Palácio das Necessidades: der ehemalige Königspalast in Lissabon

Lissabon bietet seinen Besuchern zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Wer sich dabei für historische Bauten und prunkvolle Paläste interessiert, sollte unbedingt den Palácio das Necessidades besuchen.

Der Palast der Bedürfnisse, wie die deutsche Übersetzung lautet, wurde auf Wunsch von Joao V. im 18. Jahrhundert errichtet. Der Name kommt dabei nicht von ungefähr. Denn der Palast wurde an der Stelle gebaut, wo zuvor eine Kapelle zu Ehren „Unserer Lieben Frau der Bedürfnisse“ (auf Portugiesisch: Nossa Senhora das Necessidades) stand. Entsprechend erklärt sich der Name des Paláciofamily:“> das Necessidades, der durchaus etwas ungewöhnlich ist.

Palácio das Necessidades: königliche Residenz in Lissabon

Nach der Fertigstellung wurde der Palast vorerst als Oratorium genutzt. Bis zu jenem Moment, als Königin Maria II als erste in den Palast einzog. Fortan wurde er über die Jahrhunderte hinweg bis zum Ende der Monarchie 1910 von der portugiesischen Königsfamilie bewohnt, mit Ausnahme von Luis I. Dieser residierte lieber im Palcio da Ajuda.

Aber auch heutzutage hat der Palácio das Necessidades eine große politische Bedeutung. Denn nach den Monarchen hielt das portugiesische Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten Einzug und somit ist der Palast heute der Dienstsitz des Außenministers von Portugal. Das erklärt auch, warum der Begriff Palácio das Necessidades als Synonym für portugiesische Außenpolitik verwendet wird.

Was gibt es im Palácio das Necessidades zu sehen?

In Lissabon findet man das Bauwerk im Stadtteil Prazeres. Allein schon vom Vorplatz des Palastes kommt man in den Genuss einer wunderschönen Aussicht. Und wie es sich für einen ehemaligen Königspalast gehört, können Touristen ein sehr interessantes Museum besuchen, sowie die herrlichen Parkanlagen betreten.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.