Schnell ans Meer – Deutschlands schönste Badeorte

Den Urlaub am Meer verbringen? Dafür muss man nicht bis ans Mittelmeer oder an die Atlantikküste fahren. Auch in Deutschland locken zahlreiche Badeorte an Nord- und Ostseeküste die Feriengäste. Und die Strände sind einzigartig! Während die raue Nordsee durch ihren Wechsel von Ebbe und Flut viele Urlauber in ihren Bann zieht, schätzen andere die ruhige Ostsee mit ihren noblen Promenaden. Und in welchem anderen Land findet man schon Strandkörbe?

Die Nordsee erstreckt sich von der holländischen bis zur dänischen Grenze. Zwischen dem Festland von Nord- und Ostfriesland und den zahlreichen Inseln wie Juist, Norderney und Sylt liegt das Wattenmeer, das seit 2009 zum Weltnaturerbe zählt. An die 630 Kilometer lange Ostseeküste kamen schon im 19. Jahrhundert die ersten Badegäste. Von Flensburg bis nach Ahlbeck auf Usedom reichen die schönen Strände der deutschen Ostsee. Bei Timmendorf und Prerow sowie auf Fehmarn und Rügen gibt es wahre Geheimtipps in Sachen Badeurlaub.

Von West nach Ost: Sechs tolle deutsche Badeorte

Borkum: Auf Borkum befindet sich der nordwestlichste Landpunkt Deutschlands. In der gleichnamigen Hauptstadt der Insel befindet sich ein staatlich anerkanntes Heilbad. Die pollenarme Hochseeluft ist für Allergiker besonders gut geeignet. Vom Nordstrand blickt man auf die offene See und am westlichen Jugendstrand tobt man sich bei Spiel und Sport aus.

Juist: Der Strand von Juist erstreckt sich über die komplette Länge. Mit 17 Kilometern ist Juist die längste ostfriesische Insel. Weil hier Autos verboten sind und stattdessen mit Pferdekutschen gefahren wird, finden Urlauber Juist besonders idyllisch. Man kann auf Juist durchs Watt wandern oder einen entspannten Tag am Strand verbringen, sich dort sonnen, Sandburgen bauen, Strandspiele spielen und Muscheln sammeln.

Sylt: Auf der Nordseeinsel befindet sich der nördlichste Punkt Deutschlands. Hier finden Nightlife und Familienidyll unmittelbar nebeneinander statt. Die Form der viertgrößten Insel der Republik ziert zahlreiche Autohecks. Raue Nordseebrandung für Wassersportler findet man auf Sylt genauso wie flache Strände für Eltern mit Kindern und Senioren.

Fischland-Darß-Zingst: Auf der Halbinsel zwischen Rostock und Stralsund gibt es Ostseestrände für jeden Geschmack. FKK-Anhänger, Hunde-Herrchen und -Frauchen, Familien und Senioren kommen hier beim Badeurlaub voll auf ihre Kosten. Der traumhafte Weststrand bei Prerow gilt als Insidertipp.

Rügen: Auch die größte Insel Deutschlands wartet mit schönen Stränden für FKKler, Familien und Hundebesitzer bei traditionellen Ostseebädern wie Binz und Glowe auf. Nationalparks und die berühmten Kreidefelsen sind weitere Anziehungspunkte für die Touristen.

Usedom: An der Außenseite der Ostseeinsel erstreckt sich auf 42 Kilometern ununterbrochen Sandstrand. Usedom ist eine Insel der Superlativen: Die mit 8,4 Kilometern die längste Strandpromenade Europas, die älteste Seebrücke Deutschlands und die längste Seebrücke der Republik sind hier zu finden. Mit dem Fahrrad lassen sich die Prachtvillen aus der Gründerzeit in Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck besonders gut erkunden.


Fotonachweis: Thinkstock, 459277155, iStock, draghicich

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.