Motor FM wurde flux: Wie kam es zum Wechsel und welche Folgen hat es für den Berliner Radiosender?

Am 23. August 2011 wurde aus Motor FM, dem Berliner Radiosender auf der Frequenz 100,6, Flux FM. Für viele Hörer überraschend und nicht sofort nachvollziehbar, änderte der Sender seinen Namen, allem Anschein nach, in ein Fantasiewort um. Dabei hatte sich die Veränderung schon angedeutet, gab es auf Gesellschafterebene längst schwerwiegende Meinungsverschiedenheiten.

Motor FM – Ein Name, der auch schon für Verwirrung sorgte

2004 von Mona Rübsamen, Ex-MTV-Managerin, Markus Kühn und Tim Renner gegründet, war die Wahl des Namens zurückzuführen auf die Zugehörigkeit zum Motor Netzwerk von Motor Entertainment. Motor Entertainment selbst gehörte dem Mitbegründer Tim Renner, der neben dem Berliner Radiosender, auch verschiedene Online-Formate vertrieb, um alternative Musik weiter zu verbreiten. Mit der Übernahme durch die NZ Hörfunk GmbH im Juni 2007 kam eine neue Wortredaktion hinzu, die Motor FM zu mehr Substanz in den Nachrichten und Wortbeiträgen verhalf und dem Sender damit, neben der individuellen Musikausrichtung, ein weiteres Alleinstellungsmerkmal gab.

Da nicht jedem Zuhörer dieser Ursprung bekannt war, verwies der Name Motor FM oft fälschlicherweise auf einen Musiksender für Rockmusik oder brachte die Frage auf, ob der Sender von Automarken und -versicherungen gesponsert werde. Trotz möglicher Verwirrungen konnte Motor FM stetig sein Publikum erweitern und einen starken Aufwärtstrend verbuchen. Laut Zuhörererhebung Radio MA 2011/II lauschten pro Stunde durchschnittlich 21 000 Hörer seinem Programm, 9 000 Berliner mehr als in der Studie zuvor.

Flux FM – Alles fließt, alles ist im Wandel

Anfang 2011 kam es zu Unstimmigkeiten zwischen den Gründern und Gesellschaftern Rübsamen, Kühn und Renner. Motor FM bat um eine Kapitalerhöhung auf Grund bestehender finanzieller Schwierigkeiten. Tim Renner band seine Beteiligung mit eigenen finanziellen Mitteln jedoch an die Bedingung, dass die Geschäftsführung des Senders zurücktritt. Da Tim Renner dieses Vorhaben innerhalb der anderen Gesellschafter nicht durchsetzen konnte und seine Mitfinanzierung damit untersagte, musste er als Gesellschafter aussteigen.

Er hält jedoch die Markenrechte am Namen Motor FM und eine Umbenennung des Radiosenders wurde notwendig. Flux, lateinisch für fließend, schien abstrakt und doch bedeutungsvoll genug, um dem Sender im gleichen Zug eine erweiterte Ausrichtung zu geben. Während nach Außen kommuniziert wird, es hätte sich nichts geändert, wurden neue Formate wie „Stadt, Land, Flux“, „Flux Forward“ und der „Flux-Kompensator“ eingeführt und neue Rubriken entwickelt. Dabei soll allerdings nur die natürliche Weiterentwicklung konsequent verfolgt werden, die mehr Hörer einbeziehen und ihre Online-Aktivität steigern möchte.

Ob Deutschlands selbstbetitelter Radiosender Nr.1 für Meinungsführer und Kreative damit sein Stammpublikum halten kann, ist fraglich und wird sich erst in der nächsten Quotenerhebung zeigen. Fakt ist, dass Tim Renner Motor FM jetzt als Onlineradio betreibt und damit sicherlich für Konkurrenz sorgen wird.

Zur Quotenanalyse 2011/II der Radiosender in Berlin-Brandenburg geht es hier.

Das Onlineradio Motor FM findet ihr hier.

3 Meinungen

  1. „Fakt ist, dass Tim Renner Motor FM jetzt als Onlineradio betreibt „Nö.

  2. Naja immerhin besser als Radio Fritz. Das Spaßradio von Berlin. Ich hoffe der Wandel Motor FM/flux gut.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.