Roboterträume für den Roboterfan: Robots-Dreams.com

Robots Dreams umschreibt nicht etwa die Wünsche und Träume der Roboter, sondern viel mehr die Zukunftsfantasien des Menschen in einem solchen vereint. Die Japaner sind da, wenn auch derzeit schwer vom Erdbeben und dessen Folgen betroffen, die ganz klaren Marktführer. Kein Land versucht so intensiv, Robotern so etwas wie menschliches Leben einzuhauchen.

Roboter nicht nur für Träumer

Neben der detaillierten Berichterstattung findet Ihr auch Interviews mit den Entwicklern, wie bspw. Carl Clement, einer der vielen Entwickler, die versuchen immer realistischere Bewegungsabläufe und Interaktionen mit NAO umzusetzen. Mal als Audio- oder auch Videopodcast, ideal für unterwegs oder auch in schriftlicher Form. Dann und wann auch oberflächlich für Einsteiger erläutert und mit einem Mal auch tief in der Materie. Neben der Berichterstattung punktet Robots Dreams mit weiterführenden Seiten, Forendiskussionen, sowie den Austausch innerhalb der Beiträge und schlägt mit einer Bilder-Datenbank von weit über 30.000 Bildern über, mit und von Robotern zu buche. Interessant ist auch unter „Maps“ die angelegte Favoritenkarte mit persönlich empfohlenen Shops in Akihabara, Tokio. Der weltgrößten Einkaufsmeile rund um Technik und Entertainment (Pflichtbesuch für Urlauber).

Neben der altbekannten Roboterentwicklung und Annäherung am menschlichen Aussehen, liegt auch das Hauptaugenmerk auf Interviews mit den Entwicklern, skurrilen Prototypen und Robotern die sogar schon Anwendung in realen Szenarions gefunden haben. Einige davon sind auch uns geläufig und die wohl Bekanntesten sind Terminalroboter an hochmodernen Flughäfen, Bergungsroboter, die unabhängig die Umgebung analysieren und bewerten oder auch der Staubsauger, der sich von alleine durchs Zimmer bewegt und den Boden reinigt.
[youtube dUHhwEMFoi8]

Die Zukunft schon heute

Doch viel interessanter als die ersten realen Gehversuche sind die Prototypen, die schon sehr gut zeigen wo die Entwicklung einmal mehr hinzugehen vermag. Derzeit beschäftigt die Szene mal wieder ein ganz spezieller Roboter. NAO. Er ist nicht wirklich neu, wurde er doch bereits 2007 entwickelt. Er lässt sich auf Anfrage zu weniger erschwinglichen Preisen, um die 10.000 Dollar, als Einzelexemplar direkt beim Entwickler Aldebaran Robotics bestellen.

Derzeit findet die alljährliche Entwicklerkonferenz statt, von der auch Robots Dreams berichtet. NAO lässt sich frei programmieren und somit auf die individuellen Bedürfnisse des Benutzers anpassen, so gilt NAO als Grundmodell für die jährlich in Japan stattfindenen Robot Games – Olympische Spiele für Roboter – bei denen es darauf ankommt, wer aus dem kleinen Kerl die bestmögliche Programmierpower für die einzelnen Wettbewerbe, ähnlich der olympischen Wettbewerbe (Laufen, Fussball, etc.) herausholt.
[youtube rSKRgasUEko]

Ein Blick auf robots-dreams.com lohnt sich also.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.