Rückblick auf den 6. Spieltag der Bundesliga

Nach dem 6. Spieltag der Bundesliga ist es freilich noch zu früh, ein umfassendes Zwischenfazit zu ziehen und langfristige Prognosen über den weiteren Saisonverlauf abzugeben. Dennoch reichen die bisherigen Ergebnisse aus, um erste Trends festzustellen. Zu beobachten ist, dass hinter dem zur Zeit souveränen Rekordmeister FC Bayern München kein anderer der ursprünglich erwarteten Favoriten im Spitzenfeld der Liga stehen. Denn sowohl der Titelverteidiger Borussia Dortmund als auch die unbeständigen Teams aus Schalke und Leverkusen schwächelten während des ersten Drittels der Hinrunde bedenklich. Stattdessen spielten sich einmal mehr einige Vereine fast heimlich in den Vordergrund, die man entweder schon abgeschrieben hatte oder die gar nicht erst mit auf der Rechnung standen. Germanblogs beleuchtet diese positiven Überraschungen und wagt sich an eine Analyse über deren Chancen, so erfolgreich zu bleiben.

Werder Bremen (Platz 2)

Den Hanseaten wurde nach der katatstrophalen letzten Spielzeit eine weitere schwere Saison vorhergesagt und einmal mehr Langzeit-Coach Thomas Schaaf in Frage gestellt. Gestützt wurden diese Thesen durch die schwierige finanzielle Situation, in deren Folge keine großen Sprünge in der Transferpolitik möglich waren und Abwehrchef Per Mertesacker nach London ziehen durfte. Schließlich kam auch noch das peinliche Pokal-Aus in Heidenheim dazu. Doch nun stehen nach 6 Spielen 4 Siege und 1 Unentschieden zu Buche. Verantwortlich dafür sind unter anderem fehlende Verletzungssorgen und die wieder gewonnene Offensivstärke. Claudio Pizarro und Marko Arnautovic haben schnell zu gewünschter Form gefunden und auch Rückkehrer Markus Rosenberg traf bereits einige Male. Doch auch die Hintermannschaft weiß seit langem mal wieder zu überzeugen, kassierte gerade einmal 1 Gegentor pro Spiel und behielt zweimal die weiße Weste. Werder scheint die Krisensaison 2010/2011 überwunden zu haben und hat sich gehörig stabilisiert. Um den Titel werden die Grün-Weißen zwar nicht spielen, der Einzug in das internationale Geschäft ist aber angesichts des homogenen Kaders und der großen Erfahrung von Thomas Schaaf durchaus im Bereich des möglichen.

Borussia Mönchengladbach (Platz 3)

Der Fast-Absteiger der vergangenen Saison ist ein Phänomen und Trainer-Fuchs Lucien Favre der Architekt des beeindruckenden Erfolgs, der sich aktuell nahtlos fortsetzt. Die frühere Schießbude der Liga kassierte auch in dieser Saison nie mehr als ein Gegentor und besitzt eine meisterliche Effizienz. Selten spielen die Gladbacher sonderlich glanzvoll, doch sie sind immer wieder zu einzelnen spielerischen Höhepunkten in der Lage. Wenige Chancen genügen, um ein Spiel zu entscheiden. Dem 1:0-Überraschungscoup in München folgte ein beeindruckendes 4:1 gegen Wolfsburg, aber zuletzt auch zwei weitere hauchdünne 1:0-Erfolge über Kaiserslautern und Hamburg, als eine Standardsituation und eine geniale Aktion Juan Arangos jeweils zum Sieg reichten. Bei all diesen Qualitäten muss man am Niederrhein allerdings zugeben, dass die Mannschaft derzeit am absoluten Leistungslimit spielt und daher die aktuelle Position nicht wird halten können. Ein einstelliger Tabellenplatz ist für die Gladbacher aber alle Mal zu machen und mit dem Abstieg werden die Fohlen definitiv nichts zu tun haben. 

TSG Hoffenheim 1899 (Platz 4)

Die Verpflichtung von Holger Stanislawski durch die TSG Hoffenheim ist offenbar ein Paradebeispiel für einen gelungenen Trainerwechsel. Nach dem kometenhaften Aufstieg der Kraichgauer von einem unterklassigen No-Name-Team zu einer Spitzenmannschaft der Bundesliga schien der Stern Hoffenheims mit dem Weggang Ralf Rangnicks schon wieder am Sinken zu sein. Doch der ehemalige St. Pauli-Trainer Stanislawski nutzte bislang seine Chance, dem Klub wieder Leben einzuhauchen und zeigte, dass er mehr als ein guter Zweitligacoach ist. Aktuell spielt seine Mannschaft wieder den schwungvollen Kombinationsfußball der Aufstiegssaison. Vor allem die kürzlich verpflichteten Ryan Babel und Firmino spielen ihr Potential voll aus. Da der Kader zudem recht ausgeglichen besetzt zu sein scheint, könnte der TSG Hoffenheim in dieser Saison plötzlich und unerwartet doch der ganz große Wurf gelingen. Schafft man die Siege demnächst auch gegen Topteams, so wird man ebenso wie Werder Bremen um einen Platz im Europapokal kämpfen.

Hannover 96 (Platz 5)

Nach dem sensationellen Erfolg der Saison 2010/2011 haben Experten Hannover 96 einen jähen Absturz und ein schnelles Aus in der Europa League vorhergesagt. Weil diese Prognosen bislang nicht eingetroffen sind, gehören die Niedersachsen ebenfalls in diese Liste der positiven Überraschungen. Unermüdlich und unbeirrbar arbeiten Mirko Slomka und seine Jungs an der Aufrechterhaltung des Erfolgs. In der Europa League gelang gegen den FC Sevilla der sensationelle Einzug in die Gruppenphase. Und auch in der Liga ist Hannover weiterhin sehr schwer zu schlagen. Dabei wird jeder Punktgewinn mit viel Kampf und Einsatz und mit vergleichsweise wenig spielerischen Glanzpunkten errungen. Hannover ist nicht in der Lage, seine Gegner an die Wand zu spielen, kann aber seinerseits mit fast jedem Konkurrenten mithalten. Knappe und relativ torarme Ergebnisse sind die Folge. Da der Kader allerdings recht dünn besetzt ist, wird man in der niedersächsischen Landeshauptstadt früher oder später der Doppelbelastung Tribut zollen müssen. Für die „Roten“ reicht es deshalb mit Platz 7-10 nicht ganz zum erneuten Europapokaleinzug.

1. FC Nürnberg (Platz 8)

Noch stärker als Hannover 96 war der 1. FC Nürnberg vor der Saison ein Kandidat für einen Abfall in der Bundesliga-Tabelle. Wichtige Leistungsträger auf allen Positionen verabschiedeten sich in alle Himmelsrichtungen vom Club. Abwehrchef Andreas Wolf und Mittelfeldwirbler Mehmet Ekici gingen nach Bremen. Der Stratege Ilkay Gündogan fand in Dortmund ein neues Zuhause. Und der ausgeliehene Stürmer Julian Schieber ging nach einem Jahr zurück zu seinem Heimatverein VfB Stuttgart. Trainer Dieter Hecking stand vor einer Herkulesaufgabe. Doch er fand eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern wie Rafael Schäfer und Timmy Simons sowie jungen, unverbrauchten Kickern wie Philipp Wollscheid oder Julian Wießmeier. Außerdem scheint der Club mit Thomas Pekhart einen neuen Knipser gefunden zu haben. Nach 6 Spielen stehen die Nürnberger mit 10 Punkten im oberen Mittelfeld und halten Anschluss zu den Spitzenpositionen. Dennoch bleibt man auffallend realistisch im Frankenland und behält die drohende Gefahr, in Abstiegsnöte zu geraten, im Auge. Vor diesem Hintergrund bewertete man die Siege gegen Hertha, Augsburg und Köln als Erfolge gegen direkte Konkurrenten. Vor diesem Hintergrund darf man getrost darauf bauen, dass der 1. FC Nürnberg nicht ganz unten reinrutschen wird, auch wenn die großen und namhaften Gegner erst noch kommen und deshalb am Ende wohl nicht viel mehr als Platz 10 drin sein wird.

Eine Meinung

  1. sehr überraschende ergebnisse, wer hätte das gedacht!

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.