Schloss Pillnitz in Dresden: barocke Schlossanlage in Sachsen

Mit Beginn des 18. Jahrhunderts und unter dem Einfluss ostasiatischer Strömungen wurde mit dem Bau des Wasser- und Bergpalais begonnen. Das Schloss Pillnitz zählt somit zu den bedeutendsten chinoisen Bauwerken der europäischen Architektur.

August der Starke hat das Schloss ursprünglich für seine Mätresse Gräfin Cosel erworben, die bald darauf mit der Umgestaltung der Anlage begann.

Zu den Hauptgebäuden der Schlossanlage gehören das Bergpalais, das Neue Palais mit Kuppelsaal, das Wasserpalais mit einer direkt zur Elbe führenden Treppe, eine katholische Kapelle und die königliche Hofküche.

Im Neuen Palais befindet sich das heutige Schlossmuseum und im Wasser- und Bergpalais ist das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlung Dresden beherbergt.
Schloss Pillnitz ist von einer wunderschönen Landschaft umgeben, die durch Weinberge mit einer Höhenstufe von bis zu 100 Metern gekennzeichnet ist.

Der Schlosspark: barocker Lustgarten

Ursprünglich diente der Schlosspark rein wirtschaftlichen Zwecken, aber nach der Übernahme durch die sächsischen Kurfürsten wurde der Schlosspark großzügig erweitert. Im Jahr 1712 ließ Gräfin Cosel im Park Hecken anpflanzen. Ein barocker Lustgarten mit Boskettanlagen und Springbrunnen wurde zwischen dem Berg- und Wasserpalais errichtet.

Der große Schlossgarten mit seinen zwölf Baumreihen wurde oberhalb des Bergpalais im Jahr 1723 errichtet. In späteren Jahren kamen noch ein englischer und chinesischer Garten, sowie eine Anlage mit Nadelgehölzen hinzu. Der so entstandene Schlosspark umfasst heute sechs zusammenhängende Gärten mit einer Gesamtgröße von 28 Hektar, in denen unzählige tropische Pflanzen gedeihen.

Weitere Kostbarkeiten des Schlossparks sind die Orangerie und ein chinesischer Pavillon, in dem regelmäßig Teezeremonien stattfinden. Im englischen Garten befindet sich ein weiterer Pavillon.
Eine historische Gondel, die von August den Starken als Verkehrsmittel zwischen Dresden und Pillnitz genutzt wurde, ist im Schlosspark Pillnitz ausgestellt.

Zudem befindet sich ein Palmenhaus, das aus Stahlguss konstruiert und als größtes Gewächshaus in Deutschland bekannt ist, im Schlosspark. Eine weitere Sehenswürdigkeit des Schlossparks ist die Pillnitzer Kamelie, die zu den ältesten japanischen Kamelien in Europa zählt.

Besucher des Schloss Pillnitz können unter anderem im Hotel Schloss Pilnitz nächtigen, das direkt zur barocken Schlossanlage gehört. Die Anfahrt zum Hotel und zum Schloss kann bequem mit der Bahn (Hauptbahnhof Dresden) oder mit dem eigenen PKW absolviert werden. Eilige können auch mit dem Flugzeug anreisen.

Eine Meinung

  1. Wir waren zum Gartenwochenende an einem Sonntag im Mai 2011 dort. Sehr empfehlenswert für Architektur- und Naturliebhaber.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.