Robert Enke: Selbstmord eines Idols

Als Fan des Fussballs ist man tief schockiert. Als gestern Abend die Nachricht vom Tod Robert Enkes im Videotexte erschien, konnte ich es zunächst überhaupt nicht fassen. Noch mehr berührt hat mich aber die Tatsache, dass der Torhüter der deutschen Nationalmannschaft seinem Leben selbst ein Ende gesetzt hat. Im Kopf hatte man stets den einwandfreien Sportsmann Robert Enke, der sportliche und private Rückschläge stets in den Hintergrund gestellt hat, um sein bestes für die Mannschaft und das Umfeld zu geben.

Robert Enke: Hannover 96 und die Nationalmannschaft

Die Karriere des Robert Enke verlief zunächst alles andere als gradelinig, so begann man sein Talent zunächst bei Borussia Mönchengladbach zu schätzen, wähnte den jungen Keeper auf einen guten Weg, aber letztendlich führte dieser ins Ausland, zum FC Barcelona, Benfica Lissabon und Fenerbahce Istanbul. Auch wenn Enke Lissabon lange verbunden blieb, seine wirklich sportliche Heimat schien er erst in Hannover gefunden zu haben, wo er durch seine aussergewöhnlichen Leistungen zum Nationalspieler aufstieg. Gerade als Löw sich auf Robert Enke festgelegt hatte, erkrankte dieser an einer rätselhaften Viruserkrankung, die es ihm unmöglich machte an den entscheidenden WM-Qualifikationsspielen teilzunehmen. Dennoch war Enke auf dem besten Weg die WM 2010 als Stammkeeper zu bestreiten.

Robert Enkes Privatleben geprägt von Rückschlägen

Auch wenn er nicht viele Worte darüber verloren hat, aber der Tod seiner kleinen Tochter vor drei Jahren muss ein tiefer Schock für ihn und seine Frau gewesen sein. Sie war bereits mit einem Herzfehler auf die Welt gekommen, musste mehrmals operiert werden und verstarb schliesslich. Doch in diesem Jahr schien das Glück zur Familie Enke zurückzukommen, als das Ehepaar die zwei Monate alte Leila adoptierten.

Und nun der Selbstmord diesen selbstlosen Menschen, der viele Fans einfach nur schockiert.

Aktuelle Infos hier.

6 Meinungen

  1. Er war einer der sympathischten Fussballer Deutschlands!!!

    http://bundesliga.suite101.de/article.cfm/robert_enke_seine_vereinskarriere_im_ueberblick

    Mein Beileid gilt der Familie. Als ich es gestern erfahren habe, war ich einfach nur geschockt!

  2. … was die Presse so alles schreibt. Völlig
    pietätslos:

    http://www.sportnachrichten.net/tag/enke

    Ich hoffe mal, daß dieser Enke Hype möglichst
    bald abnimmt und die Hinterbliebenen in Ruhe
    trauern können.

    Cheers
    Martin

  3. Er war verzweifelt/mutig – „man“ hinterlässt nicht „einfach so“ geliebte Menschen. Nur wer durch DIESE Tiefe ging/geht, kann nachfühlen. Ich hoffe, die in der Wirklichkeit verbleibenden Hnterbliebenen verstehen und können lernen damit umzugehen! Mein Mitgefühl SPl

  4. Robert Enke, wir vermissen dich! RIP und ruhe in frieden!!! http://www.youtube.com/watch?v=v0RWATw-O0Y

  5. Lupe der Satire-Blog

    oft sind es ja genau jene menschen, die in der öffentlichkeit stehen, gelernt haben, nach aussen abgeklärt und selbstsicher zu scheinen, innerlich sich aber selbstzerfleischen.

  6. Tragisch! Aber sein Tod löst auch eine breite gesellschaftspolitische Diskussion aus, auch wenn das kein Trost ist. ..! Fußballer sind eben auch nur Menschen.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.