Rundumschlag KW8: Tom Fuller Band, Parka und die Punch Brothers

Tom Fuller Band – Ask

Ein wenig sieht Tom Fuller so aus, als würde sich Bill Nighy für eine weitere Filmrolle als alternder Musiker vorbereiten („Tatsächlich Liebe“, „Still Crazy“, „The boat that rocked“?) und er klingt auch so. Aber genug gelästert, tatsächlich ist das dritte Studioalbum der Amerikaner eine angenehme Reminiszenz an die gut gelaunten Rockalben, die sich weniger um die emotionale Zerrissenheit des geplagten Künstlers drehen, als vielmehr um blumige Melodien und sehr viel Liebe. Das klingt in manchen Momenten nach 70er Jahre McCartney, öfter nach Tom Petty aus den 90ern und nur manchmal etwas forciert jugendlich (und Fullers Frisur, die er offensichtlich von Joan Jett geklaut hat, hilft dabei nicht), hält dabei aber ein paar überraschend hübsche Sommer-Popsongs bereit.

[youtube viXo-x_ysz4]

Parka – Raus

Wie schon in der Rezension ihrer EP erwähnt: Parka erfinden das Rad nicht neu und orientieren sich sehr stark an den mittlerweile erwachsen gewordenen Kollegen Revolverheld. Auch Parka sind eigentlich erwachsen, kleiden sich aber trotzdem wie nachdenkliche Erstsemester im BWL-Studium.
Und trotzdem werden sie wohl Erfolg haben, denn die anvisierte Zielgruppe der gerade erst legal geburtstagten Mädchen wird sich freuen, wenn die Teenage-Angst durch die Zeilen der nachdenklichen Drei schwappt wie überlaufendes Badewasser. „Wenn du atmest aber keine Luft mehr kriegst, wenn du weiter läufst aber deinen Weg kaum siehst“ – es hat schon schlechtere Songtexte gegeben, aber sowas wie Rio Reiser ist dieser Eintrag im Reimlexikon natürlich nicht.
Es mag wie ein Verriss klingen, aber den Respekt für rund produzierte und Zielgruppen-orientierte Gesamtpakete kann ich mir doch nicht verhehlen.

[youtube u7YQ_ohWhYQ]

Tourdaten 2012:
03.02.2012 – Villingen / Schwenningen, Scheuer K3
14.03.2012 – Frankfurt, Elfer
15.03.2012 – Stuttgart, Universum
16.03.2012 – Ulm, Roxy Benefizrock
21.03.2012 – Hamburg, Knust
22.03.2012 – Köln, Underground
23.03.2012 – Magdeburg, Projekt 7
24.03.2012 – Berlin, Privat Club
10.05.2012 – Dortmund, FZW (Support)
26.05.2012 – llingen, Burgplatz Open Air
15.06.2012 – Winzeln, Winzeln rockt
03.08.2012 – Magdeburg, Rock im Stadtpark

Punch Brothers – Who's feeling young now?

Das Beste zum Schluss und zwar mit Folk-Twang. Die Punch Brothers mischen Bluegrass mit Country, Indie und Americana. Das gerne auch mal so weit ausgearbeitet, dass der Begriff „Progressive“ gar nicht so abwegig ist.
Mit wunderschön anachronistischen Songs sind vor allem Banjo und Violine die heraus stechenden Komponenten in den für das Genre geradezu delikat klingenden Songs. Sänger Chris Thile schafft es dann mit seiner modernen Stimmfarbe, aus der Folk-Kombo ein fast schon poppiges Erlebnis zu machen.
Ein weiterer Grund, sie in die Arme zu schließen? Mit Noam Pikelny haben die Punch Brothers einen derartig großartigen Banjo Spieler an Bord, dass sogar Steve Martin (bekannter Banjo Liebhaber) schon mit ihnen auf der Bühne stand.

[youtube uhMeijWJJl8]

Eine Meinung

  1. Ich liebe die Punch Brothers. *__*

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.