Sardinien – Sehenswürdigkeiten, Nuraghe und Nekropole

Sardinen bietet ihren Besuchen natürliche Sehenswürdigkeiten, historische Baudenkmäler und archäologische Fundstätten, an denen die lebendige Geschichte Sardiniens gut zu erkennen ist.

Sardinien – erste Kulturen und Geschichte

Funde von Steinwerkzeugen in Perfugas belegen, dass Sardinien bereits in der Altsteinzeit vor circa 150.000 Jahren bewohnt war. In der Jungsteinzeit, zwischen 6000 v. Chr. bis 3000 v. Chr., entwickelte sich die Ozieri Kultur. Etwa 1800 v. Chr. begann die Nuraghenkultur mit ihren typischen bis zu 20 Meter hohen Wehrtürmen. Die Nuraghern verehrten das Wasser, was heute noch an den eindrucksvollen Brunnenheiligtümern, wie zum Beispiel in Santa Cristina bei Paulilatino, zu erkennen ist.

Im weiteren Verlauf der Geschichte Sardiniens bewohnten die Puniern, danach die Römer, die Byzantiner und Araber die italienische Insel. Etwa 1000 nach Christi wurde Sardinien von Pisanern, Schwaben und Spanien beherrscht. Nach dem Spanischen Erfolgskrieg 1714 ging Sardinien an die österreichische Linie der Habsburger, die die Insel nach 6 Jahren mit den Piemontesen im Tausch gegen Sizilien abtraten. Seit 1861 gehört Sardinien zu Italien.

Sehenswürdigkeiten von Sardinien – Nuraghe und Nekropole

Durch die vielen Herrschaftswechsel sind auf der Insel viele verschiedene Kulturdenkmäler aus allen Epochen erhalten geblieben. Die Nuraghen gehören zu den unbedingt zu besuchenden Sehenswürdigkeiten von Sardinien. Es wurden etwa 7.000 dieser prähistorischen Turmbauten auf Sardinien festgestellt. Der Su Naraxi gehört zu den besterhaltenen Nuraghe auf Sardinien und gehört seit 1997 zum UNESCO- Weltkulturerbe.

Historische Sehenswürdigkeiten von Sardinien, die Besucher unbedingt gesehen haben sollten, sind die riesigen Nekropolen. Eine Nekropole oder auch Totenstadt genannt, ist eine große Begräbnis- und Weihstätte des Altertums. Auf Sardinien ist die Nekropole Anghelu Ruju besonders sehenswert. Zu der Anlage gehören 37 „Feengräber“ (Felsengräber) der Ozieri-Kultur, die senkrecht in den Kalkstein gehauen wurden. Die Nekropole liegt 10 Kilometer nördlich der Stadt Alghero, die eine der schönsten Städte Sardiniens ist.

Ganz Sardinien mutet durch die vielen kulturellen Schätze wie ein riesiges Open Air Museum an und die Liste der Sehenswürdigkeiten ließe sich beliebig fortführen. Egal für welche Epochen man sich interessiert, von der Bronzezeit über die Zeit der Römer, Byzantiner oder romanischen Kirchen und moderne Museen, auf Sardinien wird man fündig.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.