Schlaf Apnoe: Symptome, Ursachen und Behandlung

Schätzungsweise 800.000 Menschen in Deutschland sind von diesem Krankheitsbild betroffen, das sind etwa 2 – 3 Prozent der Bevölkerung. Übersetzt bedeutet die Bezeichnung Schlaf Apnoe „Atemstillstand im Schlaf“ und beschreibt das hauptsächliche Symptom damit sehr genau. Das Krankheitsbild wird in zwei unterschiedliche Kategorien eingeteilt und zwar in obstruktive und zentrale Apnoen.

Schlaf Apnoe

Die obstruktive Schlafapnoe tritt am häufigsten auf. Hierbei kommt es zu einer Erschlaffung der Muskulatur an den oberen Atemwegen wodurch die Luftröhre zusammenfällt. Die Atemwege liegen nun nicht mehr ausreichend frei und die Folge sind die typischen Atemaussetzer und lautes Schnarchen. Weitere Symptome können Tagesmüdigkeit, vermehrtes Schwitzen in der Nacht, Sekundenschlaf, Depressionen und Konzentrationsstörungen sein. Von dieser Form der Schlaf Apnoe sind meistens Männer betroffen, da die Anatomie des Halses anders aufgebaut ist als die der Frauen, was dieses Krankheitsbild begünstigt. Anders ist dies bei der zentralen Apnoe. Diese tritt sehr selten auf und zwar durch eine Schädigung des Nervensystems oder aber auch durch Vererbung, wenn dieses Krankheitsbild bereits in der Familie aufgetreten ist.

Typische Ursachen gibt es nicht

Es gibt keine klaren oder nennbaren Ursachen einer Schlaf Apnoe. Allerdings gibt es bestimmte Faktoren, die diese Krankheit auslösen oder sogar begünstigen können. Dazu gehören unter anderem:

  • starkes Übergewicht
  • Alkoholkonsum
  • bestimmte Antibiotika / Medikamente
  • Vergrößerte Weichteile im Rachen- oder Mundraum
  • Missbildungen oder Fehlstellungen des Kiefers

Auf längere Sicht kann dieses Krankheitsbild schwerwiegende Folgen haben, weshalb es umso wichtiger ist, sich nach der Erkennung umgehend in ärztliche Behandlung zu begeben. Eine angemessene Therapie wird dann entsprechend dem Auslöser angesetzt und kann verschiedenst ausfallen.

Es gibt beispielsweise bestimmte Aufbissschienen welche die Fehlstellungen des Kiefers reduzieren können, manchmal ist sogar eine entsprechende Operation notwendig, um eine dauerhafte Linderung herbeizuführen. Besonders bewährt hat sich in vielen Therapien eine spezielle Beatmungsmaske, die permanent die Luft im Raum aufnimmt und anschließend der Lunge zuführt. Zudem wird das Liegen auf der Seite empfohlen, da die meisten Atemaussetzer in Rückenlage auftreten.

Weiterführende Links:

http://www.dr-gumpert.de/html/aufbissschiene.html

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.