Mehr Wettbewerb!!

Als aber der saarländische CDU-Sozialminister Hecken die Lizenz für DocMorris erste "echte" Apotheke erteilte und so klar den Wettbewerb, das angebliche Zentralanliegen, den Markenkern der FDP, förderte, schrie ausgerechnet der FDP-Mann Addicks am lautesten. Er forderte die "unverzügliche Schließung" der Apotheke und lamentierte, dass die "Existenz von 50.000 Apothekern auf dem Spiel stehe",  was in diesem unreflektierten Ausmaß klar Unsinn ist. Wettbewerb auf dem Medikamentenmarkt bringt Preissenkungen. Das beweist DocMorris seit Jahren. Verstehen kann man die Haltung der FDP nur, wenn man berücksichtigt, dass sich ihre Mitglieder erstens fast überhaupt nicht aus stinknormalen Kassenpatienten rekrutieren und zweitens die Apothekerzunft in ihrer Mehrheit parteipolitisch liberal organisiert ist.

Liberaler Merksatz 1: Wettbewerb ja, aber nicht zulasten des Apothekermonopols.

Ein ähnliches Geschrei erhob sich, als Justizministerin Zypries die Öffnung weiter Teile der Rechtsberatung für jedermann ankündigte. Unter dem Mäntelchen des Verbraucherschutzes wehrten sich insbesondere die FDPler gegen diese Öffnung des Beratungsmarktes für den Wettbewerb. Das allein in der FDP-Bundestagsfraktion 19 Rechtsanwälte sitzen, wird dabei doch wohl keine Rolle gespielt haben.

Liberaler Merksatz 2: Wettbewerb ja, aber nicht zulasten der Anwaltszunft.

Ebenfalls erstaunlich ist die Haltung der Liberalen in der Frage des Meisterzwangs. Dessen Abschaffung in weiteren Berufsbildern würde natürlich zu mehr Wettbewerb führen. Bereits heutzutage ist die Lieste der Gewerbe ohne Meisterzwang zwar lang, jedoch finden sich dort auch haufenweise (hinsichtlich der Zahl der dort Tätigen) irrelevante Berufsbilder, wie der Elfenbeinschnitzer oder der Harfenbauer. Eine Ausweitung der Freigabe auf relevante Berufsbilder wird wesentlich durch die FDP bekämpft. Selbstverständlich auch hier wieder unter dem Mantel des Verbraucherschutzes. Berücksichtigt man den hohen Mitgliederanteil selbständiger Handwerksmeister in der FDP wird die Argumentation verständlicher.

Liberaler Merksatz 3: Wettbewerb ja, aber nicht zulasten des Meisterzwangs.

Der Liberale an sich ist ähnlich wie mein alter BWL-Professor an der Uni. Der predigte auch immer freien, unbeschränkten Marktzugang für alle, den vollkommenen Wettbewerb. Und war dabei selber verbeamtet.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.