, das der Zylinder oder aber auch des Zutrittskonrollsystem von einem Fachmann istalliert wurde.Wenn Ihre Anschuldigungen wahr sind, sollten Sie sich an die Polizei wenden.Mit freundlichen Grüßen aus Celle

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.