Shangri-La: Mythos oder Wirklichkeit?

Shangri-La ist ein sagenumwobener Ort aus dem Buch „Lost Horizon“, das James Hilton im Jahre 1933 veröffentlichte. Den Begriff gab es schon früher in anderen Schreibweisen, die bis heute gelten (z.B. Shangrila), in unsere westlichen Kreise wurde er jedoch erst durch das Buch integriert. In Deutschland ist das Buch übrigens eher unter dem Titel „Der verlorene Horizont“ oder „Irgendwo in Tibet“ bekannt.

Mythos Shangri-La

Der Ort Shangri-La soll von Menschen aus dem westlichen Kulturkreis bewohnt werden, die in Tibet, wahrscheinlich im Himalaya, ein Dorf in absoluter Isolation bewohnen. Im Buch selbst wird der Ort als buddhistisches Kloster beschrieben, das direkt am Shangri-Gebirgspass liegt.

Hier leben laut dem Roman Menschen in selbstgewählter Isolation, um – in Erwartung einer Apokalypse, die von der christlichen nicht grundsätzlich verschieden, jedoch in ihren Ausmaßen weit weniger heftig sein dürfte – die Kultur zu bewahren. Der westliche Blick auf das buddhistische Tibet ist bis heute einer, der den Beschreibungen Hiltons recht nahe kommt.

Shangri-La: Das Atlantis Tibets und die Wiege der Kultur

Wer nun denkt, es handele sich einzig um einen Romaninhalt, einen Mythos ohne Bodenhaftung, der könnte sich irren, denn moderne Forschungen wollen tatsächlich einen solchen Ort wie Shangri-La entdeckt haben. Als Wiege der tibetanischen Kultur wird in der Wissenschaft ein Höhlenlabyrinth nahe Kyunglung vermutet, das der Tibetkenner und Forscher Bruno Baumann entdeckt hat und bei dem es sich auch um das sagenumwobene Silberschloss der Shang-Shung-Könige handeln könnte. Seine Lage in einem Sperrgebiet des chinesischen Militärs macht die weitere Erforschung jedoch recht kompliziert. Seine Entdeckungsreise durch Tibet und weitere Theorien zu dem Ort kann man hier nachlesen.

Eine Meinung

  1. Ungerecht ist das schon! Warum werden die Spieler gesperrt die auf den Handel eingehen? Man hat doch nicht immer im den Gedanken Hinterkopf: „Ist das legal was ich jetzt tue?“. Man kauft Gold doch eigentlich mit einem gutem Gewissen, oder etwa nicht? Von daher finde ich es gerechter wenn die Händler die Strafe kassieren.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.