Narbencreme: Überblick und Kosten der verschiedenen Salben

Narbencreme sollte regelmäßig angewendet werden, besonders bei frischen Narben bringt sie mehr Wirkung, wenn sie oft am Tag ganz sanft einmassiert wird. Die Haut sollte möglichst andauernd feucht gehalten werden, damit das Gewebe sich gesund erneuern kann. Dabei sollte man das Narbengewebe vor allzu viel Kälte, UV-Strahlung und starker Irritation (etwa Dehnung beim Sport oder Reibung durch Kleidung) schützen.
Bei älteren Narben sollte die Narbensalbe über Nacht unter einem Verband einwirken, so dass das oftmals verhärtete Gewebe aufweichen kann.

Die verschiedenen Narbencremes:

1
  • Narbengel von WALA – 30g/12,26€
    Salbe aus Naturheilmitteln (Rosmarin, Lebensbaum, Küchenzwiebel), kann auch im Gesicht angewendet werden
  • Kelo-cote Gel – 15g/30,74€
    Die Narbencreme besteht teilweise aus Silikon, wurde von Öko-Test eher durchschnittlich bewertet, soll aber in Einzelfällen eine gute Wirkung erzielt haben, auch bei Narben im Gesicht.
  • Kelofibrase von Sandoz – 25g/9,95€
    Auch wenn sie von einigen Benutzern empfohlen wird, gab es diverse Verbraucher, die überhaupt keine Wirkung mit der feuchtigkeitsspendenden Creme erzielt haben. Man sollte jedoch unterscheiden zwischen der normalen Feuchtigkeitscreme und Kelofibrase-Creme mit Harnstoff und Campher, die bei hartnäckigen Hautproblemen hilft.
  • Bepanthen – 100g/ca. 7€
    Der Klassiker unter den Wund- und Heilsalben ist besonders bei Narben mit einem normalen Heilungsverlauf ein oft verwendetes Mittel. Nach Operationen verleiht sie der Narbe Feuchtigkeit und sorgt für eine sanfte Heilung.
  • Merz Contractubex – 30g/ca. 10€
    Diese Narbencreme enthält Zwiebelextrakt, Heparin und Allantoin, wird in den Foren jedoch häufig als wirkungslos beschrieben, was daran liegen kann, dass die Erfolge erst nach einer langen Behandlung einsetzen.
  • Dermatix – 15g/31,62€
    Dermatix ist ein Silikongel und reichlich teuer, hilft aber auch bei größeren Operationsnarben, weshalb es besonders in diesen Fällen zu empfehlen ist.

Eine Meinung

  1. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit meiner selbst gemachten Beinwellsalbe (auf Basis von Olivenöl und Bienenwachs mit ätherischem Lavendel- und Weihrauchöl) gemacht. Egal ob nach einer OP oder nach anders zugefügten Wunden, die vernarben, ob alte oder frische Narben, mit und ohne Wulst – die Salbe wirkt wahre Wunder. Wir versorgen mittlerweile die ganze Familie damit. Die Salbe hilft auch bei Arthrose, allerdings braucht es da etwas mehr Geduld…

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.