Leicht wirre Schlussfolgerungen

In der ersten Meldung hieß es, zehn Tonnen Gammelfleisch seien gefunden worden. Gut, vielleicht hat auch nur jemand Rainer Calmund am Strand liegen sehen (und vor allem ihn gerochen). Aber in der Meldung hieß es weiter, dies sei in einem Kühlhaus in München passiert. Wäre hingegen Rainer Calmund zuerst in dem besagten Kühlhaus gewesen, hätte es den Fund nie gegeben. Aber er war ja am Strand. Oder auch nicht, dass weiß man halt nicht. Man weiß nur von dem Gammelfleisch. Und das ist für die meisten schon schlimm genug. Das ist Rainer Calmund zwar auch, aber von dem hört man zum Glück nichts.

Ich kombiniere: Das Gammelfleisch wurde gefunden, bevor Rainer Calmund dies tat.

In der nächsten Meldung hieß es, die Krankenkassenbeiträge würden steigen. Dadurch werden die Menschen natürlich weniger Geld haben. Und müssen auch billiger einkaufen. Gammelfleisch zum Beispiel. Da dies aber einiger, vereinzelter und hysterischer Panikmacher zu Folge angeblich ominöse Studien gibt, die besagen, dass das nicht so gut für die Gesundheit sein würde, könnten diese Leute dann krank werden. Und wenn man krank wird, könnte es auch sein, dass man bald die Radieschen von unten ansehen muss. Weil man durch die Krankheit seinen Beruf verloren hat und nun in einem Kühlhaus arbeiten muss, wo man Radieschen kontrolliert. Die könnten ja auch nur getarntes Gammelfleisch sein. Oder man muss seinen Löffel abgeben. Beim Pfandleiher zum Beispiel. Und dann muss man seine Gammelfleischsuppe mit den Händen essen, die von der Radieschenarbeit dreckig sind und dadurch wird die Suppe auch nicht gesünder.

Ich kombiniere: Obwohl es viel Gammelfleisch gibt, werden die Pfandleiher demnächst mehr Löffel bekommen.

Und Gesundheit kann man sich nicht mehr leisten, weil die Krankenkassenbeiträge gestiegen sind. Und dann ist vielleicht auch schon die Mehrwertsteuererhöhung da. Und die 257. Gesundheitsreform mit der Regelung über eine 10-Euro-Pauschale, wenn man an das Wort „Arzt" oder „Behandlung" denkt. Wenn man dann mit seinem übrig gebliebenen Gehalt noch etwas Frisches kaufen will, muss man sich schon die Maden aus dem Gammelfleisch rauspicken. Die sind schließlich noch lebendig und zudem sehr eiweißhaltig. Das könnte Rainer Calmund bestätigen, der muss es ja wissen. Bei seinem Umfang hat er schließlich schon sehr viel Gammelfleisch verputzt. Dadurch hatte er wohl soviel Geld gespart, dass er seinen Löffel behalten konnte und ist deshalb nicht krank geworden.

Ich kombiniere: Wer jetzt schon anfängt fleißig Gammelfleisch zu essen, kann später seinen Löffel behalten und muss sich nicht die Radieschen von unten angucken.

Schreiben Sie Ihre Meinung

Ihre Email-Adresse wird Mehrere Felder wurden markiert *

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.