Retro-Abenteuer II: INDIANA JONES 4

 Ein Fisch… 

Während PC-Besitzer 1992 als erste Indiana Jones and the Fate of Atlantis genießen durften, mussten Amiga-User lange bangen, ob das Adventure überhaupt für ihren Rechner umgesetzt würde. Viele Monate später trudelte das Game dann doch noch auf der „Freundin" ein – auf satten 11 Disketten. Ein Glücklicher, wer damals schon eine Festplatte besaß.

 Auf der Suche…

Während das Vorgängerspiel Indiana Jones and the Last Crusade auf dem gleichnamigen Film basierte, wartete Indy 4 – entgegen der Nummer im Titel erst der zweite Adventure-Teil – mit einer eigenständigen aber nicht weniger fesselnd präsentierten Story auf. Über 200 verschiedene Locations, wie Inseln, Labyrinthe, Höhlen aber auch diverse „normale" Gebäude gilt es zu bereisen und erforschen, teils altmodisch zu Fuß, teils in Heißluftballons, Autos oder U-Booten, um die Nazi-Schergen von ihrem teuflischen Plan abzuhalten, eine hochgefährliche Substanz aus dem verschollenen Atlantis zu bergen.

 Infos gefällig?

Wie von damaligen Point’n’Click-Adventures gewohnt, steuert man die Protagonisten mit der Maus durch die Szenarien und kann am unteren Bildrand aus einer Verbliste wie „Gib", „Ziehe" oder „Benutze" verschiedene Aktionen auslösen. Im Spielverlauf darf man zwischen Indy und seiner hübschen Begleiterin Sophia wechseln, deren weibliche Reize dort helfen, wo Indy mit seiner Peitsche nicht mehr weiterkommt. Die Rätsel sind teilweise knackig, bleiben erfreulicherweise aber immer logisch, die deutsche Übersetzung der witzigen Dialoge ist gelungen (und in der Amiga-Version fehlerfreier als in der PC-Variante) und die gesamte Präsentation wahrhaft bombastisch!

 Messerwurf!

Indy 4 gehört zu den ganz großen Klassikern des mittlerweile fast gänzlich verschwundenen Genres und hat immer noch eine Menge Spielspaß für Abenteurer zu bieten!

5 Meinungen

  1. „The Fate of Atlantis“ war eines der beeindruckendsten Adventures der damaligen Zeit und stellt auch heutige Adventures noch weit in den Schatten. Naja, vielleicht besinnt sich LucasArts auf seine alten Tugenden und spendiert dem neuen Film wieder ein Point & Click Adventure.

  2. Sind die obigen Bilder eigentlich wirklich von der Uralt-Originialversion, oder gab es da noch eine Nachfolge-Version mit besserer Grafik?Habe nämlich gerade gemerkt, daß ich das Spiel nicht mehr spielen kann, da ich wohl die Code-Kopieschutz-Wählscheibe damals verliehen hatte…

  3. Die Bilder stammen von der Amiga- (2. von oben und 2. von unten) und der PC-Version (sonstige). Letztere wartete mit satten 256-Farben VGA-Grafik auf. Eine „bessere“ Version gibt es meines Wissens nach nicht.

  4. Jaja da war das spielen noch genial. Simple grafik, wenig schnicksack, einfach nur spielespass . .sau spannend wars 🙂 Gruss Joakim

  5. Ja eines der besten Adventures die ich gespielt habe! Hab es letztens sogar gekauft ^_^yDie Wählscheiben-Seiten müssen doch bestimmt irgendwo im Internet zur Verfügung stehen, oder?Na ja jedenfalls ein geiles Spiel und die Amiga Fassung ist gleich der zweiten PC Fassung. Die erste war „grafisch“ simpler! Kann jetzt aber nicht genau sagen ob auch Storymäßig sich etwas getan hat… möglich wäre es!MfG

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.