Oeschberg ? Ein Modell für die Fläche?

Der dieser Tage erschienene Bildband „Die freien Knechte und
Mägde“ von Andreas Reeg lenkte meine Aufmerksamkeit erneut auf Oeschberg. Das
Dienstbotenheim ist im Grunde ein riesiger Bauernhof, auf dem alle für das
tägliche Leben benötigten Güter selbst hergestellt werden. Die Bewohner dieses
besonderen Heimes arbeiten also wie früher Tag für Tag für ihren
Lebensunterhalt. Dadurch bleiben sie fit und mobil und fallen auch nicht
Sinnkrisen zum Opfer.

Der einzige Unterschied zu ihrem früheren Erwerbsleben
besteht darin, dass sie selbst entscheiden, wenn sie genug gearbeitet haben.
Wer nicht mehr kann, lässt es eben sein. Erstaunlicherweise sind aber die
allermeisten Bewohnerinnen und Bewohner eifriger bei der Sache als so mancher
jugendliche Arbeitnehmer. Faulenzen ist nicht die Sache der Oeschberger.

Seit seinem Bestehen kommt das Heim ohne staatliche
Fördergelder aus. Bewohner, die sich an der Arbeit beteiligen, zahlen runde
1.100 Euro monatlich. Andere, die weniger arbeiten können oder viel
Unterstützung brauchen, zahlen rund 1.400 Euro im Monat. Wer die hiesigen Sätze
der Heime kennt, kann nur staunen.

Ein Pflegeheim ist Oeschberg indes nicht. Wenn Bewohner zum
Pflegefall werden, was relativ selten vorkommt, müssen sie in ein entsprechendes
Heim verlegt werden. Der Leiter des Dienstbotenheims ist gelernter Landwirt und
vom Konzept seines Hauses vollends überzeugt. Seiner Meinung nach stellt es
durchaus ein Modell für andere Heime, wie aber auch für unsere Gesellschaft
insgesamt dar. Grundfalsch sei es, älteren Menschen alles abzunehmen und deren
Eigenverantwortlichkeit praktisch komplett zu untergraben.

Die Einbindung älterer Menschen in alle Bereiche
gesellschaftlichen Lebens wird auch seit Jahrzehnten von Wissenschaftlern als
richtig erkannt, entsprechend gefordert und politisch in unterschiedlicher
Ausprägung gefördert. Insofern muss man Herrn Nägeli, so heißt der Heimleiter,
unumwunden zustimmen. Leider sieht die Realität in deutschen Heimen heutzutage
ganz anders aus.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.