Rippenfellentzündung: Wie kann man Symptome der Pleuritis erkennen?

Eine Entzündung des Rippenfells (Pleuritis) hat viele mögliche Ursachen und tritt fast immer als Begleit-oder Folgeerscheinung einer anderen Erkrankung auf.

Rippenfellentzündung

Das Rippenfell bzw. Brustfell (Pleura) ist eine feine Haut, die Lunge und Brustkorb auskleidet.  Dazwischen liegt der Pleuraraum, ein kleiner Spalt, indem sich immer eine geringe Menge an Flüssigkeit befindet. Enzünden sich diese Häute, spricht man von einer Rippenfellentzündung. Meist tritt sie als Folge oder Komplikation einer anderen Entzündung auf, zum Beispiel einer Lungenentzündung (Pneumonie), einer akuten Bronchitis, einem Lungeninfarkt, einer Tuberkulose oder bei Lungenkrebs.

Die Pleuritis wird eingeteilt in verschiedene Schweregrade, anhand ihres Verlaufs (akut oder chronisch), sowie infektiösen (bakteriell, viral oder mykotisch) beziehungsweise nichtinfektiösen Ursachen.  Nichtinfektiöse Formen können bedingt sein durch eine Pankreatitis, Lungenerkrankungen, Tumore, rheumatische Erkrankungen, nach Operationen oder nach der Einnahme von Medikamenten.  Außerdem unterscheidet man zwischen feuchter und die trockener Pleuritis.

    Symptome der Pleuritis

    Die wichtigsten Symptome sind stechende Schmerzen beim Ein-und Ausatmen, Husten und Atemnot. Besonders die trockene Entzündung ist sehr schmerzhaft. Bei der feuchten Pleuritis kann sich die angesammelte Pleuraflüssigkeit entzünden. Die trockene Verlaufsform ist selten von Fieber begleitet.  Feuchte Rippenfellentzündungen gehen meist mit einem deutlichen Anstieg der Körpertemperatur einher.

      Rippenfellentzündung: So erkennt man die Pleuritis

      1

      Körperliche Untersuchung

      Bei der trockenen Rippenfellentzündung (Pleuritis sicca) tritt beim Abhören ein typisches Geräusch, das sogenannte Pleurareiben („Lederknarren“) auf. Es entsteht durch das Aneinanderreiben der entzündeten Brustfellschichten, die Lunge und Brustkorb auskleiden.
      2

      Ultraschalluntersuchung

      Im Ultraschall erkennt man Flüssigkeitansammlungen im Brustraum (Pleuraerguss) sowie unregelmäßige Lungenkonturen.
      3

      Blutuntersuchung

      Durch ein Blutbild kann man im Labor den Entzündungsgrad nachweisen, beispielsweise durch die Erhöhung weißer Blutkörperchen (Leukozyten) und Erhöhung des CRP-Werts.
      4

      Röntgen

      Durch das Röntgen des Brustkorbs (Röntgen-Thorax) kann man die Ursachen einer Rippenfellentzündung abklären, falls beispielweise eine Lungentzündung vorliegt. Zudem kann man Flüssigkeit, die sich zwischen Rippen und Lunge sammelt, sowie Verwachsungen des Rippenfells ( Pleuraschwarten) erkennen.
      5

      Weitere Diagnostik

      Zur weiteren Abklärung kann eine Tuberkulosediagnostik oder Rheumadiagnostik notwendig sein. In manchen Fällen wird auch ein Beinenvenenultraschall gemacht, um eine Thrombose auszuschliessen.

      3 Meinungen

      1. Also ich habe in meinem Leben nun wirklich sehr viele Diäten hinter mir und wenn ich ehrlich bin, ist die beste „Diät“ die unkomplizierteste. Man sollte einfach versuchen seinen Hunger mit gesundem Essen zu stillen und regelmäßig in Bewegung bleiben. Solange man dies befolgt, wird man auch keine Diät der Welt brauchen. Natürlich ist es toll, wenn es Menschen gibt die verschiedene Arten von Diäten überprüfen und dann z.B zum Schluss kommen, dass die Dukan Diät erfolgsversprechend zu sein scheint, aber seien wir doch mal ehrlich, etwas publicity ist auch dabei und was grunstätzlich neues wurde auch nicht erfunden!lG Dawid

      2. Die Dukan-Diät erfährt aktuell einen Run. Selbst ausprobiert kann ich aus Erfahrung bestätigen, dass sie gut funktioniert. Natürlich ist dies mit LowCarb / LowFat zu vergleichen. Auch diese Diäten werden funktionieren. Das besondere an dieser Diät ist für dne Sportler, dass eine Abnahme der Muskulatur durch die Eiweisslastige Ernährung ausbleibt. Gerade dies ist doch ein toller Vorteil für jeden Sportler.lgMarkus

      3. Das ist schlichtweg falsch! Muskulatur Verlust ist vorprogrammiert und unabdingbar!Und somit für Sportler absolut ungeeignet. Wenn man seine Ernährung bzw. seine Nährstoffe ausschließlich in Form von Eiweiß zu sich nimmt, trimmt man den Körper das Eiweiß als primäre Energiequelle zu nehmen. Statt Fette zu verbrennen wird notwendiges Eiweiß der Muskulatur vorenthalten. Um diesem Effekt zu vermeiden und reines Körperfett zu minimieren, die Muskulatur dabei zu erhalten, wenn nicht sogar zu steigern, gehören weitaus mehr Fette in der Ernährungsplan. Statt aus Kohlenhydraten oder wie bei Dukan nur noch aus Eiweiß, trimmt man den Körper in der ANABOLEN DIÄT seine Fettdepots gezielt anzugehen. Damit arbeiten Fitnessjunkies und sämtliche Bodybuilder die auf der Bühne stehen. Und da besteht die Ernährung teilweise aus eibem 70:30 Verhältnis von Fett und Eiweiß!

      Schreiben Sie Ihre Meinung

      Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

      *

      Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.